Sportabzeichen-Tour-Stopp Fulda 2016
+
2016 war der Sportabzeichen-Tour-Stopp in Fulda veranstaltet worden. Dieses Jahr hätte er in Hünfeld stattfinden sollen. Coronabedingt kommt es jetzt zu einer alternativen Veranstaltung. (Archivfoto)

Corona-Alternative

Sportabzeichen für jedermann: Aktionstag nächste Woche in Hünfeld

  • Hanna Wiehe
    VonHanna Wiehe
    schließen

Am 2. und 3. September sollte in Hünfeld der Sportabzeichen-Tour-Stopp des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ausgerichtet werden. Doch Corona lässt das nicht zu. Trotzdem: Ausfallen wird die Veranstaltung nicht – zumindest nicht ganz.

Hünfeld - „Eigentlich“ – mit diesem Wort haben in Corona-Zeiten viele Berichte angefangen. Dieser wird keine Ausnahme. Denn eigentlich wollte der Sportkreis Fulda-Hünfeld am 2. und 3. September den Sportabzeichen-Tour-Stopp des DeutschenOlympischenSportbundes (DOSB) in der Haunestadt ausrichten.

Dafür hatten sich die Organisatoren im vergangenen Jahr beworben und als eine von zehn Veranstaltungsorten bundesweit den Zuschlag bekommen. „Seit November 2020 waren wir mit der Planung beschäftigt“, berichtet Hagen Triesch, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises. Drei verschiedene Corona-Szenarien hatten sich die Verantwortlichen überlegt.

Hünfeld: Sportabzeichen für jedermann - Aktionstag nächste Woche

Doch dann kamen Mitte Juli die Verordnungen von Kultusministerium und Landkreis, dass Schüler verschiedener Schulen pandemiebedingt nicht bei einer öffentlichen Veranstaltung aufeinandertreffen dürfen. Der zweite Tag der zweitägigen Veranstaltung war damit hinfällig – und musste abgesagt werden. „Wir haben uns dann dafür entschieden, dass wir den ersten Tag, den 2. September, beibehalten und dazu Firmen, Organisationen, Einzelpersonen und Familien einladen, um das Sportabzeichen für jedermann zu ermöglichen“, sagt Triesch. Von 15 bis 19 Uhr ist das möglich.

Übrigens: Der DOSB-Sportabzeichen-Tour-Stopp ist nur aufgeschoben: „Im nächsten Jahr wäre die Region Kassel dran gewesen, doch dort hat man uns den Vortritt gelassen. Wir haben uns also neu beworben und werden voraussichtlich den Zuschlag erhalten. Einen Termin gibt es schon: den 15. Juli 2022“, berichtet der Vize-Vorsitzende. Viel geplant werden muss dafür dann nicht: „Die Pläne liegen ja schon in der Schublade“, sagt Triesch. (Lesen Sie hier: Sportkreis Fulda-Hünfeld macht Re-Start - Hallen und Sportplätze sollen in Ferien offen bleiben)

Disziplinen und Stände

Das Sportabzeichen am Donnerstag, 2. September, kann in diesen Disziplinen abgelegt werden:
im Kugelstoßen, Weitsprung und Standweitsprung, auf drei Sprintstrecken (30, 50 und 100 Meter), im Medizinballweitwurf, Seilspringen, Hochsprung, Ballweitwurf, Schleuderball, Zielwurf für Menschen mit Behinderung sowie in der Schwimmdisziplin: über 25 Meter Sprintstrecke sowie auf der Ausdauerstrecke über 200, 400 und 800 Meter.
Hinzu kommen weitere Stände: ein Klettermobil, ein Rollstuhlparcours, ein Sport- und Minimobil sind ebenso vor Ort. Die Teilnehmer können Softball, Boccia und Fußballgolf ausprobieren.

Doch zurück zur Veranstaltung am nächsten Donnerstag: Ein Hygienekonzept gibt es selbstverständlich, am Eingang werden Einlasskontrollen durchgeführt. Gruppen müssen sich anmelden unter sportabzeichen@sk-fh.de, Einzelpersonen nicht. „Wir kalkulieren mit der Höchstgrenze von 300 Personen – dazu kommen Geimpfte und Genesene“, sagt Triesch. Man arbeite also mit der sogenannten 2G-Regel.

Jeder muss sich am Eingang registrieren und erhält dort ein Bändchen, das ihm freien Eintritt zum Schwimmbad ermöglicht, wo ebenfalls Leistungen für das Abzeichen abgelegt werden können. Ein Sicherheitsdienst übernimmt die Kontrollen. Es soll eine inklusive Veranstaltung bleiben – sieben der Prüfer sind eigens dafür geschult, das Sportabzeichen bei Menschen mit einer Behinderung abzunehmen.

Statt Sportabzeichen-Tour-Stopp des Deutschen Olympischen Sportbundes: Alternative geplant

Triesch schätzt, dass die Veranstaltung etwa 7000 bis 8000 Euro kosten wird. „Wir haben kein Sponsoring, sondern werden die Finanzierung aus dem Haushalt des Sportkreises stemmen.“ Zum Vergleich: Als der Sportabzeichen-Tour-Stopp 2016 in Fulda veranstaltet worden war, beliefen sich die Kosten auf etwa 22.000 Euro. (Lesen Sie auch: Workshops, Sport, Konzerte - „Praise im Park“ findet im September im Hünfelder Klosterpark statt)

Mit dem Sportabzeichen-Aktionstag nächste Woche wird es keinesfalls ruhiger im Planungsteam des Sportkreises, denn das Jahr 2022 wirft schon seine Schatten voraus: Wenn dann der Landkreis sein 200-jähriges Bestehen auf Schloss Fasanerie feiert, ist der Sportkreis dabei: „In dem Zusammenhang feiern wir unser 75-jähriges Bestehen und bringen eine Chronik heraus“, kündigt Hagen Triesch an.

Das könnte Sie auch interessieren