Nico Kühnel von der LG Fulda beim 200-Meter-Lauf
+
Mit Bronze sehr zufrieden: Nico Kühnel (LG Fulda) glänzte über die 200 Meter.

Hessenmeisterschaften

Schrimpf erkämpft sich Silber - Bronze für Kühnel, Hahn und Zachartschuk 

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Aus der erhofften Titelverteidigung ist zwar nichts geworden, doch freute sich Fuldas Sprinterin Antonia Schrimpf über Silber. Bronze gab es bei den Hessenmeisterschaften in Friedberg für Teamgefährten Nico Kühnel sowie für Marina Zachartschuk und Daniel Hahn vom Hünfelder SV. 

Fulda/Friedberg - Antonia Schrimpf startete erfolgversprechend in die Mission Titelverteidigung. Als Schnellste des Zwischenlaufs (12,12 Sek.) – Nadine Mercier (12,24) folgte in gebührendem Abstand – zeigte die 19-Jährige Souveränität. „Das kann funktionieren“, dachte Trainerin Uschi Möller, die ihrem Schützling im Finale eine Zeit zwischen 11,90 und 11,80 Sekunden zugetraut hatte.

Doch dann machten die Waden dicht. „Schon nach den ersten drei Schritten der Startphase haben beim Abrollen beide Waden angefangen zu krampfen. Ich hatte überlegt, abzubrechen“, erzählt Antonia Schrimpf nach dem Lauf. Doch ihr Kampfgeist habe überwogen und sie das Rennen schließlich ins Ziel gebracht. „Ich bin stolz auf Rang zwei und froh, keine Verletzung davongetragen zu haben“, sagt sie mit Blick auf ihre 12,40 Sekunden und schickt – ganz Sportsfrau – hinterher: „Ich gönne es der Nadine.“ Die Siegeszeit der Darmstädterin Mercier betrug 12,29 Sekunden.

Lesen Sie hier: 14-Jähriger Petersberger Friedrich Schulze ist deutscher Neunkampf-Meister

Hessenmeisterschaften: Gleich zweimal Bronze für den Hünfelder SV

Strahlen konnte am Ende auch Nico Kühnel. Nach starken 11,03 Sekunden im Vorlauf über die 100 Meter hatte Fuldas Sprinter im Zwischenlauf leichte Probleme am Start und schrammte in 11,20 Sekunden als Siebter knapp am Finaleinzug vorbei. „Da hat er sich wohl die nötigen paar Körner gespart“, mutmaßt Uschi Möller mit einem Lachen, denn nach etwas Überzeugungsarbeit ging Kühnel noch über die 200 Meter ins Rennen, zeigte in 22,18 Sekunden seine Qualitäten und wurde mit Rang drei belohnt.

Gleich zweimal Bronze gab es für den Hünfelder SV, wobei die Leistung von Daniel Hahn besonders überzeugte. Der 800-Meter-Läufer hielt in einem taktisch geführten Rennen in 1:58,87 Minuten Widersacher Philipp Nitsch (Bensheim, 1:58,88) in Schach und glänzte mit Jahresbestzeit, während Marina Zachartschuk Dritte über die 400 Meter Hürden (66,29 Sek.) wurde.

Beim TV Flieden kam 800-Meter-Läuferin Hannah Jordan in starken 2:21,92 Minuten als Fünfte in die Nähe ihrer Bestzeit, während sich die dem jüngeren U18-Jahrgang angehörende Antonia Seemann gegen ältere Konkurrenz über die 5000 Meter (7.) behauptete und in 18:17,89 Minuten ihr Ziel bravourös unterbot, unter 19 Minuten zu bleiben. Zufrieden war Fliedens Jannik Dux mit seinem vierten Rang im Kugelstoßen, wenn auch eine etwas größere Weite als die 12,05 Meter durchaus möglich gewesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema