Training und Ausritte sind längst wieder möglich, jetzt sind in der Region auch einige Turniere geplant. Das Vielseitigkeitsturnier in Hünfeld, von dem dieses Foto stammt, wird es allerdings 2020 nicht geben.
+
Training und Ausritte sind längst wieder möglich, jetzt sind in der Region auch einige Turniere geplant. Das Vielseitigkeitsturnier in Hünfeld, von dem dieses Foto stammt, wird es allerdings 2020 nicht geben.

RFV Hünfeld verzichtet

Reiter rund um Fulda dürfen sich auf Wettkämpfe freuen

Der Turniersport für den Amateurbereich ist seit einigen Tagen wieder möglich, allerdings sind strenge Auflagen zu beachten. Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten; hinzu kommt, dass lediglich Teilnehmer sowie eine begrenzte Zahl von Begleitpersonen zugelassen sind. Zuschauer dürfen bis zunächst 31. Oktober nicht dabei sein.

Fulda - Die Diskussionen innerhalb der Vereine sind kontrovers. Einerseits möchte man den Reitern eine Plattform geben, auf der anderen Seite steht neben wirtschaftlichen Aspekten ein großer Aufwand zur Einhaltung der Regeln.

Zutrittsbeschränkungen bei den Turnieren der Reiter in der Region rund um Fulda

„Wir können die Zutrittsbeschränkungen aufgrund der Lage unserer Reitanlage gut umsetzen. Es gibt lediglich zwei Eingänge, die wir besetzen müssen“, erklärt Angela Fröhlich, Vorsitzende des Reitclubs Fulda. Daher wird der Verein sein Dressur- und Springturnier Ende September sowie ein kleines Late-Entry-Turnier Anfang August ausrichten. „Sicherlich sind im Vorfeld viele Dinge zu erledigen, und ob es sich unter Strich finanziell lohnt, wissen wir jetzt auch noch nicht“, so Fröhlich weiter.

Durchgeführt wird ebenfalls ein Dressurturnier des RFV Flieden am 25. Juli, das Jugendturnier mit Einsteigerprüfungen wurde abgesagt. Anders verhält es sich beim RFV Hünfeld, der Anfang August zwei große Turniere auf dem Plan hatte. Da neben der eigenen Reitanlage städtisches Gelände (Parkplatz, Reitplätze, Parkgelände) genutzt werden müssen, sind diese Turniere abgesagt.

Regeln

Der Hessische Pferdesportverband informiert in einem Schreiben über die im Trainings- und Wettkampfsport geltenden Regeln: So sind Zuschauer etwa nicht gestattet, Begleitpersonen wie Trainer, Betreuer oder Aufsichtspersonen sind allerdings erlaubt. Das geltende Versammlungsverbot gilt laut Verband bei Turnieren nicht. Eine Pflicht zur Dokumentation der anwesenden Personen gelte nicht mehr. (sko)

Die Stadt Hünfeld sagt ganz klar „Nein“ zu größeren Veranstaltungen. „Natürlich ist die Enttäuschung groß, denn es sind bereits viele Nennungen eingegangen, die wir nun absagen müssen“, so der Vorsitzende des RFV Hünfeld, Christoph Kiel. Aber er ist auch skeptisch: „Wir dürfen den finanziellen Aspekt nicht vergessen, denn unsere Turniere leben von den Zuschauern. Wenn diese nicht kommen dürfen, sind finanzielle Einbußen vorprogrammiert, die wir uns nicht leisten können. Auch ist die Gefahr, die vom Corona-Virus ausgeht, nicht zu unterschätzen. Wir stehen in der Verantwortung für die Gesundheit unserer Sportler.“

Im Kreisreiterbundes Rhön-Vogelsberg sind viele Turniere abgesagt

Im Einzugsgebiet des Kreisreiterbundes Rhön-Vogelsberg sind die meisten Turniere abgesagt worden. Turniere, die stattfinden, müssen ihre Teilnehmerzahlen begrenzen, aus Sicherheitsgründen und damit sie nicht „überrollt“ werden – die Startplätze sind meist schon nach wenigen Stunden vergeben. Der Pferdesportverband Hessen freut sich über jeden Verein, der die Herausforderung eines Turniers in dieser schwierigen Zeit annimmt und steht den Vereinen mit aller möglichen Unterstützung zur Seite.

Turniere

25. Juli: Flieden, Dressur

1. August oder 8. August: RC Fulda, Dressur

22./23. August: Fulda-Haunetal, Dressur

28. bis 30. August: Landenhausen, Springen,

29. August: Eiterfeld, Dressur

4. bis 6. September: Schlitz, Springen

12./13. September: Mücke, Springen

18. bis 20. September: Landenhausen, Dressur

18. bis 20. September: Eiterfeld, Springen

25. bis 27. September: RC Fulda, Dressur/Springen,

2. bis 4. Oktober: Fulda-Haunetal, Springen.

Stand: 24. Juni, Änderungen vorbehalten

Und auch der Vorsitzende des Kreisreiterbunds Rhön-Vogelsberg, Martin Appel, begrüßt es, wenn Vereine sich die Mühe machen, in diesem besonderen Jahr Turniere auszurichten. „Seit Monaten fiebern die Reiter den Veranstaltungen entgegen. Doch es ist genauso verständlich, wenn die verantwortlichen Vereinsvertreter oder Ordnungsbehörden die Auflagen kritisch prüfen“, stellt Appel klar.

Turniersport nimmt nur einen kleinen Teil der Reiterei ein. Lehrgänge, Reitunterricht oder Ausritte stellen unter Beachtung der geltenden Regeln kein Problem mehr dar. Und die reiterliche Geselligkeit hält langsam wieder Einzug in die Reitställe. Dennoch gilt: Achtsamkeit ist weiterhin geboten. (be)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema