Lange sind die Hallen leer geblieben. Ab dem Wochenende wird in Hessen wieder Handball gespielt. Die Vereine der Region sind vorbereitet.
+
Lange sind die Hallen leer geblieben. Ab dem Wochenende wird in Hessen wieder Handball gespielt. Die Vereine der Region sind vorbereitet.

Großer Überblick

Es kommt wieder Leben in die Hallen: Die Handball-Saison startet mit diesen Hygienekonzepten

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Hinter den hiesigen Handballvereinen liegen turbulente Wochen. Galt es doch, zum Saisonstart am 17./18. Oktober ausführliche Hygienekonzepte für die Hallen zu erarbeiten. Wir stellen die Pläne von vier Vereinen vor.

HSG Großenlüder/Hainzell (Oberliga): Die HSG hat eine Zuschauerzahl von bis zu 180 für jede Partie vorgesehen. Der Verein verweist allerdings darauf, dass diese Zahl jederzeit angepasst werden kann, sollte es zu entsprechenden Änderungen durch die Landesregierung kommen.

Gästefans sind bei den Spielen der Seniorenmannschaften nicht zugelassen, bei Jugendspielen sind bis zu 14 Zuschauer von anderen Vereinen erlaubt.

Eintrittskarten für die Seniorenmannschaften und für die männliche A-Jugend (Oberliga) können immer ab dem Samstag der Vorwoche über ein Online-Ticket-System auf der Seite der HSG erworben werden. Versand und Einlass erfolgen elektronisch, eine Abendkasse wird es nicht geben.

Die Handball-Saison startet: Vereine entwickeln Hygienekonzepte

Bei Einlass, am Ausgang und beim Gang durch die Halle müssen Zuschauer einen Mund-Nasen-Schutz tragen, die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sowie die markierten Laufwege einhalten. Zuschauern ist das Betreten der Spielfläche untersagt. Der Haupteingang ist gleichzeitig getrennter Ein- und Ausgang, innerhalb der Halle gilt das Einbahnsystem.

Die Kontaktdaten-Erfassung der Zuschauer erfolgt über das Ticket-System. Nach jedem Spiel wird die Halle komplett geräumt und 15 Minuten gelüftet. Die Spieler dürfen die Duschen nutzen. Bei den Spielen der Ersten Herren- und Damenmannschaft werden Getränke verkauft.

FT Fulda (Bezirksoberliga M/FD): FT plant 110 Zuschauer in der Heinrich-Gellings-Halle ein und stellt Gästefans 30 Sitzplätze zur Verfügung. Einige Sitzplatzreihen werden gesperrt sein. Einen Mund-Nasen-Schutz müssen Zuschauer nur bei Bewegung durch die Halle, beispielsweise beim Einlass und beim Gang zum Kiosk tragen.

Eine Umstellung erwartet die Zuschauer beim Einlass: Der Haupteingang wird in der kommenden Saison ausschließlich als Ausgang genutzt. Der Einlass erfolgt auf der anderen Seite der Halle. Damit soll gewährleistet werden, dass das Einbahnstraßensystem komplett eingehalten wird.

Einbahnstraßensysteme und Zuschauer in der Halle begrenzt

Wer seinen Platz für einen Einkauf im Kiosk oder beim Gang auf die Toilette verlässt, wird in einem kurzen Rundgang um die Halle geführt und gelangt über den Eingang wieder zu seinem Sitzplatz.

Dies macht es allerdings nötig, immer die Eintrittskarte bei sich zu haben. Zur Nachverfolgung der Kontakte erfasst FT die Daten der Zuschauer schriftlich. Das dafür vorgesehene Formular kann vorab über die Vereinshomepage heruntergeladen und ausgefüllt am Eingang abgegeben werden.

20 Minuten nach einem Spiel wird die Halle geräumt. Spielern wird ein Zeitfenster von 30 Minuten zum Duschen und Umziehen gegeben. Zwischen den Spielen werden die Spielerbänke ausgetauscht, gelüftet und Spielgeräte, Kabinen und Kontaktflächen desinfiziert.

Hygienekonzepte

Die vollständigen Hygienekonzepte aller hiesigen Vereine gibt es im Internet unter hhv-melsungen-fulda.de/index.php/hygienekonzepte-vereine-melsungen-fulda und tv-flieden.de/handball/hygienekonzept-spielbetrieb-handball-tv-flieden.

Hünfelder SV lässt von den befragten Vereinen am meisten Zuschauer in der Halle zu

Hünfelder SV (Landesliga Nord): Hünfelds Handballer gehen aktuell davon aus, 190 Zuschauer in der Kreissporthalle unterzubringen. Von den vier befragten Vereinen lässt der HSV damit die meisten Zuschauer zu.

Dafür müssen Besucher aber nicht nur beim Gang durch die Halle, sondern auch auf dem Sitzplatz einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Abgelegt werden darf dieser nur temporär – beispielsweise beim Konsum von Getränken. Personen, die in einem Haushalt leben, dürfen auf den Sitzbänken zusammenrücken.

Bei der Vergabe der Plätze werden die Inhaber von Dauerkarten bevorzugt. Die restlichen Plätze werden durch Voranmeldung oder an der Abendkasse vergeben. Zur Nachverfolgung der Kontakte werden die Zuschauerdaten schriftlich erfasst.

Bei seinen Spielen lässt der HSV Gästefans zu, deren Zahl ist allerdings auf 14 begrenzt. Diese müssen bei den Spielen der Seniorenmannschaften einen Tag vorher beim Hünfelder HygienebeauftragtenHanno Bentler – angemeldet werden.

Während des Aufenthalts dürfen Zuschauer die Spielfläche nicht betreten und zwischen zwei Spielen auch nicht in der Halle verbleiben. In der Halbzeit und nach Spielende werden Halle und Kabinen gelüftet. Die Mannschaften desinfizieren den von ihnen genutzten Bereich selbst. Der Getränkeverkauf wird auf drei Stellen verteilt, um Anhäufungen von Personen zu vermeiden.

Halle wird geräumt, gelüftet und desinfiziert

TV Flieden (Bezirksoberliga OF/HU): Der TV Flieden plant zur Saison 2020/21 mit 150 Sitzplätzen in der Kreissporthalle. Zuschauern wird der Zutritt nur mit einem Mund-Nasen-Schutz gewährt, der allerdings am Sitzplatz abgelegt werden kann. Zudem müssen alle Zuschauer bei Besuch eines Spiels einen Kontaktbogen ausfüllen.

Der Einlass kann durch die genannten Maßnahmen mehr Zeit als normalerweise in Anspruch nehmen. Bis auf Weiteres sind bei den Spielen der Aktivenmannschaften keine Gästefans zugelassen. In der Jugend dürfen bis zu 14 Gästefans anreisen.

Zuschauer kommen weiterhin über den gewohnten Eingang in die Halle, müssen sich dort aber an das Einbahnstraßensystem und die zugewiesenen Sitzplätze halten. Jede zweite Sitzreihe wird gesperrt sein. Der Zuschauer- und der Spielerbereich sind voneinander getrennt.

20 Minuten nach dem Spielende wird die Halle komplett geräumt. Spieler dürfen die Duschen nutzen, sollten dies aber zeitig nach dem Spiel erledigen und die Halle zügig verlassen.

Im Zeitraum nach den Partien wird die Halle gelüftet und alle Kontaktflächen und die genutzten Kabinen werden desinfiziert. Das Kampfgericht und der Auswechselbereich werden vor und nach einem Spiel sowie in der Halbzeit desinfiziert. Einen Verkaufsstand wird es ausschließlich bei Spielen der ersten Herrenmannschaft geben.

Das könnte Sie auch interessieren