1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Maberzells Cheftrainer hofft auf Sieg gegen Neu-Ulm - Neuzugang hat Rückenwind

Erstellt:

Von: Angelika Kleemann

Chun Ting Wong
Maberzells Neuzugang Chun Ting Wong durfte am Ende über den 3:2-Sieg gegen Bremen jubeln. © Charlie Rolff

Mit einem Sieg beim TTC Neu-Ulm kann Tischtennis-Bundesligist TTC Fulda-Maberzell einen weiteren Schritt in Richtung Mittelfeld machen. Ob dies gelingt, ist nicht nur von der eigenen Form, sondern vielmehr von der Aufstellung des Gegners abhängig. 

Fulda - Denn der TTC Neu-Ulm verfügt über zwei Mannschaften. Zum einen die A-Garde. Vornehmlich für die Champions League und den Pokal eingekauft, bescherte sie dem Retortenverein jüngst den ersten Titel. Mit 3:0 deklassierten Dimitrij Ovtcharov, Truls Moregardh und Yun-ju Lin im Pokal-Finale vor eigenem Publikum Rekordmeister Borussia Düsseldorf und ließen dem Team um Timo Boll gar nur zwei Sätze.

Zum anderen die „Liga-Mannschaft“ mit den russischen Nachwuchskräften Vladimir Sidorenko, Lev Katsman, Maksim Grebnev und Nikita Artemenko, die punktuell verstärkt wird. Im Hinspiel in Maberzell lief beispielsweise der taiwanesische Weltranglistenachte Yun-ju Lin auf und lieferte zwei Punkte zu Neu-Ulms 3:1-Sieg.

Tischtennis-Bundesliga: Maberzell hofft auf Sieg gegen Neu-Ulm

Maberzells Cheftrainer Qing Yu Meng sieht dem Match gelassen entgegen. Mit dem Abstieg dürfte seine Mannschaft nach dem 3:2-Sieg gegen Werder Bremen beim gelungenen Bundesligadebüt von Neuzugang Wong Chun Ting nichts mehr zu tun haben. Zudem vermutet der Cheftrainer, dass Neu-Ulm ohne Verstärkung antreten wird und folgert: „Dann sind sie schlagbar.“ Vielleicht ein 3:1-Sieg? „Warum nicht wieder ein 3:0 wie im vergangenen Jahr“, kontert der Cheftrainer.

Zwar muss Meng weiterhin auf Ruwen Filus verzichten, der nach überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber langsam wieder mit dem Aufbautraining beginnt, doch schlug sich Wong beim internationalen Turnier in Doha achtbar. Der Hongkong-Chinese erreichte im Doppel das Viertel- und im Mixed das Halbfinale. Den Rest müssen morgen Fanbo Meng und Alexandre Cassin richten, deren Formkurve nach oben zeigt.

Auch interessant