Andreas Hügel von GW Fulda.
+
Für Andreas Hügel und seine Mannschaftskollegen von GW Fulda ist die Saison beendet

Herren 60 im Tennis

Saison beendet, Ziel erreicht: GW Fulda am Ende guter Vierter

Am letzten Spieltag der Regionalliga Südwest mussten die Herren 60 von GW Fulda ihre dritte Saisonniederlage hinnehmen. Beim TEVC Kronberg zogen die Mannen um Teamkapitän Andreas Hügel mit 3:6 den Kürzeren, haben die Klasse aber gehalten.

Kronberg - Selbst ein Unentschieden hätte dem Team aus Fulda gereicht, um in der Abschlusstabelle den dritten Platz unter sieben Mannschaften einzunehmen. Nach dieser Niederlage ist man nun Vierter, punktgleich mit dem Dritten aus Edenkoben. Für den Klassenerhalt hat es trotzdem gereicht, denn der war schon seit dem vergangenen Wochenende in trockenen Tüchern. Mit etwas Glück und weniger Verletzungspech wäre für Grün-Weiß in Kronberg sogar ein Remis möglich gewesen.

„Wir sind schon mit zwei Verletzten angereist“, berichtet Mannschaftsführer Andreas Hügel. „Lothar Dinter und Wilhelm Bock hatten beide eine Zerrung und musste ihre Spiele jeweils im ersten Satz aufgeben. Auch das Doppel Dinter/Bock mussten wir aufgeben.“ Manfred Moor und Erwin Eberhard verloren ihre Partien in zwei Sätzen und so blieb es nach den Einzeln bei zwei Punkten für Fulda, die Helmut Hartmann (in zwei Sätzen) und Andreas Hügel (10:8 im Match-Tiebreak) sicherstellten.

Tennis in Fulda: Saison beendet - GW Fulda am Ende guter Vierter

Den dritten Zähler holte das Doppel Moor/Hügel in zwei Sätzen, Eberhard/Hartmann unterlagen knapp im Match-Tiebreak mit 8:10. Fuldas Punktegarant Steve Guy, der in dieser Saison alle seine Einzel und Doppel in der Regionalliga gewann, war diesmal verhindert. Mit ihm wäre für die Grün-Weißen vielleicht mehr drin gewesen.

„Es war trotzdem noch ziemlich eng. Aber wir ärgern uns nicht über den vierten Platz in der Abschlusstabelle“, zeigt sich Hügel froh über das Abschneiden seiner Mannschaft. „Wir haben von Anfang an gegen den Abstieg gespielt. Den wollten wir vermeiden und das haben wir geschafft. Früher mussten wir immer lange um den Klassenerhalt bangen, diesmal hatten wir ihn schon früh sicher.“ (Lesen Sie hier: Kanu: Christina Massini aus Fulda qualifiziert sich für Sprint-Weltmeisterschaft in Bratislava)

Nach sieben Spieltagen und somit sieben Samstagen in Folge auf dem Tennisplatz ist Hügel nicht böse, dass die Saison zu Ende ist. „Es reicht auch. Sieben Spiele hintereinander sind doch heftig. Früher hatten wir mal ein oder zwei Wochen Pause zwischen den Begegnungen, da konnte man auch mal eine Verletzung auskurieren.“ Das war in dieser Punktrunde nur schwer möglich. Jetzt können sich die Herren 60 aber erholen, denn in den kommenden Wochen und Monaten trifft man sich montags und mittwochs nur zum Spaß und spielt die ein oder andere Partie.

Bilanz der Herren 60 fällt positiv aus

Insgesamt ist Hügel mit dem Verlauf der Punktrunde zufrieden: „Mein Fazit ist sehr positiv. Die Saison war spannend, harmonisch und wir hatten nicht damit gerechnet, dass wir so gut abschneiden.“ Mit etwas mehr Fortune hätte man sogar ganz oben mitspielen können. Der Aufstieg ist in der kommenden Saison aber kein Ziel der Grün-Weißen, denn in der nächsthöheren Liga herrscht ein anderes Spielniveau. „Außerdem sind da viele Spieler, die als Verstärkung bezahlt werden wollen“ sagt Hügel. „Wir haben Pause bis zum Mai nächsten Jahres und spielen just for fun.“ (Joachim Herbert)

Das könnte Sie auch interessieren