Spielen ihre 14. Saison für BW Hünfeld und sind auch neben dem Platz ein super Team (von links): Jonathan Bender, Matthias Nippgen, Lorenz Hohmann und Lukas Münkel. 
+
Spielen ihre 14. Saison für BW Hünfeld und sind auch neben dem Platz ein super Team (von links): Jonathan Bender, Matthias Nippgen, Lorenz Hohmann und Lukas Münkel. 

Hünfelder-Tenniscracks starten in die Runde

Winkt am Sonntag ein Sprung in den Molzbacher Pool?

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Im Tennis steht an diesem Wochenende nach langem Hin und Her endlich der Start in die Medenrunde an. Mit einem Heimspiel beginnen die Herren von BW Hünfeld. Die Truppe um Teamchef Lukas Münkel besteht im Kern seit vielen Jahren – und feiert Siege gerne im Pool von Mitspieler Matthias Nippgen.

Hünfeld - Wenn am Sonntag die Herrenmannschaft von BW Hünfeld in die Bezirksoberliga-Serie startet, dann ist es für vier der zehn Teammitglieder – Lukas Münkel, Jonathan Bender, Matthias Nippgen und Lorenz Hohmann – die 14. gemeinsame Spielzeit. Die Hünfelder Jungs haben sich im Jahr 2007 über den Tennissport kennengelernt und sind seitdem unzertrennlich – auch abseits des Platzes.

„Wenn man sich mit 12 oder 13 Jahren kennenlernt und alle am Ball bleiben, dann wird man schnell eine eingeschworene Truppe, die auch mal Mist macht“, sagt Münkel lachend. Nicht selten machten die vier Freunde außerhalb des Trainings auf ihren Fahrrädern die Haunestadt unsicher. Streiche und ein nächtlicher Ausflug ins Hünfelder Freibad durften natürlich nicht fehlen. Später wurden die Fahrradtouren durch Partys nach der Freitags-Trainingseinheit ersetzt.

Blau-Weiß-Herren profitieren von großem Teamgeist

Zu einem anderen Verein hat es über die Jahre keinen der Vier gezogen. „Natürlich wurde man immer mal von anderen Clubs angesprochen, aber keiner hatte vor, Blau-Weiß zu verlassen. Als Mannschaft sind wir seit Jahren eine eingeschworene Truppe und leistungstechnisch alle fast gleich auf“, erklärt Münkel, der die Verbundenheit im Team als Erfolgsgarant sieht.

So hatte beispielsweise Matthias Nippgen schon zwei Beinbrüche in seiner Tenniskarriere zu verkraften und immer wieder mit anderen Verletzungen zu kämpfen. „Trotzdem hat er nie aufgegeben und nach Operationen und Physiotherapie immer wieder angegriffen, um sein Team zu unterstützen“, so Münkel.

Neben der Liebe zu Team und Verein blieb bei den „Vieren vom Haselgrund“ eine Leidenschaft über die Jahre immer bestehen: Jeder Sieg wird im Pool, der bei Familie Nippgen im Garten zu finden ist, ausgiebig gefeiert. „Als der Pool vor Jahren gebaut wurde, fanden wir das alle so cool, dass es zur Tradition wurde, jeden Sieg im Pool mit einem Bierchen zu feiern“, sagt der Teamchef.

Meisterfeier bei Nippgens: Der Pool gehört einfach dazu

Von den über die Jahre sechs gemeinsam errungenen Meisterschaften und vielen Siegen ist den Vieren die Pool-Party der Serie 2018 besonders in Erinnerung geblieben: In der Bezirksoberliga hatte BW eigentlich keine Chance mehr auf die Meisterschaft, landete nach einer Niederlage des designierten Meisters am letzten Spieltag aber doch noch auf Platz eins.

Eine Pool-Party gehört bei den Hünfelder-Herren zu einem Sieg einfach dazu.

„Am Esstisch haben wir erfahren, dass wir wegen unseres Sieges und der übrigen Ergebnisse mit zwei Matchpunkten Unterschied den Aufstieg geschafft hatten“, erinnert sich Münkel an den schönsten Sportmoment der Truppe. Die anschließende Meisterfeier am Pool dauerte bis spät in die Nacht – Eltern und Opa Nippgen nahmen es sportlich und feierten mit.

Starker Gegner zum Auftakt: BW Hünfeld gegen Lollar gefordert

In der diesjährigen Runde kann wegen der Corona-Regeländerungen keine Mannschaft absteigen. In Münkels Augen also genau der richtige Zeitpunkt, um sich erneut am Aufstieg zu versuchen. Dafür landet sein Team bestenfalls schon am ersten Spieltag einen Sieg gegen Lollar. „Das wird schwierig, weil Lollar zuletzt in der 6er-Gruppenliga aufgeschlagen hat und freiwillig in die BOL gewechselt ist. Sie sind in meinen Augen die drittstärkste Mannschaft der Liga“, lautet die Einschätzung des Mannschaftsführers.

Das Spiel gegen Lollar am Sonntag (9 Uhr) im Haselgrund könnte also richtungsweisend im Titelrennen werden. Da der Molzbacher Pool bei Nippgens aber schon aufbereitet ist, dürfte die Motivation bei den Blau-Weißen noch einmal höher sein, mit einem Heimsieg in die Runde zu starten und die ersten Punkte mit einem Sprung ins kühle Nass zu feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema