Morgen möchte sich Sergej Braun seinen sechsten WM-Titel im K1 sichern.
+
Am Samstag, 27. Februar, möchte sich Sergej Braun seinen sechsten WM-Titel im K1 sichern.

K1-Kampf gegen Menkovic

Sergej Braun aus Fulda will sechsten WM-Titel - Kampfsportler kämpft bei „Senshi 7“ in Bulgarien

Die lange Zeit des Wartens ist vorbei, denn für den Fuldaer Kampfsportler Sergej Braun steht am Samstag, 27. Februar, endlich wieder ein offizieller Kampf auf dem Programm. Und der wird für den 31-Jährigen ein ganz besonderer sein, denn Braun kann sich seinen sechsten WM-Titel sichern.

Fulda - Im Rahmen der siebten Auflage der Kampfsport-Gala „Senshi“ trifft Braun in Sofia (Bulgarien) auf den Serben Aleksandar Menkovic. Menkovic ist aktueller Weltmeister bei den Profis des renommierten Verbandes WAKO (World Association of Kickboxing Organizations) in der Klasse bis 81,4 Kilogramm. Und genau diesen Titel möchte Sergej Braun aus Fulda seinem 24-jährigen Gegner in dem auf fünf Runden zu je drei Minuten angesetzten K1-Kampf abjagen. (Lesen Sie hier: 800 Zuschauer beim „Battle of Barock“ in Fulda)

„Ich hätte schon am 4. Dezember des vergangenen Jahres gegen ihn kämpfen sollen, aber dann wurde die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie verschoben“, berichtet Sergej Braun. „Deshalb freue ich mich jetzt total, wieder in den Ring zu steigen.“

Fulda: Sergej Braun will den sechsten WM-Titel - Kampf in Bulgarien

Die Vorbereitung verlief für den Fuldaer jedoch anders als gewohnt. Denn aufgrund der geltenden Corona-Beschränkungen darf er sich nur mit einer Person zum Training in seiner eigenen Sportschule treffen und wurde dabei von seinen Mitgliedern gut unterstützt. „Es kamen immer einzelne meiner Karate- und Kickboxkämpfer, die sich abgewechselt und mit mir Sparring gemacht haben.“

Ein Problem war jedoch, dass alle Kämpfer wegen der Trainingsbeschränkungen nicht so fit waren, wie sie es normalerweise sind. In anderen europäischen Ländern gibt es diese Beschränkungen nicht, weiß Braun: „In den Sozialen Medien sehe ich, dass das Training in Serbien, Bosnien oder Bulgarien normal weiterläuft, auch das Training in Gruppen.“

Fuldaer Sergej Braun im K1-Kampf gegen Aleksandar Menkovic

Der Fuldaer hat es am Samstag, 27. Februar, mit einem starken Gegner zu tun. Aleksandar Menkovic ist 1,88 Meter groß, überragt Braun damit um neun Zentimeter und hat eine entsprechend große Reichweite. Durch seine zahlreichen Amateurkämpfe hat der Serbe viel Erfahrung gesammelt und verfügt über starke Beine. Dennoch geht Sergej Braun wie immer optimistisch in den Kampf. „Ich freue mich einfach darauf“, betont der Fuldaer.

Um in Corona-Zeiten die Gesundheit aller Teilnehmer vor und während des Turniers zu gewährleisten, müssen diese einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Braun und seine beiden Betreuer brauchen also für die Einreise nach Bulgarien diesen negativen Test und werden vor Ort in Sofia erneut getestet. In die Sportarena kommen nur negativ getestete Personen. „Deshalb habe ich kein schlechtes Gefühl. Das ist ein Kampf wie jeder andere“, sagt Sergej Braun.

Insgesamt stehen bei der Veranstaltung elf Fights mit Profikämpfern aus zwölf Ländern auf dem Programm. Senshi 7 ist live im Internet zu sehen. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema