Der Ringer-Nachwuchs vom RSC Fulda freut sich, auch in den Sommerferien weiter trainieren zu dürfen. (Archivfoto)
+
Der Ringer-Nachwuchs vom RSC Fulda freut sich, auch in den Sommerferien weiter trainieren zu dürfen. (Archivfoto)

Große Nachfrage bei Vereinen

Nach der Corona-Pause: Sporthallen in Fulda und Vogelsberg bleiben auch in den Ferien geöffnet

  • Angelika Kleemann
    VonAngelika Kleemann
    schließen
  • Sabine Kohl
    Sabine Kohl
    schließen

Nach der Corona-Pause müssen die Amateursportler nicht schon wieder aussetzen: Die Vereine können während der Ferien die Sporthallen nutzen. Das Angebot wird gut angenommen. Für Nachzügler gibt es noch eine kleine Chance – freie Kapazitäten vorausgesetzt.

Fulda/Vogelsbergkreis - Eine Woche länger als gewöhnlich, nämlich drei Wochen und damit die Hälfte der Sommerferien, können die Vereine im Vogelsbergkreis die Sporthallen nutzen. Der Vereinssport habe extrem unter der Corona-Pandemie gelitten. „Aus diesem Grund haben wir beschlossen, auch in diesem Jahr die Sporthallen im Kreis statt vier Wochen nur drei in den Sommerferien zu schließen“, kündigt Landrat Manfred Görig (SPD) an.

Gänzlich auf eine Schließung könne nicht verzichtet werden, da in dieser Zeit neben der Grundreinigung auch Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Zudem stünde der Jahresurlaub der Hausmeister an. Die Öffnungszeiten der Sporthallen sind auf der Website des Kreises zu finden.

Fulda: Sporthallen bleiben in den Sommerferien geöffnet - Große Nachfrage bei Vereinen

Die Stadt Fulda lässt während der Ferien 18 ihrer 28 Sporthallen für den Vereinssport geöffnet. „23 Sportvereine haben Hallenzeiten beantragt“, berichtet Pressesprecher Johannes Heller. Vertreten sind die Sportarten Handball, Basketball, Volleyball, Tischtennis, Badminton, Tanzsport, Turnen, Gymnastik, Kampfsport, Kinderturnen, Rehasport, Athletiktraining, Zumba und Pilates.

„Wir haben damit gerechnet, dass die Nachfrage groß ist, da die Vereine seit vielen Monaten die Sporthallen nicht nutzen konnten. Bei einigen Sportarten startet auch direkt nach den Sommerferien die Spielsaison, so dass die Möglichkeit einer ordentlichen Vorbereitungsphase gerne angenommen wird“, sagt Heller.

Zwar habe die Stadt alle Vereine angeschrieben und um Rückmeldung des Bedarfs gebeten. Falls aber dennoch ein Verein einen (weiteren) Bedarf anmelden möchte, könne er sich mit dem Schul- und Sportamt der Stadt Fulda in Verbindung setzen, erläutert Heller. Dort werde geprüft, ob eine Berücksichtigung noch möglich ist. Zusätzliche Kosten kommen laut dem Pressesprecher auf die Vereine nicht zu: „Neben den normalen Nutzungsgebühren werden den Vereinen in den Sommerferien keine zusätzlichen Kosten berechnet.“

(Lesen Sie hier: Kampfsportler Sergej Braun steht nach Corona-Infektion wieder im Ring)

Hallentraining nach Corona: Im Landkreis Fulda stehen 32 Sporthallen zur Verfügung

Der Erste Kreisbeigeordnete Frederik Schmitt überbrachte bereits beim Sportkreistag vor vier Wochen den Vereinen die frohe Kunde, den nach der Corona-Pandemie gerade wieder ins Laufen gekommenen Vereinssport während der Ferien nachhaltig zu unterstützen.

„32 Hallen stehen dem Vereinssport zur Verfügung“, verkündet nun Kreis-Pressesprecherin Leoni Rehnert. 30 Vereine mit den unterschiedlichsten Sportarten wollten das Angebot nutzen. Der Landkreis stellt den Vereinen dafür keine zusätzlichen Kosten in Rechnung. Lediglich im Falle einer nötigen Sonderreinigung müssten die Vereine diese zahlen, stellt Rehnert klar.

Wer die Beantragung der Hallenzeiten verpasst hat, muss hoffen, dass Karin Wiegand vom Gebäudemanagement des Landkreises (Telefon 0661/6006-1521) noch was zaubern kann.

Das könnte Sie auch interessieren