Thorsten Hohmann, Weltmeister aus Fulda, wird im Oktober in die Hall of Fame des Billard-Sports aufgenommen.
+
Es geht aufwärts: Thorsten Hohmann arbeitet sich bei den Lasko Open auf Rang neun vor.

Profi aus Fulda

Poolbillard: Thorsten Hohmann steigert sich - Platz neun bei den Lasko Open

Beim zweiten Turnier der diesjährigen Poolbillard-Euro-Tour in Lasko (Slowenien) belegte der Fuldaer Profi Thorsten Hohmann den neunten Platz. Nach zahlreichen Siegen in der Verliererrunde musste sich der 42-Jährige im Achtelfinale dem Syrer Mohammad Soufi mit 4:9 geschlagen geben.

Lasko/Fulda - Im Vergleich zu seinem Ergebnis beim ersten Turnier der Euro-Tour vor zwei Monaten in St. Johann im Pongau (Österreich) hat sich Thorsten Hohmann aus Fulda gesteigert. Damals wurde er 17., diesmal landete er unter mehr als 200 Athleten aus 35 Ländern auf Rang neun.

Dabei sah es zu Turnierbeginn nicht gut aus für den dreifachen Weltmeister. Nach einem Freilos unterlag Hohmann in seiner ersten Partie dem amtierenden U19-Weltmeister im 9-Ball, dem Spanier Jonas Souto, mit 6:9. Somit ging es für den Fuldaer auf der Verliererseite des Tableaus weiter. Hier zeigte er jedoch eine konstant gute Leistung und landete fünf Siege in Folge gegen Ramin Schwarzenecker (Österreich, 9:2), Valeriia Trushevskaia (Russland, 9:3), Jan van Lierop (Niederlande, 9:6), Kristina Tkach (Russland, 9:6) und erneut gegen Souto (9:7), den er beim zweiten Aufeinandertreffen in die Schranken wies. (Lesen Sie hier: Poolbillard - Thorsten Hohmann wird in die Hall of Fame aufgenommen)

Poolbillard: Thorsten Hohmann steigert sich - Platz neun bei den Lasko Open

„Ich musste diese fünf Spiele an einem Tag durchführen und hatte währenddessen nicht mal eine Pause, um etwas zu essen“, berichtet Hohmann. „Draußen waren 34 Grad, in der Halle gab es keine Klimaanlage und die Temperaturen haben sich angefühlt wie 40 Grad. Um zwölf Uhr mittags begann mein erstes Spiel, abends um zehn war ich mit dem fünften Spiel fertig.“

Somit qualifizierte sich Hohmann für die K.-o.-Runde der besten 32 Spieler, setzte sich hier gegen Moritz Neuhausen (Deutschland, 9:7) durch und stand im Achtelfinale. Der Syrer Mohammad Soufi, der für den PBC Schwerte in der Poolbillard-Bundesliga spielt, war an diesem Tag beim 4:9 jedoch zu stark für den Fuldaer, der sich mit Rang neun begnügen musste. „Ich habe mich am Tag nach den fünf Spielen gut gefühlt, habe aber gegen Soufi vier Fehler gemacht, die letztlich spielentscheidend waren“, berichtet Hohmann, der nur für dieses eine Turnier aus seiner Wahlheimat New York nach Europa geflogen ist.

In den kommenden Wochen steht für den Fuldaer das Unterrichten seiner Billardschüler im New Yorker Billardcafé Amsterdam Billiards sowie Training auf dem Programm, bevor es Anfang September nach Las Vegas zu den Las Vegas Open und zur WM im 10-Ball geht. (Von Joachim Herbert)

Das könnte Sie auch interessieren