1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wegen Corona: RhönEnergie-Challenge erst virtuell, dann live am 21. Mai

Erstellt:

Von: Laurenz Hiob

Die Freude bei den Läufern dürfte riesig sein: Am 21. Mai findet die RhönEnergie-Challenge endlich wieder live statt.
Die Freude bei den Läufern dürfte riesig sein: Am 21. Mai findet die RhönEnergie-Challenge endlich wieder live statt. © Charlie Rolff

Nach zwei virtuellen Corona-Ausgaben gibt es die RhönEnergie-Challenge in diesem Jahr endlich wieder live und vor Ort. Am Samstag, 21. Mai, starten bestenfalls Tausende Laufbegeisterte durch Fuldas Innenstadt.

Update von 16.24 Uhr: Die Organisatoren der RhönEnergie-Challenge verbinden mit der Zweiteilung das Beste aus zwei Welten: virtuelle Phase mit 15 Beispielstrecken zur individuellen Ertüchtigung nach persönlicher Intensität. Und eben die klassische Challenge am Samstagnachmittag.

Allerdings gehen die Organisatoren um Heide Aust, Jürgen Stumpf und Andreas Nann davon aus, dass deutlich weniger als die in Spitzenjahren knapp 8000 Läufer in der Rangstraße an den Start gehen. „Das hängt natürlich davon ab, wie viele Teilnehmer wir genehmigt kriegen“, hieß es in der Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag.

Corona beeinflusst Challenge: Zahl der Starter am 21. Mai derzeit auf 1000 begrenzt

Nach aktuellem Stand wären das 1000 Läufer. Diese Zahl dürfte sich aber angesichts der geplanten Corona-Lockerungen wohl noch deutlich erhöhen. Organisatorin Heide Aust hofft, dass es im Mai dann 3000 bis 4000 Teilnehmer sein dürfen.

„Wir haben für das virtuelle Konzept der Challenge in den vergangenen Jahren positive Resonanz erhalten“, sagt das Veranstalter-Trio, „diesen neuen Zielgruppen möchten wir weiterhin die Möglichkeit geben, an der RhönEnergie-Challenge teilzunehmen.“ Bei der Siegerehrung sollen die Leistungen beider Teile berücksichtigt werden: In der virtuellen Phase besonders aktive Firmen haben also durchaus Siegchancen.

RhönEnergie-Challenge: Schirmherr Heiko Wingenfeld arbeitet schon an seiner Lauf-Form

Challenge-Schirmherr Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister der Stadt Fulda, lobte das Durchhaltevermögen der Veranstalter über die Pandemie-Jahre und freut sich, im Frühjahr „endlich wieder ein Gemeinschaftserlebnis zu erleben“. An seiner Form arbeite er bereits, um im Mai gut mithalten zu können.

Die Anmeldung

Die Anmeldung zur Challenge kann über den Teamkapitän oder individuell erfolgen. Wer nur an der virtuellen Challenge teilnimmt, zahlt wie im Vorjahr fünf Euro. Wer am Samstag, 21. Mai, mitlaufen will, zahlt bis 31. März neun Euro, in denen die Teilnahme an virtuellen Läufen inkludiert ist. Für Anmeldungen nach dem 1. April werden elf Euro fällig. Am 4. Mai wird das Anmeldeportal geschlossen.

Um möglichst vielen Gruppen und Laufinteressierten Teilnahmechancen zu bieten, sind die Anmeldemöglichkeiten anfangs begrenzt. Weitere Startplätze werden nach Pandemie-Lage nach und nach freigegeben. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Wer Läufe für die virtuelle Challenge absolvieren möchte, kann dies weiterhin über die Komoot-App tun. Die Challenge-Veranstalter haben alle Läufe zusätzlich in der kostenlosen Spoferan-App hinterlegt. Die hat den Vorteil, dass keine Leistungsnachweise mehr hochgeladen werden müssen – Veranstalter und App sind enger verzahnt; die „virtuellen“ Läufe werden automatisch gewertet.

Je zwei Euro der Teilnahmegebühr gehen wie in den vergangenen Jahren an die FZ-Spendenaktion „Ich brauche deine Hilfe“.

Die Siegerehrung samt großer Läuferparty wird übrigens wegen der Bauarbeiten am neuen Parkhaus vor dem Rosenbad auf dem Parkplatz des Stadions der Stadt Fulda in der Johannisstraße stattfinden. Dort ist die Fläche zwar wegen des Umbaus des Stadions Fulda in der Johannisau ebenfalls nur eingeschränkt nutzbar, trotzdem groß genug für eine Abschlussfete.

Auf den Sprung ins kühle Nass der beiden Schwimmbecken im Rosenbad und vor allem das beliebte Rutschen ins Kinderbecken muss dieses Jahr also noch einmal verzichtet werden.

Wie 2019 - damals war das Rosenbad wegen Hochwasser gesperrt - findet die Abschlussparty wieder auf dem Parkplatz des Stadions statt.
Wie 2019 - damals war das Rosenbad wegen Hochwasser gesperrt - findet die Abschlussparty wieder auf dem Parkplatz des Stadions statt. © Sabine Kohl

Erstmeldung vom 17. Februar, 16.05 Uhr:

Fulda - Am Donnerstag, 17. Februar, haben es die Organisatoren des beliebten Laufs für Firmen, Vereine und Schulen in Fulda in einer virtuellen Pressekonferenz offiziell gemacht. Nachdem die RhönEnergie-Challenge in den vergangenen beiden Jahren wegen der Corona-Pandemie nur virtuell stattfinden konnte, wird es in diesem Jahr wieder eine Präsenzveranstaltung geben.

Allerdings nicht nur die. Geplant ist eine Hybrid-Veranstaltung mit einer 15-tägigen virtuellen Phase vom 1. bis 15. Mai. Am Samstag, 21. Mai, findet dann der altbewährte Lauf durch die Fuldaer Innenstadt statt. Gestartet wird wie immer in der Rangstraße. Dann geht es rund sechs Kilometer durch die Innenstadt und die Fulda-Aue.

Nach Corona: RhönEnergie-Challenge am 21. Mai endlich wieder als Präsenzveranstaltung

Ziel ist wegen des Parkhaus-Neubaus am Rosenbad nicht das Freibad, sondern zum zweiten Mal nach 2019 der Parkplatz des Stadions Fulda in der Johannisau. Ob die Teilnehmerzahl begrenzt werden muss, ist laut Organisatoren der RhönEnergie-Challenge abhängig von den im Mai geltenden Corona-Regeln.

Auch interessant