Tischtennis: Der SV Flieden ist im Trainingsalltag angekommen und hat einiges vor. (Symbolfoto)
+
Der SV Flieden ist im Trainingsalltag angekommen und hat einiges vor. (Symbolfoto)

Wieder im Trainingsbetrieb

Tischtennis: SV Buchonia Flieden legt den Fokus auf die Nachwuchsarbeit

Die Tischtennis-Spieler des SV Buchonia Flieden sind wieder voll im Trainingsalltag und Trainingsbetrieb angekommen. Intern wird daher bereits der Blick in die Zukunft gerichtet.

Flieden - Die Bilanz der U15-Jungenmannschaft der Buchonia weist einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage auf. Nach drei Spieltagen befindet sie sich somit auf Tabellenplatz zwei. Die älteren Spieler besetzen derweil Rang acht ihrer Liga. Während einiges schon wieder reibungslos verläuft, brauchen andere alten Gewohnheiten noch etwas Zeit.

Zum Auftakt gelang den Fliedener Nachwuchsspielern aus dem Kreis Fulda ein deutlicher 6:1-Sieg gegen den TSV Weyhers. Gegen den aktuellen Tabellenführer TV Petersberg mussten sie jedoch die erste Niederlage akzeptieren, beim TTF Niederbieber gelang ihnen ein erneuter Punktgewinn.

Fulda: Tischtennisverein SV Flieden legt Fokus auf Nachwuchsarbeit

Etwas holpriger verläuft die Saison für die U18-Spieler der Buchonia. Nur einmal konnten sie Punkte erspielen, in der Partie gegen den TTC Günthers, ebenfalls im Auftaktmatch. „Trotzdem spricht uns die aktuelle Leistung aller Spieler sehr an“, erklärt Vereinsfunktionär Michael Bode. „Die Jungs trainieren fleißig und machen immer gut mit.“ Bei den Spielen präsentierten sich alle stets „kämpferisch und motiviert“. Auch wenn es hier und da Verbesserungspotential gäbe, sei er insgesamt sehr zufrieden.

Ein gemeinsames Training der U15- und U18-Spieler sei aktuell noch eher selten, jedoch würde ein gemeinsames Trainieren der beiden Mannschaften auf jeden Fall auf der To-Do-Liste stehen. Denn auch beim SV hat die Pandemie Spuren hinterlassen: Die lange Pause habe „große Auswirkungen“ auf das Trainingsverhalten der Kinder gehabt. „Dadurch, dass das Gemeinsame während der Pause so gut wie eingeschlafen ist, müssen sich die Kinder langsam wieder daran gewöhnen“, meint Bode. Ziel für die Mannschaften sei eine Platzierung im oberen Drittel der Abschlusstabelle. Für den Verein bleibe es essenziell, dass die Nachwuchsarbeit gerade durch die Pandemie nicht an Wichtigkeit verliere. Im Raum stehe eine weitere Mannschaft, zentrales Ziel sei aber, dass „wir mehr Jugendliche zum Tischtennis-Sport animieren wollen“. (Lesen Sie auch: Mit Tischtennis gegen Parkinson: Silke Kind holt zweimal Gold und einmal Silber bei WM)

Junge Spieler sind bei Trainingseinheiten der Erwachsenen willkommen

Doch auch die aktuellen Spieler bleiben ein wichtiger Teil der Tischtennis-Abteilung. Obwohl die Fliedener bereits vier Herrenmannschaften stellen, die von der Verbandsliga bis in die Zweite Kreisklasse reichen, scheuen sie sich nicht davor, die Jugend Stück für Stück in diese zu integrieren. Bei den Trainingseinheiten seien die Jungen sehr willkommen, bei den Erwachsenen mitzuspielen. „Alle erklären sich gerne dazu bereit, mit unserem Nachwuchs zu spielen. Das funktioniert wirklich gut“, lobt Bode. Aktuell bietet der SV Flieden zwei Trainingseinheiten in der Woche an, jeweils mittwochs und freitags. (jm)

Das könnte Sie auch interessieren