Sein Debüt in der Tischtennis-Bundesliga hatte sich Maberzells Weltranglisten-20. Quadri Aruna anders vorgestellt.
+
Sein Debüt in der Tischtennis-Bundesliga hatte sich Maberzells Weltranglisten-20. Quadri Aruna anders vorgestellt.

0:3-Auftaktniederlage

Ernüchterung bei Aruna und Maberzell: Verkorkster Start in die Tischtennis-Bundesliga

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Sein Debüt in der Tischtennis-Bundesliga hatte sich Quadri Aruna anders vorgestellt. Der Weltranglisten-20. kassierte mit dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell eine 0:3-Auftaktniederlage beim TSV Bad Königshofen.

Fulda - „Wir waren nicht chancenlos. In allen drei Spielen hatten wir große Siegchancen, aber alle drei gingen verloren“, sagt Maberzells Vorsitzender Stefan Frauenholz. Gerade zu Beginn sorgte Ruwen Filus zumindest zwei Sätze lang gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Bastian Steger für beste Laune auf Maberzells Bank. Doch Steger fand ein Rezept gegen das variable Abwehr-Angriffsspiel von Filus, drehte die Partie und revanchierte sich für die im Pokal bezogene 2:3-Niederlage mit einem 3:2-Sieg.

Maberzell mit verkorkstem Start in die Tischtennis-Bundesliga

Der Punkt wäre schön gewesen, war aber nicht unbedingt eingeplant. Allerdings der von Quadri Aruna gegen Kilian Ort. Im ersten Satz sah es nach Power-Tischtennis und einem schnellen Ende aus, denn Aruna zog seine blitzschnellen Topspins und watschte Ort mit 11:3 ab.

Der steckte nicht auf, stellte seine Taktik um und glich aus. „Im dritten Satz wurde Quadri zunehmend nervöser“, berichtet Frauenholz. Im vierten fing sich der Nigerianer zwar wieder. Doch das Glück des Tüchtigen war auf der Seite von Ort. Ein Netzroller verhalf ihm zur 10:8-Führung und zwei Matchbällen; den zweiten verwandelte er zu seinem wichtigsten Sieg und Bad Königshofens 2:0-Führung. „Das lässt Quadri nicht auf sich sitzen und wird sich im Heimspiel gegen Bremen für den schlechten Start revanchieren“, ist Frauenholz überzeugt.

Nun lag es an Youngster Fan Bo Meng, Maberzell im Spiel zu halten. Dass sich sein Gegner Filip Zeljko in Topform befindet, sollte der 19-Jährige zu spüren bekommen. Doch wie in den vorangegangenen zwei Partien hatte Fan Bo Meng den besseren Start und vier Satzbälle. Jedoch fünf Kanten- und Netzbälle bescherten Zelko schließlich den 15:13-Sieg.

Quadri Aruna hatte sich sein Debüt anders vorgestellt

Fan Bo Meng war bedient, fand erst im dritten Satz ins Spiel zurück, überzeugte dann aber mit starken Schlägen und zeigte in der Endphase des vierten Satzes, auf welch hohem Niveau er zu spielen vermag. Den verdienten Sieg des entfesselt agierenden Kroaten vermochte Meng allerdings nicht zu verhindern.

Maberzell hat nun drei Wochen Pause bis zum nächsten Spiel. „Wir werden Kraft sammeln für das Heimspiel gegen Bremen“, blickt Frauenholz nach vorne und hofft auf das nötige Quäntchen Glück.

Ergebnisse: Bastian Steger – Ruwen Filus 3:2 (8:11, 8:11, 11:6, 11:5, 11:6), Kilian Ort – Quadri Aruna 3:1 (3:11, 11:8, 11:7, 11:9), Filip Zeljko – Fan Bo Meng 3:1 (15:13, 11:1, 10:12, 11:9).

Lesen Sie hier: Ruwen Filus lebt im Spagat zwischen Tischtennis-Karriere und seiner Familie

Das könnte Sie auch interessieren