Ein Handball in der Hand eines Spielers.
+
Ende Oktober legen die Handballer in Hessen wieder los.

Beschluss des Verbandes

Nach Corona-Pause: Handballer in Hessen starten Ende Oktober in neue Saison

Die Handballer in Hessen beginnen landesweit am Wochenende 30./31.Oktober mit ihrer neuen Saison. Das hat das Präsidium des Hessischen Handball-Verbands (HHV) beschlossen.

Fulda - Nach der Corona-Pause geht es wieder los - mit neuen Festlegungen: Im Erwachsenenbereich werden sowohl die Oberligen als auch die Landesligen nach regionalen Gesichtspunkten geteilt, heißt es in der Pressemitteilung des HHV. Damit sind die Handballer ein ganzes Stück weiter, als die Fußballer in Hessen, die zwar sogar früher starten wollen, aber bei denen die Entscheidung über Teilung, Halbrunde etc. noch aussteht.

In den jeweiligen Gruppen werden eine Hin- und Rückrunde gespielt. Im Anschluss an diese Runde werden die am besten platzierten Mannschaften in einer Play-off-Gruppe, die am schlechtesten platzierten Mannschaften in einer Play-down-Gruppe zusammengefasst. Die Ergebnisse aus den Spielen gegen die Mannschaften, die zusammen in die Play-off/-down Gruppe einziehen, werden mitgenommen. Diese Gruppen spielen den Aufsteiger respektive die Absteiger aus.

Handball in Hessen: Ende Oktober geht es wieder los

Die in der Präsidiumssitzung beschlossenen Grundzüge zur Gestaltung der Hallensaison 2021/22 basieren auf den Vorschlägen der beiden Arbeitskreise Spieltechnik und Jugend.

Das sind die weiteren Regeln

• In den Jugendklassen (A- bis C-Jugend) beginnt der Spielbetrieb auf Hessenebene mit einer Hessenliga, die aus 24 Mannschaften in sechs Vierergruppen beginnt, die nach regionalen Gesichtspunkten gebildet werden.

Innerhalb der Vierergruppen wird eine normale Runde mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die beiden bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe bilden danach – ebenfalls nach regionalen Gesichtspunkten – die beiden Oberliga-Gruppen, die beiden restlichen Mannschaften die beiden Landesliga-Gruppen.

Die beiden bestplatzierten Mannschaften der Oberliga-Gruppen spielen in einem Final-Four oder in Überkreuzspielen den jeweiligen Landesmeister aus.

• Die für die Oberliga-Klassen der Saison 2020/21 ermittelten Mannschaften erhalten automatisch ein Startrecht in den Hessenligen, die restlichen Mannschaften werden in Qualifikationsspielen der Bezirke ermittelt.

Im Bereich der C-Junioren kann die Zahl von 24 Mannschaften unter bestimmten Umständen überschritten werden.

• Sollten aufgrund noch bestehender oder erneut bestehender Einschränkungen wegen der Corona-Inzidenzen Einschränkungen im Spielbetrieb nötig werden, behalten sich Präsidium sowie die Arbeitskreise Spieltechnik und Jugend kurzfristige Änderung der Verfahrensweise vor.

• Die beschlossenen Regelungen für den Spielbetrieb der Saison 2021/22 gelten nur für diese Saison.

• Die Bezirke können andere Verfahrensweisen für ihren Spielbetrieb beschließen. / hi

Der Beginn der Runde sei bewusst so spät gewählt, da die Arbeitskreise und das Präsidium der Überzeugung sind, dass die lange Spielpause von nahezu 18 Monaten eine längere Eingewöhnungszeit nötig macht. Die Zeit zwischen Sommer- und Herbstferien könne deshalb für Vorbereitungsspiele und ähnliches genutzt werden, heißt es in der Pressenotiz des HHV. Schließlich müsse auf die Mitteilung einiger Landkreise, die Hallen erst nach den Sommerferien zu öffnen, Rücksicht genommen werden. (Lesen Sie hier: Handball: Alice Vogler wird neue Trainerin der ersten Herrenmannschaft von FT Fulda)

„Das Präsidium ist der Auffassung, dass mit diesen Beschlüssen eine Regelung getroffen wurde, die es den Vereinen ermöglicht, wieder langsam zu einem geregelten Spielbetrieb zurückzukehren“, fasst HHV-Präsident Gunter Eckart zusammen. (hi)

Das könnte Sie auch interessieren