Stolze Nachwuchsstarter: Die Jüngsten der SKG Gersfeld waren vor dem Start etwas aufgeregt.
+
Stolze Nachwuchsstarter: Die Jüngsten der SKG Gersfeld waren vor dem Start etwas aufgeregt.

Nachwuchs kann stolz sein

Langlauf: SKG Gersfeld überzeugt bei Deutschen Meisterschaften

  • vonAnn-Katrin Jehn
    schließen

Der Pandemie und den warmen Wintern zum Trotz geht die SKG Gersfeld neue Wege. Am Samstag richtete der Verein die Deutschen Meisterschaften aus – allerdings nicht auf Langlaufskiern, sondern auf Rollen.

Gersfeld - Bis der erste Schnee fällt, bleibt noch etwas Zeit. Dass sie für die neue Saison gut gerüstet sind, bewiesen knapp 140 Langläufer am Samstag in Gersfeld. Die Ski-nordisch-Abteilung der SKG Gersfeld richtete dort die Deutschen Meisterschaften im Rollski-Berglauf aus.

„Wir mussten den Rhön-Super-Cup im Mai absagen und wollten gerne noch einen Wettkampf vor Ort haben“, begründet Alexander Heun, stellvertretender Abteilungsleiter der Nordischen bei der SKG, den Entschluss zur Ausrichtung der DM. Dabei hatten die Verantwortlichen gerade noch Glück, denn das Ordnungsamt der Stadt hatte wenige Tage zuvor eine klare Auskunft gegeben: Der Wettkampf war am Samstag in dieser Form noch möglich, ab gestern hätte es strengere Auflagen gegeben. Vom Zuspruch der Teilnehmer waren die Ausrichter überrascht worden: Knapp 150 Meldungen gab es, 138 Sportler standen am Samstag an der Startlinie. Grund war wohl die Wertung zum Nachwuchscup des Hessischen und Westdeutschen Skiverbandes. „Und viele haben sich gefreut, dass endlich wieder ein Wettkampf stattfindet“, vermutet Heun.

Organisation ganz im Zeichen von Corona

Aufgrund der Corona-Regeln wurde die Organisation der Meisterschaften zu einer kleinen Herausforderung für die SKG. Der Verein hatte an alles gedacht: Gestartet wurde an der Rhönmarkthalle (5,4 Kilometer) und in Mosbach (2,4 Kilometer) nur in kleinen Gruppen von maximal zehn Personen, in und um die Halle herrschte Maskenpflicht, die Kontaktdaten der Teilnehmer und Besucher wurden aufgenommen. Die Helfer hatten am Start sowie am Ziel, das am Schwedenwall lag, alle Hände voll zu tun.

So auch Heun selbst. Dieser ging am Samstag selbst auf die Strecke – und verpasste vor lauter Organisation knapp den Start bei den Herren 31. Trotzdem wurde er noch Dritter (20:10.2 Minuten) von fünf Startern seiner Altersklasse – hinter seinem Bruder Daniel (Zweiter, 19:58.3) und dem deutschen Skilanglauf-Profi Thomas Bing (17:21.8), der das Rennen gewann. Der 30-Jährige, der dem Zoll-Ski-Team angehört, hatte kurzfristig nachgemeldet. So wehte ein wenig Promi-Luft durch die Rhönmarkthalle, wo sich auch der ehemalige Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle hatte blicken lassen.

Lou Delgado gewinnt die weibliche U16

Dieser bekam einige Altersklassensiege der hiesigen Läufer zu sehen. In der weiblichen U 16 setzte sich in 23:37.6 Minuten Lou Delgado durch. „Das Rennen heute lief super. Ich fühle mich fit für die Saison und habe nicht das Gefühl, dass ich durch die Corona-Pandemie Leistung eingebüßt habe“, sagte Delgado.

Die SKG hatte vor allem in den Schülerklassen das Podest im Griff. Merle Helfrich, Luca Grob, Hannah Richter, Pascal Müller, Amelie von Rosen, Lennard Grob, Annika Mehler, Alvaro Schrenk und Marvin Melchers holten DM-Titel für die SKG. Uwe Ullmann von den Wasserfreunden Fulda siegte bei den Herren 41.

Alle Ergebnisse zu den DM finden Sie heute in der Print-Ausgabe unserer Zeitung oder im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren