1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hünfelder SV verpasst Aufstieg in die Oberliga - Niederlage gegen Twistetal

Erstellt:

Hünfelds Lennert Sitzmann kommt frei zum Wurf, Andre Krouhs (Twistetal) ist in der Abwehr chancenlos.
Hünfelds Lennert Sitzmann kommt frei zum Wurf, Andre Krouhs (Twistetal) ist in der Abwehr chancenlos. © Charlie Rolff

Der Hünfelder SV hat seine letzte theoretische Chance auf den Aufstieg in die Oberliga verspielt. In der Aufstiegsrunde der Landesliga Nord unterlagen die favorisierten Hünfelder der HSG Twistetal mit 35:36 (16:18).

Hünfeld - Die Mannen von Trainer Sebastian Hüttenmüller kassierten am Samstag die zweite Niederlage im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde. Dieser fand unmittelbar nach dem Schlusspfiff klare Worte: „Meiner Mannschaft hat die richtige Einstellung gefehlt. Wir haben keinen Zugriff auf den Gegner bekommen. Dieser hat es sehr gut gemacht. Man hat ihm angemerkt, dass er dieses Spiel mehr als wir gewinnen wollte und hat es dann auch verdient gewonnen.“

Nach ausgeglichen verlaufenen ersten 20 Minuten (12:12) leisteten sich die einheimischen Blauweißen den ein oder anderen technischen Fehler beim Spielaufbau, schlossen etwas zu früh ab oder scheiterten am gegnerischen Keeper. Die dadurch entstandenen Ballverluste nutzte Twistetal, um sich eine zwischenzeitliche Vier-Tore-Führung (18:14) zu erspielen. Insbesondere gegen Torben Bender und André Krouhs fand Hünfelds Deckungsverband nur selten ein adäquates Gegenmittel. Kircher und Schott brachten Hünfeld kurz vor dem Seitenwechsel jedoch wieder in Schlagdistanz. (Lesen Sie auch: Handball-Oberliga: HSG Großenlüder/Hainzell geht bei TSG Münster unter)

Handball: Hünfelder SV verpasst Aufstieg in die Oberliga

Kurz nach dem Seitenwechsel (38.) hatte Twistetal den Vier-Tore-Vorsprung wieder hergestellt (22:18). Doch ab diesem Zeitpunkt schwand die Souveränität der Gäste, die sich ihrerseits nun auch immer wieder über überflüssige Ballverluste ärgern mussten. Hünfeld witterte seine Chance und hatte nach 44 Minuten durch Alexander Unglaubes Treffer aus dem Rückraum den Rückstand egalisiert (24:24).

Eigentlich hätte dieser Zwischenspurt den Gastgebern Selbstvertrauen geben müssen. Doch fiel man wieder in alte Muster zurück. Guten Aktionen folgten oft nicht zu verstehende Fauxpas. Sinnbildlich hierfür eine Aktion von Keeper Christian Krätzig: Etwas mehr als zweieinhalb Minuten vor dem Ende pariert er einen Siebenmeter von Happe mit einer tollen Parade. 40 Sekunden vor dem Ende leistet sich Twistetal einen technischen Fehler, Hünfeld in Person von Krätzig kommt beim Spielstand von 34:35 in Ballbesitz. Dieser will das Spiel schnell machen und wirft den Ball überhastet nach vorne. Anstatt eines Mitspielers ist ein Twistetaler zur Stelle. Die Gäste nehmen sich danach noch eine Auszeit und bringen den Sieg über die Zeit.

In knapp zwei Wochen steht für Hünfeld die Reise zur HSG Fuldatal/Wolfsanger auf dem Terminkalender. (Von Paul Schmitt)

Hünfeld: Krätzig, Simon; Sitzmann (2), Sauer (3/2), Rehberg (6), Bachus (8), Schott (1), Gude, Aha (3), Möller, Sauerbier, Unglaube (6), Schramm (2), Kircher (4).

Twistetal: Fingerhut, P. Pohlmann; Fait (1), Schmidt (2), Happe (6/3), Krouhs (10), Köhne (2), N. Pohlmann (3), Sturm (1), Bender (10), Nolte, Meier (1).

Schiedsrichter: Bechthold/Lambmann (Linden, Gedern). Zeitstrafen: 5/6. Zuschauer: 150. Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung - Krouhs, Bender.

Auch interessant