An Ochsenhausen hat Quadri Aruna gute Erinnerungen: Erst schlug der Maberzeller Maciej Kubik und dann zum ersten Mal den Franzosen Simon Gauzy.
+
An Ochsenhausen hat Quadri Aruna gute Erinnerungen: Erst schlug der Maberzeller Maciej Kubik und dann zum ersten Mal den Franzosen Simon Gauzy.

Kann Aruna Coup wiederholen?

Rennen um die Play-Offs: TTC Maberzell zu Gast in Ochsenhausen

  • Angelika Kleemann
    VonAngelika Kleemann
    schließen

Die 0:3-Halbfinal-Niederlage im Final Four gegen Düsseldorf ist abgehakt, Tischtennis-Bundesligist TTC Maberzell will nun in der Liga umso mehr Gas geben. Die Aufgabe am Sonntag bei den TTF Ochsenhausen ist schwer, aber machbar. 

Ochsenhausen - Wie es geht, haben Quadri Aruna und sein Team im Hinspiel gezeigt. Zwei Punkte steuerte der Spitzenspieler vom TTC Fulda-Maberzell zum 3:2-Sieg bei, im Doppel zeigten sich Alexandre Cassin/Fan Bo Meng der polnischen Formation Samuel Kulczycki/Maciej Kubik (3:1) überlegen. „Die Favoritenrolle liegt bei Ochsenhausen“, nimmt Cheftrainer Qing Yu Meng seinen Mannen den Druck. Und der ist enorm.

Als Tabellenfünfter mit 12:10 Punkten in Schlagdistanz zum Dritten und Vierten Ochsenhausen und Mühlhausen (je 14:8), sind die Chancen des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell auf einen der vier Play-off-Plätze gut. (Lesen Sie auch: Nach Final-Four-Pleite: Das sagt Bundestrainer Jörg Roßkopf zu Maberzell und Fan Bo Meng)

Tischtennis-Bundesliga: TTC Fulda-Maberzell zu Gast in Ochsenhausen

Die nächsten zwei Wochen sind richtungweisend, denn in der Liga geht es nun Schlag auf Schlag. Fünf Tage nach dem Spiel in Ochsenhausen steht am Freitag die Auswärtspartie im Hessen-Derby gegen Bad Homburg an; mit den Kurstädtern hat Maberzell nach der 1:3-Klatsche eine Rechnung offen. Am 26. Januar gastiert der derzeit punktgleiche TTC Neu-Ulm in der Wilmington-Halle, ehe Maberzell am 30. Januar nach Düsseldorf muss. 

„Vier Punkte aus den kommenden vier Spielen sind Pflicht. Dann sind wir im Kampf um die Play-off-Plätze noch dabei“, gibt Meng die Marschroute vor. „Sechs Punkte wären noch besser“, schiebt er hinterher und sagt – nach acht Punkten befragt – lachend: „Glaube ich nicht.“

Um Ochsenhausen nicht zu weit enteilen zu lassen, wäre ein Sieg bei den Oberschwaben gut. Auch für die Moral. Quadri Aruna, den beim Pokal-Final-Four noch leichte Oberschenkelprobleme plagten, versprach nach seiner Niederlage gegen Düsseldorfs Anton Källberg, umso stärker in der Liga zurückzukommen. Dass Aruna allerdings den Franzosen Simon Gauzy ein zweites Mal schlagen wird, dafür will sich Meng kaum verbürgen. Es wird wohl darauf ankommen, in welcher Verfassung sich Kanak Jha präsentiert. Bei der WM hatte Ruwen Filus zumindest keine Chance gegen den Amerikaner, und in der Liga unterlag ihm Alexandre Cassin. 

Fan Bo Meng ist bereit für Ochsenhausen-Partie

Läuft es gut bei Maberzell, ist ein erneuter Einzug ins Doppel möglich. Fan Bo Meng scheint topvorbereitet zu sein: Beim WTT-Feeder in Düsseldorf zog er an der Seite von Ricardo Walter im Doppel ins Halbfinale ein. Die Partie wurde am Freitag allerdings nicht gespielt, Walter musste wegen Fußproblemen passen. 

Das könnte Sie auch interessieren