1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tischtennis: Maberzell siegt im Hessen-Derby und springt auf Platz drei

Erstellt:

Maberzells Fanbo Meng ringt Benno Oehme im Prestigeduell einen Fünfsatzsieg ab.
Maberzells Fanbo Meng ringt Benno Oehme im Prestigeduell einen Fünfsatzsieg ab. © Charlie Rolff

Für die Maberzeller steht in der Tischtennis-Bundesliga an diesem Wochenende ein Doppelspieltag an. Dabei gelang den Fuldaern zum Auftakt ein Sieg gegen Bad Homburg.

Fulda - Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat das Nachholspiel des 13. Spieltags genutzt und sich mit einem 3:0 im Hessenderby beim TTC OE Bad Homburg auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet. Mit 22:14 Punkten liegen die Osthessen nun je zwei Zähler vor Bergneustadt und Ochsenhausen (je 20:16) auf den Rängen fünf und sechs. Bad Homburg hingegen bleibt das Liga-Schlusslicht und steht weiterhin vier Punkte hinter Grenzau.

Der Rückstand auf das zehntplatzierte Grünwettersbach und damit das rettende Ufer beträgt nach wie vor sechs Zähler. „Das 0:3 hört sich klar an, aber das Spiel war wieder sehr knapp. In jedem Match gab es einen entscheidenden Moment, der leider nicht zu unseren Gunsten lief“, stellte Trainer Daniel Ringleb fest. „Wir haben in den vergangenen Spielen gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Daran wollen wir anknüpfen und uns aus dem Abwärtssog kämpfen.“

Tischtennis: Maberzell siegt im Hessen-Derby und springt auf Platz drei

Der von Ringleb angesprochene Knackpunkt im Auftakteinzel ereignete sich im zweiten Satz: Rares Sipos führte bereits mit 1:0 Sätzen und 8:5 Punkten gegen Quadri Aruna, der Weltranglistenelfte jedoch schlug zurück. Aruna glich aus, ließ sich auch von Sipos’ Time-out nicht stoppen und entschied den Satz mit 11:8 für sich.

Danach war der Widerstand des Bad Homburgers zwar nicht gebrochen, am Drücker war nun aber Aruna. Im vierten Satz vergab dieser seine ersten beiden Matchbälle zwar noch, der dritte aber führte zum 3:1 (9:11, 11:8, 11:7, 12:10) und damit zur Führung der Gäste.

Meng weiß nach Sieg selbst nicht so, „wie ich das am Ende noch gedreht habe“

Die weiteren beiden Fuldaer Siege fuhren Alexandre Cassin und Fan Bo Meng ein. Cassin erhöhte mit dem 3:1 (6:11, 11:5, 11:6, 11:9) gegen Cedric Meissner auf 2:0, ehe Meng die Tischtennis-Schlacht gegen den Ex-Fuldaer Benno Oehme für sich entschied.

Im Entscheidungssatz verwandelte er ein 6:9 in ein 11:9 und gewann folglich mit 3:2 (12:10, 15:17, 11:7, 6:11, 11:9). „Ehrlich gesagt: Ich habe das Spiel am Ende ein wenig gestohlen“, sagte Meng im Anschluss. „Benno hat überragend gespielt. Ich weiß selbst nicht genau, wie ich das am Ende noch gedreht habe.“ Bereits am Sonntag sind die Maberzeller erneut gefordert, und zwar in Bad Königshofen. (pm)

Auch interessant