Tom Barbe verstärkt die Petersberger Bundesliga-Mannschaft.
+
Tom Barbe verstärkt die Petersberger Bundesliga-Mannschaft.

Im Oktober soll es losgehen

Tom Barbe verstärkt Bundesligist Petersberg - Schützen hoffen auf Start vor Publikum

Im Oktober soll es losgehen: Der deutsche Schützenverband möchte die Bundesliga der Sportschützen regulär starten. Auf das Petersberger Vorstandsteam wartet noch eine Menge Arbeit. Zuletzt traf sich die Mannschaft zu einer gemeinsamen Trainingseinheit. Erstmals dabei war Neuzugang Tom Barbe aus Goddelsheim.

Petersberg - Der 18-jährige Tom Barbe gehört zum Nachwuchskader des deutschen Schützenbundes und möchte sich nun für die Petersberger in der Bundesliga beweisen. Der Kontakt zu Tom besteht schon seit 2017. Damals gewann er zusammen mit Mona Heck den Hessenmeistertitel mit der Mannschaft der Jugendklasse Luftgewehr. Im gleichen Jahr gelang dem jungen Schützen auch sein bisher größter Erfolg: der Gewinn der Deutschen Meisterschaft mit dem KK-Gewehr.

Im vergangenen Jahr stieg Barbe mit seinem Heimatverein SV Goddelsheim zum ersten Mal in die Oberliga auf. Nach einer bärenstarken Saison mit einem Durchschnitt von 393 Ringen bestätigte der Luftgewehr-Juniorenschütze seine Leistung und möchte sich nun vor Publikum Wettkampfhärte aneignen.

Petersberger Schützen hoffen auf Start vor Publikum - und auf Einsatz von Vinita Bhardwaj

Der internationale Startplatz ist weiterhin mit Vinita Bhardwaj besetzt. Ob die Inderin in diesem Jahr jedoch die Möglichkeit hat, dem Team zu helfen, ist zum jetztigen Zeitpunkt schwer einzuschätzen. In ihrer Heimatregion ist die Zahl der Corona-Infektionen aktuell sehr hoch. „Vinita gehört weiterhin zum Team und wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, zumindest ein bis zweimal auf sie zurückgreifen zu können“ sagt Trainerin Anja Heck, die sich über die internationale Verstärkung freuen würde, um das ganze Potenzial des Teams auszuschöpfen.

In der Vorwoche machte der Ligaausschuß des DSB den Weg für einen planmäßigen Bundesligastart frei. Durch den Start von Nationalmannschaftslehrgängen und der Bundesliga erhofft sich der DSB auch eine Signalwirkung für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs in den unteren Ligen. Jedoch macht es sich der DSB auch einfach, denn die komplette Organsation eines Bundesliga-Heimwettkampfes liegt in den Händen der gastgebenden Vereine. „Das Flagschiff Schützen-Bundesliga mit aller Macht an den Start zu bringen, dies womöglich ohne Zuschauer, ohne diese geile Atmosphäre aus dem vergangenen Jahr“, findet Anja Heck einfach traurig.

Erste Wettkämpfe der Petersberger Schützen sollen im Oktober stattfinden

„Vor etwa 14 Tagen haben wir uns noch für eine Aussetzung der Wettkämpfe in 2020 ausgesprochen, da nicht alle Vereine und Mannschaften die gleichen Vorraussetzungen und Möglichkeiten haben“, denkt der Petersberger Vorsitzende Frank Urspruch nun an die schwierige Planungsphase zur Durchführung des Heimwettkampfes am 10. und 11. Oktober.

Ob dieser tatsächlich wie erhofft in Pilgerzell stattfinden wird, kann erst später offiziell gemacht werden. „Es ist noch nichts spruchreif, wir müssen warten, welche Veranstaltungen ab Oktober freigegeben werden, aber unser aller Gesundheit hat oberste Priorität“, will Urspruch nicht zu weit in die Zukunft blicken. Falls keine Zuschauer zugelassen werden sollten, denkt man in Petersberg darüber nach, in das heimische Schützenhaus auszuweichen. Es steht ebenfalls fest, dass bei einem einzigen positiven Corona-Test die Ligawettkämpfe abgebrochen werden und die Liga mit den gleichen Mannschaften im Herbst 2021 neu startet. (sed)

Das könnte Sie auch interessieren