1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sara Gambetta rockt den Ring - Neue Bestweite von 18,90 Metern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Angelika Kleemann

Dank ihrer top Leistung ist Sara Gambetta auf Platz drei der Hallen-Weltrangliste im Kugelstoßen vorgerückt.
Dank ihrer top Leistung ist Sara Gambetta auf Platz drei der Hallen-Weltrangliste im Kugelstoßen vorgerückt. © Katerina Sulova/ imago-images.de

Meeting-Rekord, Bestleistung und natürlich Platz eins: Mit 18,90 Metern rockte Sara Gambetta (SV Halle) beim Hallen-Meeting in Nehvizdy den Ring. Damit rückte die Kugelstoßerin aus Schlitz-Rimbach in der Hallen-Weltrangliste auf Rang drei vor.  

Fulda - „Dass ich im Winter schon solche Weiten präsentieren kann, zeigt, dass das Training anschlägt“, freut sich die 28-Jährige über den famosen Auftakt. Die 19-Meter-Marke ist in Reichweite, bei den Olympischen Spielen war sie als Achte mit 18,88 Metern knapp davor. Druck will sich Sara Gambetta allerdings keinen mehr machen, das habe sie lange genug getan. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, wann die Marke falle.

Zuerst einmal ist sie mit ihrem Saison-Aufgalopp super zufrieden. Tschechien hat sich gleich zweimal als gutes Pflaster erwiesen. Am Donnerstag musste sich die Athletin aus Schlitz-Rimbach (Vogelsberg) in Kladnev mit persönlicher Hallenbestleistung von 18,53 Metern noch der schwedischen Hallen-Vize-Europameisterin Fanny Roos (18,74 m) geschlagen geben. (Lesen Sie auch: Sara Gambetta - Mit neuer Bestleistung Olympia-Achte)

Kugelstoßerin Sara Gambetta erstürmt Rang drei auf Weltrangliste

Beim Einstoßen sei sie in Regionen um die 19 Meter gekommen, „im Wettkampf konnte ich es nicht umsetzen“, bedauert sie. Am Sonntag klappte es dann viel besser, obwohl die Vorzeichen eher schlecht waren. Der Wettkampf begann nämlich 15 Minuten früher als gedacht.

Dem Aufwärmen im Schnelldurchgang folgte ein mäßig bis schlechtes Einstoßen. Dann der erste Versuch. Die Kugel flog und flog. 18,90 Meter, das saß. Nicht nur die Konkurrenz staunte, sondern auch Sara Gambetta selbst. „Dass die Kugel gleich dahin geht, hätte ich nicht gedacht.“ Damit stellte die Lehramtsstudentin einen Meeting-Rekord auf, verwies die Universiade Siegerin Sarah Mitton (Kanada, 18,65 m) auf Rang zwei, Fanny Roos (18,44 m) wurde Vierte.

Denn dazwischen schob sich Katharina Maisch vom LV Erzgebirge. Zum Saisonauftakt hatte die Drehstoßerin bereits mit 18,88 Metern ein Pfund rausgehauen, ihre am Sonntag erzielten 18,56 Metern zeigen, dass sie solche Weiten drauf hat. Im Gegensatz zu ihrer Vereinskameradin Christina Schwanitz, die mit 17,84 Metern als Fünfte noch nicht richtig in Schwung gekommen ist.

Meetings auch in Deutschland? - Das wäre laut Gambetta möglich

Solche Meetings wie in Tschechien wünscht sich Sara Gambetta auch in Deutschland. Es sei so einfach: „Du musst in eine Sporthalle einen Kugelstoßring aufbauen und außen herum Platz für Zuschauer lassen – so sie erlaubt sind. Fertig ist das Meeting.“

Am Sonntag zieht der Kugelstoßtross zum Wettkampf nach Rochlitz, dann wird eine jeweils dreiwöchige Trainingsphase vor und nach den Deutschen Hallenmeisterschaften eingeschoben, ehe die Hallen-WM in Belgrad (20./21. März) ansteht. Bis dahin ist noch viel Zeit zum „Auftrainieren und für das Feintuning“. Ob die 19 Meter dann fallen?

Auch interessant