Lukas Ehlert SG Bad Soden gegen Mehmet Bagci und Christian Müller FC Eichenzell.
+
Lukas Ehlert (SG Bad Soden) gegen Mehmet Bagci und Christian Müller (FC Eichenzell).

Kreisoberliga Süd

„Klinsi“ steigt ins Trainergeschäft ein - Hier zieht es ihn hin

  • Steffen Kollmann
    vonSteffen Kollmann
    schließen

Der langjährige Verbandsliga-Fußballer Christian Müller vom FC Britannia Eichenzell wird im Sommer 2021 das Amt des Spielertrainers bei Süd-Kreisoberligist SG Rot-Weiss Rückers übernehmen.

Eichenzell/Rückers - „Klinsi“ wird damit Nachfolger von Mirko Gerhard, der sich im Sommer nach siebeneinhalb erfolgreichen Jahren bei der SGR in Richtung SG Löschenrod verabschieden wird. Der Rückerser Abteilungsleiter Michael Förster zeigt sich hocherfreut über die Neuverpflichtung: „Wir sind froh, dass Christian uns seine Zusage gegeben hat und wir in unserer aktuellen sportlichen Situation solch einen Hochkaräter als Spielertrainer verpflichten konnten. Das zeigt uns im Verein auch, dass wir mit unserer Philosophie richtig liegen und immer eine gute Adresse sind.“

Der 35-Jährige hat jahrzehntelange Erfahrung in der Verbands- und Gruppenliga (TSV Lehnerz und FC Eichenzell) vorzuweisen und soll nun frischen Wind und neue Ideen bei der SGR einbringen. Die Gespräche verliefen absolut harmonisch und zielführend. Beide Seiten sind von einer erfolgreichen Zusammenarbeit überzeugt und hoffen, auch in der nächsten Saison in der Kreisoberliga Süd an den Start gehen zu können. Aktuell ist die SGR nach einem schwachem Saisonstart Tabellenvorletzter und müsste somit den Abstieg in die A-Liga in Kauf nehmen.

Lesen Sie hier: Frauenfußball in Osthessen: „Geld gab‘s keins“ - Erinnerungen an Bundesliga-Zeiten in Schwarzbach

Rückers wird erste Trainerstation für Christian Müller

Für Müller ist es nach 17 Jahren im Seniorenbereich die erste Trainerstation. Der Defensivmann ist heiß auf seine neue Aufgabe: „Nach so langer Zeit als Spieler war es mein Wunsch, ins Trainergeschäft einzusteigen. Die Anfrage der SG Rückers kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Der Verein steht für Kontinuität und setzt auf junge, einheimische Spieler. Zudem ist das Vereinsleben absolut intakt, hier sind viele Voraussetzungen erfüllt, mit denen ich mich sehr gut identifizieren kann. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und bin froh über das Vertrauen, das in mich gesetzt wird.“

Nun soll bis zum Wiederbeginn die Kaderplanung und die Trainersuche bei der zweiten Mannschaft vorangetrieben werden: „Absolute Priorität genießt der Klassenerhalt, dem wir im kommenden halben Jahr alles unterordnen werden. Hoffentlich können wir bald wieder spielen, damit wir es sportlich schaffen“, so Förster abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema