Marina Zachartschuk (Hünfelder SV) fiebert ihrem DM-Start entgegen.
+
Marina Zachartschuk (Hünfelder SV) fiebert ihrem DM-Start entgegen.

Ab August

Späte Wettkampf-Saison der Leichtathleten terminiert - Gemischte Gefühle bei den Vereinen in der Region

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Ein Schritt in die Normalität: Leichtathletikwettkämpfe mit bis zu 250 Teilnehmern dürfen wieder durchgeführt werden. Der Fokus liegt auf Hessischen und Deutschen Meisterschaften. Im September könnte es Wettkämpfe in der Region geben. 

Fulda - Die Leichtathleten müssen nicht mehr ins Blaue trainieren, Late-Season heißt das Zauberwort. Der Hessische Verband hat sein Meisterschaftsprogramm ab U 16 (siehe Kasten) veröffentlicht und führt nun Gespräche mit potenziellen Ausrichtern.

Bei den größeren hiesigen Vereinen ruft die Late-Season gemischte Gefühle hervor. „Wir freuen uns darauf und werden das Angebot nutzen. Mit Maja Severloh und Marina Zachartschuk haben wir zudem zwei Athletinnen, die auf jeden Fall bei der U 18- und U 20-DM starten werden“, erklärt Hünfelds Abteilungsleiter und Trainer Rainer Hahn, der ein Befürworter der „Späten Saison“ ist.

Späte Wettkampf-Saison der Leichtathleten terminiert - Fuldas Trainerin wäre auch ohne ausgekommen

Fuldas Trainerin Uschi Möller wäre auch gut ohne ausgekommen. „Die DM in Braunschweig ist für uns auch deshalb kein Thema, da aufgrund der geringen Startplätze im Sprint wohl nur A-Kaderathletinnen und Ausgewählte eine Einladung erhalten, zu denen Antonia Schrimpf kaum gehören wird.“

Ursprünglich wollten die LG-Athleten jetzt eine Pause einlegen und danach ins Aufbautraining für den Winter einsteigen. „Sollten sich Ausrichter für Hessische Meisterschaften finden, werden wir den Plan umwerfen und zu den Hessischen fahren. So glücklich bin ich damit nicht“, sagt Möller und stellt in den Raum: „Wenn sich einer von uns dort mit Corona infizieren sollte, dann hätten wir ein Problem...“

Rahmenterminplan für Late Season

1. oder 2. August: HM Hindernis in Pfungstadt

8./9. August: DM Braunschweig

15./16. August: HM U20

21.-23. August: DM Mehrkampf M/W/U23/U20/ U18/U16 Vaterstetten

22./23. August: HM U18

29./30. August: HM Aktive und U 16

4. bis. 6. September: DM Jugend U20/U 18

13. September: HM Straße Rodenbach (?)

26. September: HM Berglauf (Ausrichtung wird noch geprüft) Kassel

25. Oktober: HM Marathon (Ausrichtung wird noch geprüft) Frankfurt

Die Landesmeisterschaften möchte Fliedens Abteilungsleiter und Trainer Gerhard Reichenauer seinen Athleten auf keinen Fall vorenthalten. „Wer daran teilnehmen möchte, wird gemeldet.“ Zweimal in der Woche war die Fliedener Schar ab Mai im Training, von einem Corona-bedingten Schwund hat Reichenauer nichts gemerkt. Der Fleiß zahlte sich aus: Im Training wurde eifrig für das Sportabzeichen geübt, Verbesserungen zum Vorjahr gab es bei der Überprüfung zahlreiche. „Einige waren schon sehr überrascht über ihre Leistungssprünge“, freut sich Reichenauer, die Motivation im Wettstreit gegeneinander sei fast wie in einem Wettkampf gewesen.

Leichtathleten des Hünfelder SV halten sich mit vereinsinterner Challenge fit

Noch eine Stufe professioneller geht der Hünfelder SV zu Werke: Es ist gerade Halbzeit bei der vereinsinternen Challenge. Die ist beim Verband angemeldet, damit die Leistungen bestenlistenrelevant sind. „Wir haben in der vergangenen Woche in Kleingruppen begonnen, die Sportabzeichen- und Wettkampfdisziplinen durchzuarbeiten und werden das in dieser Woche fortführen.“

Für eine erste Hausnummer hat dabei Maja Severloh (U 18) gesorgt, die die 800 Meter in Bestzeit von 2:22,00 Minuten gelaufen ist. Der logistische Aufwand für solche Mini-Wettkämpfe unter Berücksichtung des Hygienekonzeptes sei enorm. „Läuft die Vereinschallenge vernünftig, können wir uns vorstellen, in diesem Jahr vielleicht sogar noch einen Wettkampf auszurichten“, stellt Hahn in Aussicht.

Späte Wettkampf-Saison der Leichtathleten terminiert: Keine Wettkämpfe bei der LG Fulda

Eine konkrete Wettkampfanfrage hat bereits der TV Flieden von Verbandstrainer Robert Schieferer erhalten, der mit seiner Riege gerne wieder Gast beim traditionellen Sprint- und Hürdenmeeting gewesen wäre. „In den Ferien werden wir keinen Wettkampf durchführen, frühestens im September könnten wir was hinbekommen“, erläutert Reichenauer.

Für die LG Fulda kommt eine Ausrichtung von Wettkämpfen nicht in Frage, wie Uschi Möller erklärt. Im kleinen Kreis habe man beratschlagt und sei zu dem Resultat gekommen, der organisatorische Aufwand sei immens, man müsse so viele Helfer generieren und könne nicht mal was verdienen.

Das könnte Sie auch interessieren