Spielerische Heranführung an den Tischtennissport: Das Haunedorfer Schnuppertraining kam gut an.
+
Spielerische Heranführung an den Tischtennissport: Das Haunedorfer Schnuppertraining kam gut an.

Zwei neue Gruppen

Großer Zuspruch für die KSG Haunedorf: Tischtennis-Schnuppertraining überzeugt

Vor einem Monat hat die Tischtennisabteilung der KSG Haunedorf ihr Schnuppertraining gestartet. Dabei erfuhren die Verantwortlichen ein unerwartet großes Interesse der Jüngsten an ihrem Angebot.

Haunedorf - Schon lange ist die KSG Haunedorf für ihre aktive Jugendarbeit bekannt. Aktuell stellt der Verein sowohl bei den U15 als auch bei den U18 eine Nachwuchsmannschaft auf Kreisebene. Darauf wollen sich die Vereinsfunktionäre um Abteilungsleiter Steffen Weber nicht ausruhen, sondern eine weitere Trainingsgruppe ins Leben rufen.

Was vor zwei Jahren begann, musste wegen der Corona-Pandemie immer wieder verschoben werden. Nun standen zwei Schnuppertagen für interessierte Kinder ab sieben Jahren an. Mit Hilfe von Flyern und Social Media warben die Haunedorfer für ihr Angebot. „Am ersten Termin nahmen neun Kinder teil, womit wir grundsätzlich zufrieden waren“, erklärt Weber. (Lesen Sie auch: Tischtennis: Hans-Brüder aus Marbach begeistern sogar den Bundestrainer)

Tischtennis: KSG Haunedorf baff - zwei neue Gruppen nach Schnuppertraining

Nichtsdestotrotz entschied sich die KSG, auch in der örtlichen Grundschule weiter über ihr Projekt zu informieren und ein zweites Schnuppertraining anzubieten. Das Interesse war enorm: 37 motivierte Kinder kamen in die Halle. „Damit haben wir nicht gerechnet“, erinnert sich der Abteilungsleiter.

Mit ein wenig Unterstützung lernten die Kinder in beiden Gruppen spielerisch die Spielgeräte des Tischtennissports kennen. In den eineinhalb Stunden übten sie das Werfen des kleinen Balls gegen ein Ziel oder absolvierten Fangübungen, aber auch das Zusammenspiel von Schläger und Ball stand auf dem Programm.

Dass viele Kinder nach dem ersten Kennenlernen wiederkommen wollen, habe sich nach dem Training abgezeichnet. Rund vier Wochen nach dem ersten Schnuppertag sind noch immer 30 Kinder mit dabei. Aus Sicht des Abteilungsleiters liegt diese positive Resonanz unter anderem daran, dass „die Kinder endlich wieder etwas Neues ausprobieren konnten“.

Unerwartet große Resonanz: KSG Haunedorf hat zwei neue Gruppen

Obwohl zunächst nur eine Gruppe angedacht war, haben sich die KSGler entschieden, die vielen neu begeisterten Tischtennisspielerinnen und -spieler auf zwei Gruppen aufzuteilen, um ein qualitatives und angemessenes Training zu ermöglichen. Für Weber ist klar: „Jugendarbeit muss funktionieren. Für uns im Verein gibt es keine Option, diese zu vernachlässigen.“

Deswegen engagierte der Verein einen weiteren Trainer für den Nachwuchs. Das zahlt sich aus, und so können in Haunedorf auch weiterhin neue Tischtennistalente heranreifen. Gemeinsam verfolgen sie nun ihr Ziel, dauerhaft eine weitere Nachwuchsgruppe in ihrer Abteilung zu etablieren. Wichtig bleibt für Weber: „Die Kinder sollen einfach Spaß am Tischtennis haben.“ (von Julia Mondry)

Das könnte Sie auch interessieren