Hier noch im Trikot des TTC Maberzells: Wang Xi kehrt am Freitagabend mit dem ASV Grünwettersbach an seine alte Wirkungsstätte zurück.
+
Hier noch im Trikot des TTC Maberzells: Wang Xi kehrt am Freitagabend mit dem ASV Grünwettersbach an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Duell gegen TTC Maberzell

Grünwettersbach ist seine neue Tischtennis-Heimat: Wang Xi kehrt in die Wilmington-Halle nach Fulda zurück

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Am Freitagabend kehrt Wang Xi an seine einstige Wirkungsstätte zurück. Elf Jahre spielte das Abwehr-Ass in der Tischtennis-Bundesliga für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Die Wilmington-Halle war seine Heimat.

Fulda - „Das ist schon ein besonderes Spiel für mich“, sagt der 37-Jährige. Seit zwei Jahren schlägt Wang Xi für den ASV Grünwettersbach in der Tischtennis-Bundesliga auf, nachdem sein Vertrag bei Fulda-Maberzell nicht mehr verlängert worden war. Die Kabine, die Box, die Halle – all das kenne er sehr gut. Erinnerungen kommen hoch. Siebenmal unternahm er mit dem TTC den Anlauf, einen Titel zu holen, scheiterte aber immer an Rekordmeister Borussia Düsseldorf. „Das war schon sehr schade“, blickt Wang Xi zurück. Umso glücklicher ist der Profi, dass es gleich im ersten Jahr in Grünwettersbach mit dem ersehnten Titel geklappt hat. „Das war völlig überraschend und mit etwas Glück“, blickt Wang Xi auf den damaligen Pokal-Coup zurück.

Tischtennis-Spiel gegen TTC Maberzell: Wang Xi kehrt an alte Wirkungsstätte nach Fulda zurück

In Grünwettersbach hat seine Familie ein neues Zuhause gefunden. Im August vergangenen Jahres erfolgte der Umzug, in zwei Monaten soll Tochter Zi Yan, die bald drei Jahre alt wird, dort den Kindergarten besuchen. Auch wenn die Unterschrift unter den Vertrag für die nächste Saison noch fehlt, plant Wang Xi fest mit Grünwettersbach. „Gespräche haben stattgefunden. Für uns ist hier alles gut, wir wollen lange bleiben“, verrät der 37-Jährige.

Wie lange er noch auf seinem hohen Niveau spielen kann, vermag Wang Xi nicht zu beurteilen. „Möglichst lange“, hofft er, aber sein Körper müsse mitmachen. „Ich bin nicht mehr so jung“, sagt er lachend. Einmal täglich steht auf jeden Fall Training auf dem Programm, manchmal auch zweimal. „Ich bin vorsichtig. Ist mein Körper müde und die Muskeln werden fest, mache ich Pause“, geht er sorgsam mit seinem höchsten Gut, der Gesundheit, um. Denn abgesehen von Rückenproblemen blieb der 37-Jährige bisher von größeren Verletzungen verschont. Das soll so bleiben. Später einmal als Trainer zu fungieren, diese Option kann sich Wang Xi gut vorstellen. Gespräche mit dem Manager von Grünwettersbach hätten schon mal stattgefunden, doch gelte derzeit noch dem aktiven Profisport die Priorität.

Schlechte Erinnerungen an das Hinspiel: Wang Xi hatte maßgeblichen Anteil an Niederlage der Maberzeller

Und da ist er in der Bundesliga eine Bank. Derzeit liegt Wang Xi im TTBL-Ranking an 13. Position mit einer Bilanz von 11:7 gewonnenen Spielen. Wie stark Wang Xi ist, bekam Maberzell im Hinspiel zu spüren: Das Abwehr-Ass wies Fan Bo Meng (3:0) und Quadri Aruna (3:1) in die Schranken und hatte maßgeblichen Anteil an Grünwettersbachs 3:1-Sieg gegen TTC Maberzell. In der Tabelle trennen die beiden Teams lediglich zwei Punkte. Dass Grünwettersbach in guter Form ist, zeigte die Mannschaft beim Final-Four am vergangenen Wochenende in Neu-Ulm. Im Halbfinale des Pokalwettbewerbs verlor der Titelverteidiger gegen den späteren Sieger Borussia Düsseldorf zwar 1:3 – Wang Xi holte beim 3:0-Sieg gegen Kristian Karlsson den einzigen Punkt –, allerdings gingen zwei Fünfsatzspiele knapp zugunsten der Borussia aus.

Vor der Partie am Freitagabend hat Wang Xi Respekt: „Maberzell ist heimstark“, weiß er aus Erfahrung. Dass sich der 37-Jährige akribisch auf das Match vorbereitet hat, versteht sich von selbst. Kaum ein Spieler studiert seine Gegner und deren Spielweise so genau wie Wang Xi, um sich dann seine Taktik zurechtzulegen. „Unser Ziel ist, noch möglichst viele Spiele zu gewinnen.“ Die Chance, noch einen Play-off-Platz zu erreichen, sei allerdings gering.

Das könnte Sie auch interessieren