Fußball-Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island, Training in der Merkur-Spiel-Arena. Florian Wirtz (l-r), Jamal Musiala und Serge Gnabry machen Übungen.
+
Bundestrainer Joachim Löw hat den in Fulda aufgewachsenen Jamal Musiala vom FC Bayern für die Fußball-EM nominiert.

Wird er der Überraschungsspieler?

Jamal Musiala (FC Bayern): Joachim Löw nimmt ihn zur EM mit - Das wünscht ihm sein Bambini-Trainer aus Fulda

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Jamal Musiala vom FC Bayern ist der nächste Fuldaer Junge bei einem großen Fußball-Turnier mit der deutschen Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw nominierte den 18-Jährigen für die EM 2021. Das Mega-Talent nahm den Platz von Marco Reus ein. Der BVB-Star verzichtete.

Fulda/München - Der in Fulda aufgewachsene Jamal Musiala vom FC Bayern ist am Mittwoch, 19. Mai, von Bundestrainer Joachim Löw für das Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die EM 2021 nominiert worden. Der 18-Jährige vom deutschen Rekordmeister ist der jüngste Spieler im Kader des DFB-Teams bei der Europameisterschaft.

Jamal Musiala (FC Bayern) von Joachim Löw für EM nominiert - Wünsche vom Bambini-Trainer aus Fulda

Der letzte Spieler aus der Region Fulda, der bei einem großen Fußball-Turnier für die deutsche Nationalmannschaft dabei war, war Sebastian Kehl aus Tann-Lahrbach, aktuell Leiter der Lizenzspielerabteilung bei Borussia Dortmund, bei der Heim-WM 2006. Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobene EM beginnt am 11. Juni 2021. Das Finale findet am 11. Juli in London statt.

Jamal Musiala vom FC Bayern reagierte auf seine EM-Nominierung von Joachim Löw prompt via Instagram. Der 18-Jährige, der einst bei den Bambinis des TSV Lehnerz (heute: SG Barockstadt Fulda-Lehnerz) als Vierjähriger mit dem Fußballspielen begonnen hatte, postete zunächst neben dem Emoji für Dankbarkeit (gefaltete Hände) noch ein Herz.

Später schrieb Jamal Musiala auf Instagram: „Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung. Ich bin stolz und dankbar für das Vertrauen!“ Joachim Löw lobte den 18-Jährigen als „außergewöhnlich gut für sein Alter“. Weiter sagte der Bundestrainer über das große Talent vom FC Bayern: „Er hat in dieser Saison viele gute Spiele gemacht. Er ist sehr torgefährlich und ist vor allem auch im Eins gegen Eins sehr gut.“

Im Gegensatz zu Jamal Musiala wurde der ebenfalls 18-jährige Florian Wirtz von Bayer Leverkusen nicht nominiert. „Wir wollten einen ganz jungen Spieler dabei haben“, sagte Joachim Löw. „Die internationale Erfahrung in der Champions League“ sei dabei unter anderem bei der Entscheidung für Musiala ausschlaggebend gewesen.

Branko Milenkovski trainierte Jamal Musiala einst bei den Bambinis des TSV Lehnerz in Fulda.

Branko Milenkovski, der erste Trainer von dem Talent beim TSV Lehnerz, freute sich riesig über die Nominierung seines früheren Bambini-Spielers. „Das ist super - das ist toll“, sagte Branko Milenkovski. „Ich bin auch in gewisser Hinsicht stolz, dass ich mal einen Jungen trainieren durfte, der jetzt Nationalspieler ist. Ich bewundere Jamal, wie er das bereits im Alter von 18 Jahren geschafft hat.“

Der in Fulda aufgewachsene Jamal Musiala gehört zu den Offensivspielern, die Bundestrainer Joachim Löw mit zur EM 2021 nimmt.

„Die Art der Dribblings, die Jamal jetzt beispielsweise in der Champions League für den FC Bayern zeigt, habe ich bei ihm schon so ähnlich im Alter von fünf Jahren gesehen. Er geht ohne Angst rein“, zeigte sich Branko Milenkovski beeindruckt und ergänzte, dass viele Jugendspieler in Fulda aktuell von Jamal Musiala begeistert sind. „Ich traue ihm zu, dass er einer der Überraschungsspieler bei der EM wird und wünsche ihm, dass er den Titel nach Fulda holt.“

Jamal Musiala vom FC Bayern war im März 2021 beim Spiel gegen Island der jüngste Debütant im DFB-Team seit Uwe Seeler. Zuvor hatte der in der frühen Kindheit in Fulda aufgewachsene Jamal Musiala entschieden, dass er künftig nicht mehr für England, wo er vor dem Wechsel zum FC Bayern lange beim FC Chelsea gespielt hatte, sondern für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen werde.

Moderiert von DFB-Pressesprecher Jens Grittner, der zuletzt Toni Kroos in dem „Einfach mal Luppen“-Podcast von früheren Mofa-Fahrten für die Fuldaer Zeitung berichtet hatte, benannte Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch bei einer Pressekonferenz neben Jamal Musiala, der in der aktuellen Bundesliga-Saison bisher beim FC Bayern auf 25 Einsätze (sechs Tore) kommt, noch 25 weitere Spieler. Insgesamt sind acht Kicker vom FC Bayern bei der EM dabei.

Video: Löw beruft Müller und Hummels - „Turnier steht über allem“

Für das Tor sind Manuel Neuer (Bayern München), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) und Bernd Leno (FC Arsenal) nominiert. In der Abwehr sind folgende Spieler dabei: Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Niklas Süle (Bayern München), Emre Can (Borussia Dortmund), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Robin Koch (Leeds United), Christian Günter (SC Freiburg), Marcel Halstenberg (RB Leipzig).

Für das Mittelfeld und den Angriff sind nominiert: Joshua Kimmich (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Serge Gnabry (Bayern München), Kai Havertz (FC Chelsea), Toni Kroos (Real Madrid), Leon Goretzka (Bayern München), Timo Werner (FC Chelsea), Thomas Müller (Bayern München), Leroy Sane (Bayern München), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Jamal Musiala (Bayern München), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Kevin Volland (AS Monaco).

Am 28. Mai möchte Löw seine EM-Fahrer im österreichischen Seefeld versammeln.* Dort wird man sich gemeinsam auf das erste eigene EM-Spiel am 15. Juni in der Münchner Allianz Arena vorbereiten, schreibt merkur.de. *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren