Vorfahrt gewähren? Nicht auf der RhönSprudel-Strecke! Denn die führt ausschließlich durch die schöne Rhöner Natur, wovon sich Daniel Jaspersen (von links), Margit Heisig, Birgit „Gitti“ Rose und Laurenz Hiob überzeugen.
+
Vorfahrt gewähren? Nicht auf der RhönSprudel-Strecke! Denn die führt ausschließlich durch die schöne Rhöner Natur, wovon sich Daniel Jaspersen (von links), Margit Heisig, Birgit „Gitti“ Rose und Laurenz Hiob überzeugen.

App und Website helfen

Auf der RhönSprudel-Strecke bei der virtuellen Challenge sind 150 Höhenmeter fällig

  • Sabine Kohl
    vonSabine Kohl
    schließen
  • Laurenz Hiob
    Laurenz Hiob
    schließen

14 Routen haben die Veranstalter der virtuellen RhönEnergie-Challenge vorbereitet. Mit der App Komoot und den Informationen auf der Website kann das Vergnügen beginnen. Diese Woche werden sogar noch Schilder an die jeweiligen Startpunkte gestellt.

  • Die Sponsoren der virtuelle RhönEnergie-Challenge haben eigene Routen.
  • Wir stellen hier die RhönSprudel-Strecke vor.
  • Sie führt über 150 Höhenmeter durchs Naturschutzgebiet in der Rhön.

Fulda - Hach! Was ist es in der Rhön so schön! Bereits die Anreise zum Roten Moor ist ein Höhepunkt. Wir fahren über Döllbach, Ebersburg, Gersfeld und Mosbach zum Parkplatz am Loipenzentrum am Roten Moor. Das Wetter ist herrlich, nur ein paar Wölkchen am Himmel. Drückend heiß war’s in Fulda bei der Abfahrt.

Virtuelle RhönEnergie-Challenge: Auf der RhönSprudel-Strecke sind 150 Höhenmeter fällig

Hinter Gersfeld, als wir langsam aber sicher Höhenmeter machen, eröffnen sich schon die ersten grandiosen Ausblicke. „Wir haben’s schon schön in unserer Heimat“, entfuhr es Vorläufer Daniel Jaspersen – ein Challenger der ersten Stunde und vielfacher Marathoni. Der frühere Klinikdirektor muss es wissen, hat er doch in seinem Leben die halbe Welt bereist.

Als wir am Loipenzentrum aussteigen, steigt uns frische Waldluft in die Nase. Und es ist zwei, drei Grad kälter als unten in der Stadt. Toll zum Laufen. Die Terrasse des Nabu-Hauses lädt zum Verweilen und zu einer Tasse Kaffee ein. „Nein, haben Feierabend!“ Hm. Also direkt auf die Laufstrecke.

Anmeldung

14 Strecken haben die Veranstalter in der Region ausgewiesen. Alle sind in der Tracking-App „komoot“ angelegt, die von Challengern kostenfrei genutzt werden kann. Jedem Läufer steht es aber frei, andere Routen zu laufen.

Gewertet werden alle Strecken über sechs Kilometer, die gemeldete Starter zwischen dem 1. und 30. September auf der Meldeplattform hochladen. Jeder Läufer darf insgesamt vier Strecken einstellen. Strecken darüber hinaus werden nicht gewertet. Eine Registrierung für die virtuelle RhönEnergie Challenge ist auf der Internetseite der Challenge bereits möglich. Jeder muss sich einzeln registrieren, startet aber wie gewohnt für sein Unternehmen, seinen Verein oder seine Schule.

Auf der Homepage unter rhoenenergie-challenge.de steht ein digitales Booklet mit Informationen und den 14 Strecken zur Verfügung, ferner eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Upload der Tracks. Eine Startgebühr wird nicht erhoben.

Die beginnt gegenüber auf der anderen Straßenseite und führt direkt durchs Naturschutzgebiet. Der Veranstalter empfiehlt für die 7,4 Kilometer gutes Schuhwerk, wir empfehlen die App Komoot, auf der alle Routen der virtuellen RhönEnergie-Challenge hinterlegt sind.

Und als hätten wir mit dem Auto nicht genügend Höhenmeter hinter uns gebracht, sind auf der RhönSprudel-Strecke weitere 150 fällig. Da sei Spritzigkeit gefragt, schreibt der Veranstalter im Booklet, das auf der Website runtergeladen werden kann. Auch das – sehr zu empfehlen!

FZ-Spendenaktion

Die RhönEnergie-Challenge ist nicht nur ein Laufevent für jedermann, sie dient dem guten Zweck. Zwei Euro der Startgebühr gingen in jedem Jahr an die Spendenaktion unserer Zeitung „Ich brauche Deine Hilfe“, mit deren Erlösen regionale Hilfsprojekte unterstützt werden. Rund 14.000 Euro kamen jährlich durch die Challenge zusammen.

„Wir möchten natürlich nicht, dass diese Spenden wegbrechen“, argumentiert Andreas Nann vom Veranstalter A.N.S. Deshalb hofft man, dass pro Starter eine freiwillige Spende von zwei Euro überwiesen werde, selbst wenn die Startgebühr in diesem Jahr entfalle. Unternehmen, die diese Spende für ihre Mitarbeiter übernehmen möchten, haben die Möglichkeit, die Summe unter dem Verwendungszweck „RhönEnergie Challenge“ zu überweisen.

Eine Spendenquittung kann unter der Nummer (0661) 280107 angefordert werden.

Die Spendenkonten:

Sparkasse Fulda, IBAN: DE 57 530 501 80 000 00 15 284

VR Genossenschaftsbank Fuld, aIBAN: DE 25 530 601 80 000 00 10 472

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema