Werner Krompolt (von links nach rechts), Karl-Josef Schwiddessen, Dieter Bauer, Rainer Krebs und Erster Vorsitzender Robert Stietz auf dem Tennisplatz.
+
Tennis kennt kein Alter: Werner Krompolt (von links nach rechts), Karl-Josef Schwiddessen, Dieter Bauer, Rainer Krebs und Erster Vorsitzender Robert Stietz treffen sich mindestens einmal in der Woche zum Tennisspielen.

Jubiläumsfeier geplant

„Gewinner“ der Pandemie: Tennisclub BW Petersberg feiert 50-jähriges Bestehen

  • Celina Lorei
    VonCelina Lorei
    schließen

50 Jahre Gemeinschaft, 50 Jahre Sport und Spaß – der Tennisclub Blau-Weiß Petersberg feiert am 28. August ein halbes Jahrhundert Bestehen. Anlässlich dessen findet ein Jubiläumswochenende auf dem Gelände am Waidesgrund statt.

Petersberg - Wir schreiben das Jahr 1971. Eine handvoll Sportbegeisterter, darunter der damalige Petersberger Bürgermeister Josef Petri, wollen den Ort attraktiver machen und sportliche Aktivitäten bieten. Schnell finden sich weitere Tennis-Interessierte, sodass im Juni 1971 bereits die Gründungsversammlung stattfindet, bei der sowohl Name als auch die Farben des Vereins festgelegt werden. Im Mai des darauffolgenden Jahres wird schließlich die Sportanlage – zu der zunächst ein Clubhaus sowie drei Tennisplätze gehören – feierlich eingeweiht.

Der Verein erfreute sich großen Zulaufs, so dass 1983 ein vierter Platz gebaut wurde. Und selbst 50 Jahre nach Gründung ist die Tennisanlage im Herzen von Petersberg (Kreis Fulda) täglich gut besucht. „Die Menschen kommen nicht nur zum Tennisspielen. Das hier ist ein Ort der Begegnung und Gemeinschaft“, erklärt Robert Stietz, Erster Vorsitzender des Vereins.

Fulda: Tennisclub in Petersberg feiert 50-jähriges Bestehen

So treffen sich die Damen50+ regelmäßig zum Kartenspielen, andere kommen zum Zuschauen oder zum Kaffee, den Clubhauspächterin Ulla Roßmar und ihr Partner Tom Kircher täglich ab 16 Uhr servieren. (Lesen Sie hier: Tennis in Fulda: Saison beendet - GW Fulda am Ende guter Vierter)

Der große Andrang ist auch der Corona-Pandemie zu verdanken, Tennisvereine können als „Gewinner“ der Pandemie bezeichnet werden. Da das alleinige Trainieren unter freiem Himmel weiterhin möglich war, schlossen sich viele Menschen, darunter viele Familien, dem Tennissport an. Blau-Weiß knackte erst vor Kurzem die 300-Mitglieder-Marke. „Wir haben aktuell 308 Mitglieder“, erzählt Stietz. „Damit sind wir gut aufgestellt.“

Die Jubiläumsfeier

Samstag, 28. August:
15 Uhr: Tennis für Kinder sowie Kaffee und Kuchen
15.45 Uhr: Show-Match hochrangiger Spieler im Einzel und Doppel
18 Uhr: Begrüßung und Ehrung von 13 Gründungsmitglieder
19 Uhr: Jubiläumsbuffet
20 Uhr: Tanzen mit der Band „Groove it“

Sonntag, 29. August:
10 Uhr: Frühschoppen und Leckeres vom Grill sowie Spielen für jedermann

Eine vorherige Anmeldung ist lediglich für das Buffet zwecks Planung bis zum 21. August im Clubhaus nötig.

So freut sich der Verein vor allem über viele junge Mitglieder. „Die Jugendarbeit spielt bei uns eine große Rolle. Junge Menschen sind die Zukunft und müssen somit gefördert werden“, weiß der Tennisspieler. Seit drei Jahren hat der Verein eine Kooperation mit der Johannes-Hack-Schule, die im Sportunterricht Tennis-AGs anbieten. Zudem werden seit 20 Jahren im Sommer Feriencamps organisiert, bei denen die Teilnehmenden gemeinsam Tennisspielen, kochen und schwimmen.

Nun steht bald die Jubiläumsfeier vor der Tür, für die sich der Verein ein schönes Programm überlegt hat. Jeder – egal ob tennisspielend oder nicht– ist willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren