Verlag Parzeller macht mit

Gegen Homophobie im Fußball: Initiative „Ihr könnt auf uns zählen“ - Diese Spieler haben unterschrieben

  • Johannes Götze
    vonJohannes Götze
    schließen

Mit der Initiative „Ihr könnt auf uns zählen“ zeigen 800 Fußballprofis ihre Solidarität mit homosexuellen Spielern. Das Fußballmagazin „11 Freunde“ macht in einer großen Aktion darauf aufmerksam. Auch die Torgranate-Redaktion des Verlags Parzeller macht mit.

Fulda - Wir haben 2021, und im deutschen Profifußball gibt es keinen einzigen offen homosexuellen Spieler – was man sich durch den Hinweis schönreden könnte, dass die sexuelle Orientierung die Privatsache jedes Einzelnen ist. Das ist sie zweifelsohne. Da die Mehrzahl der Kicker allerdings sehr wohl nur allzu gerne mit ihren Partnerinnen posiert, drängt sich der Verdacht auf, dass homosexuelle Spieler andere Gründe haben, ihre Orientierung geheim zu halten. Etwa die Furcht vor Schmähungen in den Stadien, aber auch vor Ablehnung in der Kabine und vor unkalkulierbarer Aufmerksamkeit.

Um zumindest die Angst davor zu mindern, von den anderen Spielern geschnitten zu werden, hat „11 Freunde“ alle Mannschaften der Bundesliga (Männer und Frauen) gebeten, eine Erklärung zu unterstützen, die homosexuellen Spielern die Solidarität ihrer Kollegen zusichert. Über 800 Spieler haben dieses Schreiben unterzeichnet.

Aktion von „11 Freunde“ gegen Homophobie im Fußball: „Ihr könnt auf uns zählen“

Während der ehemalige DFB-Kapitän Philipp Lahm vor einem Coming-out in der aktiven Karriere warnt, wird in der emotional verfassten Erklärung dazu ermuntert. „Wir werden euch unterstützen und ermutigen und, falls notwendig, auch gegen Anfeindungen verteidigen. Denn ihr tut das Richtige, und wir sind auf eurer Seite“, heißt es in dem Solidaritätsschreiben, welches das Magazin „11 Freunde“ in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht.

Die Torgranate-Redaktion zeigt ebenfalls Flagge und beteiligt sich an der Aktion „Ihr könnt auf uns zählen“.

Zu den Unterzeichnern des Appells gehören unter anderen bekannte Profis wie Max Kruse (1. FC Union Berlin), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonas Hector (1. FC Köln), Bakery Jatta (Hamburger SV), die Nationalspielerinnen Almuth Schult und Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) sowie ganze Mannschaften von Proficlubs.

Auch Lars Stindl, Matthias Ginter, Breel Embolo, Yann Sommer, Tony Jantschke und Trainer Marco Rose unterzeichneten für Borussia Mönchengladbach sowie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für Borussia Dortmund und alle 850 Mitarbeiter. Die gesamte Bundesliga-Mannschaft des FC Schalke 04 ist ebenfalls mit dabei, so ruhr24.de*. Auch der Bayerische Fußball-Verband unterstützt die Aktion, berichtet merkur.de*. Starke Worte fand Unions Publikumsliebling Kruse. „Wenn sich einer meiner Kollegen outen würde, würde ich ihn vor den Idioten draußen schützen“, sagte der 32 Jahre alte Angreifer.

Klar ist: Solche Erklärungen sind keine Lösung, aber ein Anfang. Die Erklärung der Profis ist das eine, das Thema im Amateurfußball anzugehen jedoch das andere. Das Gros der Fußballer in Deutschland ist auf Amateurebene tätig. Aus Angst vor Ausgrenzung und Anfeindung trauen sich auch hier Spieler nicht, offen zu ihrer Sexualität zu stehen. Wir wollen zeigen, dass sich die Zeiten geändert haben und diese Ängste und Sorgen – die vor allem von Erfahrungen und Einstellungen vergangener Jahrzehnte zum Thema „Homosexualität im Fußball“ gespeist sind – mindern.

Gegen Homophobie im Fußball: Verlag Parzeller unterstützt Aktion „Ihr könnt auf uns zählen“

Wir, der Verlag Parzeller und die Torgranate-Redaktion, hoffen, mit dieser Aktion und Ihrer Unterstützung auch im Amateurfußball einen Anstoß dazu zu geben, dass Vereine und Mitspieler von sich aus einen Raum schaffen, der Spielern und Spielerinnen, die mit einem Coming-out ringen, etwaige Ängste nimmt. Lassen Sie uns alle gemeinsam ein geschütztes Umfeld schaffen, in der jeder sich frei entfalten kann.

Aufruf

Uns, dem Verlag Parzeller und der Torgranate-Redaktion, liegt das Thema sehr am Herzen. Wenn du ein homosexueller Amateurfußballer bist und uns deine Geschichte erzählen möchtest, bist du dazu herzlich eingeladen. Wir gehen dabei selbstverständlich mit der gebotenen Sensibilität vor. Du kannst dich entweder per Mail (johannes.goetze@torgranate.de) oder per Telefon (0160/96549331) an uns wenden.

Wer „Flagge“ zeigen möchte, ist eingeladen ein Bild in die sozialen Netze zu stellen, indem er den Hashtag #ihrkönntaufunszählen verwendet und auf ein Plakat, Zettel oder was auch immer „Ihr könnt auf uns zählen!“ schreibt und sich damit ablichten lässt. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Rubriklistenbild: © imago/Revierfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema