Der langjährige Maberzeller Wang Xi avancierte gegen seinen Ex-Verein zum Matchwinner.
+
Der langjährige Maberzeller Wang Xi avancierte gegen seinen Ex-Verein zum Matchwinner.

13. Spieltag der TTBL

Wang Xi kennt keine Gnade: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell unterliegt Team des langjährigen Fuldaers

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Ein ereignisreicher Freitagabend liegt hinter der Tischtennis-Bundesliga (TTBL). Und am 13. Spieltag kannte Wang Xi keine Gnade: Mit dem ASV Grünwettersbach siegte der langjährige Fuldaer beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell mit 3:1.

Fulda - Am 13. Spieltag der Tischtennis-Bundesliga schaffte der TTC Zugbrücke Grenzau den ersten Saisonsieg und darf dank des 3:0-Erfolgs gegen den TTC OE Bad Homburg auf den Klassenerhalt hoffen. Doch auch an der Spitze hat sich einiges getan. Während Borussia Düsseldorf dem Feld so langsam enteilt, hat der TSV Bad Königshofen den Sprung auf den vierten Platz geschafft. Neuer Tabellenzweiter ist der 1. FC Saarbrücken.

Wang Xi kennt keine Gnade: Maberzell unterliegt Team des langjährigen Fuldaers

An Bedeutung kaum zu überschätzen war das Kellerduell für den TTC Zugbrücke Grenzau, und das Schlusslicht der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hielt dem Druck am Freitagabend stand. Mit 3:0 setzten sich die Westerwälder gegen den TTC OE Bad Homburg durch und überholten den Aufsteiger damit in der Tabelle. Beide Teams haben nun 2:24 Punkte auf dem Konto, das Spielverhältnis gibt derzeit hauchzart den Ausschlag zugunsten Grenzaus mit 10:36 gegenüber 11:38. „Ich hoffe, dass mit diesem Sieg der Knoten geplatzt ist und wir jetzt weitere Spiele für uns entscheiden, um die Klasse zu halten“, sagte Grenzaus Aleksandar Karakasevic nach der Partie.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach 1:3. Den bereits dritten Erfolg in Serie bejubelte der ASV Grünwettersbach. Angeführt von einem starken Wang Xi, setzten sich die Badener mit 3:1 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell durch und verteidigten damit den achten Tabellenplatz. Mit nun 14:12 Punkten stehen sie ein gutes Stück vor den Fuldaern, die mit 10:16 Punkten auf Rang neun liegen.

„Es war schön, mal wieder in Fulda zu sein. Es ist eine schöne Stadt. Wir haben noch viele Freunde hier“, sagte Grünwettersbachs Wang Xi nach der Partie. Elf Jahre lang hatte der 37-Jährige für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gespielt und dabei unter anderem dreimal die Vizemeisterschaft errungen. Gnade kannte Wang dennoch keine mit seinen ehemaligen Mitspielern.

Gegen Fan Bo Meng holte er ein 3:1 (11:6, 11:5, 10:12, 11:5), wenig später gegen Ruwen Filus in einem kurzweiligen Match ein 3:2 (11:8, 5:11, 11:6, 9:11, 12:10). Im Auftakteinzel hatte zuvor Dang Qiu mit 3:1 (9:11, 12:10, 11:3, 11:5) gegen Filus das Break geschafft. Für Fulda war einzig Quadri Aruna auf Position drei mit 3:1 (11:4, 5:11, 11:6, 11:7) gegen Deni Kozul erfolgreich. „Es hat ein Hauch gefehlt, um ins Doppel zu kommen“, ärgerte sich Filus über die achte Saisonniederlage der Fuldaer. „Es ist eine sehr bittere Niederlage, die wir jetzt schnell abhaken müssen.“

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC OE Bad Homburg 3:0. An Bedeutung kaum zu überschätzen war das Kellerduell für den TTC Zugbrücke Grenzau, und das Schlusslicht hielt dem Druck stand. „Ich hoffe, dass mit diesem Sieg der Knoten geplatzt ist und wir jetzt weitere Spiele für uns entscheiden, um die Klasse zu halten“, sagte Grenzaus Aleksandar Karakasevic nach der Partie. Den vorentscheidenden Punkt für die Gastgeber sammelte Cristian Pletea: Vor allem dank starken Aufschlagspiels holte der 20-Jährige das 3:0 (11:2, 11:8, 11:3)-Break gegen Bad Homburgs Spitzenspieler Gustavo Tsuboi.

Sammelte für Grenzau gegen Bad Homburg den vorentscheidenden Punkt: Cristian Pletea.

TTC Schwalbe Bergneustadt – TSV Bad Königshofen 2:3. Das Team der Stunde in der TTBL ist der TSV Bad Königshofen. In einem mehr als dreistündigen Tischtennis-Krimi behielten die Unterfranken mit 3:2 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt die Oberhand. „Es war eine unglaubliche Schlacht“, sagte der 39-jährige Bastian Steger kurz vor Mitternacht. „Wir haben gekämpft wie die Löwen und sind jetzt total happy.“

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm 3:1. Ebenfalls in Topform präsentiert sich derzeit der Post SV Mühlhausen. Zwei Tage nach dem 3:2-Coup gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen ließen die Thüringer den nächsten Sieg gegen ein Spitzenteam folgen und schlugen den TTC Neu-Ulm mit 3:1. „Wahnsinn!“, sagte Post-SV-Trainer Erik Schreyer. „Gerade zu Hause sind wir schwer zu knacken, wenn wir uns in einen Rausch spielen.“ Matchwinner war Daniel Habesohn. Der Österreicher wies zunächst Vladimir Sidorenko mit 3:1 (11:5, 11:9, 8:11, 11:4) in die Schranken und ließ knapp zwei Stunden später ein 3:0 (11:9, 12:10, 13:11) gegen Emmanuel Lebesson folgen.

1. FC Saarbrücken – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0. Auf Platz zwei geklettert ist der 1. FC Saarbrücken dank eines 3:0 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen. In der Neuauflage des Liebherr TTBL-Finals der Vorsaison hatte TTF-Trainer Yong Fu allerdings Hugo Calderano und Simon Gauzy eine Pause gegönnt, so dass Kanak Jha mit seinen erst 20 Jahren zum Leitwolf des Teams wurde. „Sie haben eine sehr junge Mannschaft ins Rennen geschickt“, sagte daher Saarbrückens Shang Kun, „trotzdem mussten wir uns hundertprozentig auf dieses Match konzentrieren.“

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0. Profiteur der TTF-Niederlage ist Borussia Düsseldorf. Zum wettbewerbsübergreifend 22. Mal in dieser Saison trat der Rekordmeister an und behielt zum 21. Mal die Oberhand. Dank des 3:0-Erfolgs gegen den SV Werder Bremen baute Düsseldorf die Tabellenführung aus und liegt mit nun 22:2 Punkten deutlich vor dem von Saarbrücken angeführten Verfolger-Quintett. „Wir sind ein echtes Team und auf den Punkt motiviert“, sagte Kristian Karlsson, der sich mit der Borussia erst am vergangenen Samstag im Liebherr Pokal-Finale den zweiten Titel der Saison gesichert hatte.

Der 13. Spieltag in der Übersicht

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach 1:3. Ruwen Filus – Dang Qiu 1:3 (11:9, 10:12, 3:11, 5:11), Fan Bo Meng – Wang Xi 1:3 (6:11, 5:11, 12:10, 5:11), Quadri Aruna – Deni Kozul 3:1 (11:4, 5:11, 11:6, 11:7), Ruwen Filus – Wang Xi 2:3 (8:11, 11:5, 6:11, 11:9, 10:12).

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0. Anton Källberg – Marcelo Aguirre 3:0 (11:7, 11:9, 11:4), Kristian Karlsson – Mattias Falck 3:0 (11:7, 13:11, 11:4), Ricardo Walther – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:6, 11:8, 11:3).

1. FC Saarbrücken – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0. Darko Jorgic – Maciej Kubik 3:2 (9:11, 11:9, 10:12, 11:6, 11:5), Shang Kun – Kanak Jha 3:0 (11:8, 12:10, 11:7), Patrick Franziska – Samuel Kulczycki 3:1 (11:4, 9:11, 11:1, 11:8).

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm 3:1. Daniel Habesohn – Vladimir Sidorenko 3:1 (11:5, 11:9, 8:11, 11:4), Steffen Mengel – Emmanuel Lebesson 2:3 (9:11, 8:11, 11:8, 11:4, 9:11), Ovidiu Ionescu – Tiago Apolonia 3:1 (8:11, 11:6, 11:6, 12:10), Daniel Habesohn – Emmanuel Lebesson 3:0 (11:9, 12:10, 13:11).

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC OE Bad Homburg 3:0. Ioannis Sgouropoulos – Lev Katsman 3:1 (11:6, 13:11, 8:11, 11:8), Cristian Pletea – Gustavo Tsuboi 3:0 (11:2, 11:8, 11:3), Aleksandar Karakasevic – Rares Sipos 3:2 (11:8, 7:11, 11:6, 4:11, 11:8).

TTC Schwalbe Bergneustadt – TSV Bad Königshofen 2:3. Benedikt Duda – Filip Zeljko 3:1 (6:11, 11:6, 11:6, 11:6), Stefan Fegerl – Bastian Steger 0:3 (11:13, 9:11, 8:11), Alvaro Robles – Kilian Ort 3:2 (11:5, 6:11, 11:7, 7:11, 11:8), Benedikt Duda – Bastian Steger 1:3 (11:6, 5:11, 11:13, 8:11), Alvaro Robles/Stefan Fegerl – Kilian Ort/Filip Zeljko 2:3 (9:11, 13:11, 14:12, 12:14, 7:11).

Tischtennis-Bundesliga (TTBL): 14. Spieltag steigt am morgigen Sonntag, 17. Januar

Bereits am Sonntag, 17. Januar, geht es weiter in der Tischtennis-Bundesliga mit dem 14. Spieltag. Dann möchte der TSV Bad Königshofen die Erfolgsserie gegen Borussia Düsseldorf fortsetzen, während der TTC Neu-Ulm und der TTC Schwalbe Bergneustadt im Verfolgerduell aufeinandertreffen. Nur vier Tage nach dem Hinspiel kommt es zudem zum Rückspiel zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem Post SV Mühlhausen. Alle Partien starten um 15 Uhr und sind wie gewohnt live im TTBL-TV zu sehen.

Die nächsten Spiele (14. Spieltag, Sonntag, 17. Januar, 15 Uhr): TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen, SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, TTC Neu-Ulm – TTC Schwalbe Bergneustadt, TSV Bad Königshofen – Borussia Düsseldorf, ASV Grünwettersbach – TTC Zugbrücke Grenzau, TTC OE Bad Homburg – 1. FC Saarbrücken.

Das könnte Sie auch interessieren