Derby-Time für Luca-Eline Dietz und ihre Mädels von GW Fulda.
+
Derby-Time für Luca-Eline Dietz und ihre Mädels von GW Fulda.

Saisonstart steht bevor

Tennis Saisonvorschau: Derbys ohne Ende für die Frauenteams

  • Angelika Kleemann
    VonAngelika Kleemann
    schließen

Das gab es in der Form noch nie: Die Tennis-Verbandsliga (4er) ist mit Derbys gespickt. RW Eiterfeld sowie die Aufsteiger RWFulda und GWFulda sind im Damen-Siebenerfeld vertreten, hinzu kommt BWSchlüchtern. Im Fokus steht die Auftaktpartie am Sonntag zwischen GW Fulda und Eiterfeld. 

Auf den Spuren von Alexander Zverev: das Eiterfelder Sextett (oben von links) Julia Hahn, Anna-Lena Grösch, Madeleine Wiegand und Larissa Wiegand sowie (unten von links) Ann-Kathrin Wiegand und Amalia Quanz.

RW Eiterfeld - Die Routiniers: Es kribbelt bei den Eiterfelder Damen. Vergangenes Jahr verzichtete das Team coronabedingt auf die Punktrunde, jetzt sind alle heiß. „Wir freuen uns und sind fleißig am trainieren“, berichtet Mannschaftsführerin Larissa Wiegand. Dabei kamen den Eiterfelderinnen die subtropischen Temperaturen sehr entgegen. „Das ist genau unser Wetter“, verrät Larissa Wiegand. Allerdings habe bisher erst dreimal Mannschaftstraining auf dem Programm gestanden, die restlichen Dienstagabende habe es gefühlt immer geregnet, weshalb die Doppel zu kurz gekommen seien.

Die eingespielte Formation ist zusammengeblieben und motiviert. Die Verschiebung des Rundenstarts von Ende Mai auf das kommende Wochenende, was einige nicht geplante Spieltage zur Folge hat, stellt Mannschaftsführerin Larissa Wiegand bei der Aufstellung vor Probleme. „Es ist blöd, dass wir zum Auftakt nicht komplett sind, die Voraussetzungen im Derby bei GW Fulda sind nicht ideal.“ Wer aus dem Kader fehlen wird, verrät die Spitzenspielerin nicht. Nur so viel: Sie ist dabei, „aber zwei Mitspielerinnen werden wir schmerzlich vermissen“.

Gruppenligameister Grün-Weiß Fulda greift in der Verbandsliga an (von links): Luca-Eline Dietz, Natalie Notzon, Stephanie Köcher, Cindy Dorrington, Laura Esmaty. Es fehlen: Isabel Rink und Tereza Dejnozkova.

GW Fulda - Neue Topspielerin: Ein neues Gesicht gibt es bei Gruppenligameister GW Fulda. Der Verbandsligaaufsteiger hat sich mit Tereza Dejnozkova verstärkt. Ihre neue Mannschaftskameradin aus Tschechien, die mit einer LK von 3,5 die Spitzenposition bei den Fuldaerinnen einnimmt, werden die Grün-Weißen am Wochenende erstmals sehen und begrüßen dürfen. „Unsere Trainerin Hana Guy hat sie geholt“, erläutert Mannschaftsführerin Isabel Rink. (Lesen Sie hier: Die Fußballer spielen nur eine Einfachrunde)

Personalmangel sei der Grund gewesen. Natalie Notzon (Studium in Augsburg) und Stephanie Köcher (Facharztprüfung) könnten nur noch sporadisch eingesetzt werden. „Tereza wird uns sicherlich sehr helfen“, mutmaßt Isabel Rink, die mit ihrem Team den Klassenerhalt anstrebt. Bereits erste Spielpraxis in diesem Jahr habe Luca Eline Dietz gesammelt, die für Frankfurt in der U 18 aufschlägt und bereits drei Turniere bestritten hat. Vor dem Derby auf eigener Anlage gegen RW Eiterfeld hat Isabel Rink Respekt. „Von den Leistungsklassen her ist Eiterfeld sehr stark. Wir hoffen für uns auf das Beste.“

Schafften vergangenes Jahr den Aufstieg (von links): Felicia Auth, Sophia Reith, Sarah und Noell Popovici.

RW Fulda - Die Youngster: Eine nicht so einfache Saison liegt vor den Youngstern des TCRWFulda. Als Zweiter der Gruppenliga und punktgleich mit dem Ersten hat sich das Team im vergangenen Jahr den Aufstieg gesichert und geht nun – ohne Neuverpflichtung und ohne Joline Kramm – an den Start. Der Verein schickt die jüngste Mannschaft der Verbandsliga ins Rennen. „Drei Spielerinnen sind erst 15 Jahre alt“, berichtet Betreuer Hubertus Reith.

Mit Ausnahme von Felicia Auth, die altersbedingt nicht mehr U 18 spielen darf, sind die Rot-Weißen fast mit der identischen Mannschaft in der U 18-Gruppenliga am Start. Die Personaldecke ist zudem dünn. Sophia Reith (Tennisarm) und Noell Marie Popovici (Knieprobleme) mussten zuletzt pausieren. „Die Mädchen freuen sich auf die Verbandsliga. Ich bin aber Realist. Der Klassenerhalt wird sehr schwer werden. Sollte es nicht klappen, ist das auch kein Problem, dann spielen wir wieder Gruppenliga“, sieht es Hubertus Reith gelassen.

Die Aufgebote

Damen Verbandsliga (4er)

RW Eiterfeld:

1. Larissa Wiegand
2. Madeleine Wiegand
3. Julia Hahn
4. Anna-Lena Grösch
5. Amalia Quanz
6. Ann-Kathrin Wiegand

GW Fulda:

1. Tereza Dejnozkova
2. Luca Eline Dietz
3. Natalie Notzon
4. Stephanie Köcher
5. Laura Esmaty
6. Isabel Rink

RW Fulda:

1. Felicia Auth
2. Sophia Reith
3. Sara Amelie Popovici
4. Noell Marie Popovici
5. Anna Reinhard
6. Elisabeth Schneider

Das könnte Sie auch interessieren