Schiedsrichter Markus Hillenbrand wurde wegen seines Alters herabgestuft.
+
Schiedsrichter Markus Hillenbrand wurde wegen seines Alters herabgestuft.

Fall Manuel Gräfe

Altersgrenze für Fußball-Schiedsrichter gilt auch im Amateurbereich

  • Michel Ickler
    vonMichel Ickler
    schließen

Manuel Gräfe darf altersbedingt keine Spiele in der Bundesliga mehr leiten. Doch auch in der Verbands- und Hessenliga dürfte der beliebte Unparteiische nicht mehr pfeifen. Im Amateurfußball gibt es ebenfalls eine Altersgrenze für Schiris. 

Fulda - Diese „Diskriminierung“, wie Manuel Gräfe (47) die Altersgrenze in einem Gespräch im „Einfach Fußball“-Podcast von WDR2 betitelte, widerfuhr ebenfalls Markus Hildenbrand. Der ehemalige Bezirksoberliga-Schiedsrichter pfiff elf Jahre auf hohem Niveau – und hätte das gerne weiterhin getan. „Ehrlich gesagt habe ich nicht verstanden, warum ich aus Altersgründen heruntergestuft wurde“, erinnert sich der 58-Jährige, der für die TSG Mackenzell Begegnungen leitete. „Wir haben jährlich einen Leistungs- und Regeltest. Fallen diese Werte positiv aus, sollte ein Schiedsrichter auch weiter pfeifen dürfen.“ Worte, die denen von Gräfe ähneln. Das Ergebnis aber blieb identisch. Beide wurden abgestuft.

Einen Unterschied gibt es dann aber doch. In den vergangenen fünf Jahren wurde die Altersgrenze bei Schiedsrichtern für die Kreisoberliga stufenweise von 50 auf 60 Jahre angehoben. Dies lag aber nicht an rebellierenden Unparteiischen, sondern am Schiedsrichter-Mangel in ganz Hessen.

Fußball: Manuel Gräfe beklagt Schiedsrichter-Altersgrenze - diese gilt auch für Amateure

„Viele Fußballkreise hatten Sorge, die Begegnungen nicht mehr besetzen zu können. Daher wurde gemeinsam entschieden, die Altersgrenze hochzusetzen“, erklärt Hans-Dieter Köhler, Schiedsrichterobmann im Fußballkreis Fulda. Die Entscheidung, ob ein Unparteiischer – egal welchen Alters – auf Kreisebene in Liga X eingesetzt wird, obliegt aber weiterhin dem Kreisschiedsrichterausschuss. (Lesen Sie hier: Corona: Freundschaftsspiele im Amateurfußball wieder erlaubt - HFV bereitet Pflichtspielrunde vor)

Der Fall Hildenbrand ist allerdings die Ausnahme. Nur selten kommt es vor, dass Schiedsrichter auf Amateurebene bis zur Altersgrenze pfeifen. „Ein Spiel in einer höheren Liga zu leiten, geht an die Substanz. Die Akteure müssen sich dafür fit halten, die Leistungstests für höhere Ligen sind anspruchsvoller“, betont Köhler.

Altersgrenzen für Schiedsrichter im Amateurfußball

Hessenliga: Bis 47 Jahre

Verbandsliga: Bis 47 Jahre

Gruppenliga: Bis 50 Jahre

Kreisoberliga: Bis 60 Jahre

A, B und C-Liga: Keine Altersgrenze.

Als Stichtag für das Alter zählt der 1. Juli.

Beispiel: Ein Schiedsrichter bis 34 Jahre muss für den Leistungstest auf Verbandsebene 32 Läufe á 100 Meter absolvieren. Die ersten 75 Meter müssen in 15 Sekunden gelaufen werden, die übrigen 25 in 18. Dann fängt der nächste Lauf an. „Das sind anspruchsvolle Werte. Ohne regelmäßiges Training ist es schwer, diesen Test zu bestehen. Die aktuell geltenden Altersgrenzen sind daher für mich nachvollziehbar“, betont er.

Und so kommt es oft vor, dass sich Schiedsrichter schon vor Erreichen der Altersgrenze in eine niedrigere Klasse abstufen lassen. Ähnlich wie beim Kicken selbst. Nur selten spielen Fußballer bis zum Alter von 40 Jahren in der Hessenliga. Beruf und Familie lassen Akteure auf allen Ebenen kürzertreten.

Für Manuel Gräfe ist die Tür als Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund endgültig zu.

Unabhängig davon sieht der Kreisschiedsrichterobmann die Altersgrenze als legitim. „Die Grenze hat ihre Hintergründe. Jeder Schiedsrichter kennt sie und kann sich darauf einstellen. Von Altersdiskriminierung würde ich daher nicht sprechen.“ Zudem ist im Amateurfußball nach einer Abstufung die Laufbahn nicht vorbei. In einer niedrigeren Klasse kann das Hobby weiterhin ausgeübt werden.

„Das war für mich kein Problem. Es ist nicht so gewesen, dass ich dann den Reiz am Pfeifen verloren habe“, sagt auch Markus Hildenbrand, der mittlerweile nicht mehr aktiv ist. Im Endeffekt entscheidet in 98 Prozent der Fälle, sagt Köhler, sowieso neben dem Auftritt in der Öffentlichkeit und dem Engagement der Regel- und Leistungstest über die Ligazugehörigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren