Quarantäne statt Kampf: Sergej Braun muss pausieren.
+
Quarantäne statt Kampf: Sergej Braun muss pausieren.

In Quarantäne

Sergej Brauns Kampf abgesagt: Fuldaer muss wegen Corona-Infektion auf Fight bei Senshi-8 verzichten

Knapp drei Monate nach dem Gewinn seines sechsten WM-Titels im K1 sollte der Fuldaer Kampfsportler Sergej Braun wieder in Sofia (Bulgarien) in den Ring steigen. Daraus wird aber nichts: Braun wurde positiv auf das Coronavirus getestet und muss den Kampf absagen.

Fulda/Sofia - Das Wichtigste zuerst: Sergej Braun aus Fulda geht es trotz seiner Corona-Infektion gut. „Ich fühle mich gesundheitlich gut“, sagte der 31-Jährige. „Andererseits fühle ich mich natürlich nicht besonders, denn die Vorbereitung war umsonst.“

Der Fuldaer wollte eigentlich nach Bulgarien fliegen. Im Rahmen der Kampfsportveranstaltung Senshi 7 gewann Braun im Februar den WM-Titel der Profis des renommierten Verbandes WAKO. Nun steht Senshi 8 auf dem Programm und Braun sollte einen K1-Superfight bestreiten, in dem es nicht um einen Titel, sondern um den Sieg und die Ehre geht. In der Klasse bis 80 kg wartete der 22-Jährige Serbe Nikola Todorovic, Profi-Europameister (WAKO) und Amateur-Weltmeister (WAKO).

Sofia: Sergej Brauns Kampf abgesagt - Fuldaer muss wegen Corona-Infektion auf Fight verzichten

Doch statt zu kämpfen muss der Fuldaer nun zwei Wochen in Quarantäne verbringen. „Das Gesundheitsamt hat angerufen, und ich werde in den kommenden zwei Wochen zuhause bleiben“, so Braun. „Ich habe in den vergangenen Tagen mehrere Schnelltests gemacht, die alle negativ ausgefallen sind.“ Der PCR-Test am Mittwoch war positiv, der danach ausgeführte Schnelltest erneut negativ. Trotzdem ist für den sechsfachen K1-Weltmeister nun Quarantäne vorgeschrieben.

Insgesamt stehen in Bulgarien nun zehn Kämpfe mit Athleten aus zwölf Ländern auf dem Programm. Die Veranstaltung wird live im Internet übertragen. Sergej Brauns nächster Kampf steht auch schon fest. Im Oktober wird er in Moskau seinen Profi-WM-Titel der WAKO verteidigen. (Lesen Sie hier: Jamal Musiala (FC Bayern): Joachim Löw nimmt ihn zur EM mit - Das wünscht ihm sein Bambini-Trainer aus Fulda).

Sergej Braun: Ich habe in den vergangenen Tagen mehrere Schnelltests gemacht, die negativ ausgefallen sind

Drei Kämpfer aus Brauns Gym starten am Wochenende beim Super-Cup in Großostheim. Marcel Minich und Felix Stivelmann treten im Kickboxen an, Christian Atanasov im Boxen. Die Veranstaltung wird im Internet übertragen. Neu in der deutschen K1/Kickbox-Nationalmannschaft des Verbandes WAKO sind Marcel Minich und Anna-Maria Simon (beide Brauns Gym). Bei verbandsinternen Ausscheidungskämpfen qualifizierten sich die Fuldaer für das Nationalteam und werden aller Voraussicht nach bei der K1-WM Ende Mai in Kroatien starten. (Joachim Herbert)

Das könnte Sie auch interessieren