Kraft tanken für die nächste Saison: Maberzells Bundesligakader mit (von links) Cheftrainer Qing Yu Meng, Ruwen Filus, Quadri Aruna, Benno Oehme und Fan Bo Meng; es fehlt Siu Hang Lam.
+
Kraft tanken für die nächste Saison: Maberzells Bundesligakader mit (von links) Cheftrainer Qing Yu Meng, Ruwen Filus, Quadri Aruna, Benno Oehme und Fan Bo Meng; es fehlt Siu Hang Lam.

Hoffnung ruht auf Quadri Aruna

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell präsentiert Bundesligateam

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Die Stimmung ist locker, der Hunger auf Erfolg groß, der Optimismus berechtigt: Am Freitag präsentierte der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell seine Mannschaft vor dem Start in die Tischtennis-Bundesliga in zwei Wochen.

Fulda - Nur einen kleinen Schönheitsfehler gab es bei der Mannschaftsvorstellung im „Landhotel am Trätzhof“. Maberzells zweiter Neuzugang Siu Hang Lam fehlte. „Das Nationalteam von Hongkong befindet sich in Quarantäne“, erklärt Maberzells Vorsitzender Stefan Frauenholz. Zudem müsse der 23-Jährige, der für wichtige Spiele eingeflogen werden soll, noch sein Visum beantragen, die Bearbeitung dauere 20 Tage. Dass Lam zum ersten Spiel kommen kann, ist somit ausgeschlossen.

Die ansonsten komplette Mannschaft saß nach leckerem Mittagsmahl und bereits einigen von 16 zu absolvierenden Sponsorenterminen bester Laune am Tisch, die Vorfreude auf die Runde ist spürbar.

Edeljoker und Nachwuchshoffnungen: TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell stellt seinen Kader vor

Besonders bei Claus-Dieter Schad. Bei der Mannschaftsvorstellung gerät Maberzells Zweiter Vorsitzende geradezu ins Schwärmen, als ob er den Nachtisch auf der Zunge zergehen lässt und diesen Genuss ausgiebig beschreibt. „Unser Team 20/21 beinhaltet eine Mischung aus Supertalent, Nachwuchshoffnung, sportlicher Routine, internationaler Erfahrung und Weltklassesport“, sagt er mit Blick auf die Youngster Fan Bo Meng (19 Jahre), Ersatzspieler Benno Oehme (20), „Edeljoker“ Siu Hang Lam (23) sowie die 32-jährigen Ruwen Filus und Quadri Aruna. Über seinen Spagat zwischen Tischtennis und Familie spricht Ruwen Filus auch im Interview mit unserer Zeitung.

Schad ist sich sicher, in Bestbesetzung könne Maberzell fast jede Mannschaft aus der Bundesliga ärgern, vielleicht sogar bezwingen. Es sei zwar ein weiter Weg, aber der Optimismus durchaus berechtigt: Mit der Verpflichtung des Weltranglisten-20. Quadri Aruna sei Maberzell nicht nur der größte Coup in der Bundesliga gelungen, sondern die Mannschaft sei gefährlicher geworden: „Mr. Dynamite“ sei stärker einzuschätzen als Tomislav Pucar, der den Verein verlassen hat und in die russische Liga gewechselt ist.

Reicht es für die Play-offs? Bei voller Mannschaftsstärke ist Optimismus angesagt

Und dass der Nigerianer mit Wohnsitz in Portugal unbedingt will, ist ihm äußerlich anzusehen. Der 32-Jährige hat sechs Kilo abgenommen. Beim Auftakttraining am Donnerstag gab er gleich mal eine Kostprobe seines Könnens. Der Mann, der bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro Timo Boll bezwang, möchte diesen Erfolg in der Bundesliga möglichst wiederholen. „Für mich ist es wichtiger, Spiele in der Bundesliga zu gewinnen, als mich in der Weltrangliste weiter nach vorne zu schieben“, stellt er klar.

Während sich Frauenholz bezüglich der Zielsetzungen für die Saison gewohnt zurückhaltend gibt und einen besseren Platz als den zehnten der Vorsaison anstrebt, kommt sogar die Rede auf die Play-off-Teilnahme. „Können wir Lam in allen wichtigen Spielen einsetzen, haben wir Chancen, die Play-offs zu erreichen. Ansonsten nicht. Die anderen Mannschaften sind dann einfach zu stark“, hat Ruwen Filus, der bereits acht Jahre für den TTC spielt, eine klare Meinung.

Saisonstart am 6. September gegen Bad Königshofen

Maberzell ist vorbereitet für den Rundenstart. Das Hygienekonzept sei zur Überprüfung eingereicht, erklärt Geschäftsstellenleiter und Hygienebeauftragter Mats Wilhelm. Maberzell plant mit 180 Zuschauern. Die erste Partie ist am Sonntag, 6. September, ein Auswärtsspiel in Bad Königshofen. Das erste Heimspiel von Maberzell ist derzeit die Partie gegen Bremen am 27. September. Es kann jedoch sein, dass wegen der abgesagten Tischtennis-EM in Warschau zwei Spieltage vorgezogen werden. „Ich habe der TTBL als ersten möglichen Heimspieltag den 20. September genannt“, erklärt Frauenholz und hofft auf baldige Rückmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren