Tischtennisspieler Ruwen Filus in Aktion
+
Ruwen Filus spielt derzeit wie in besten Zeiten, sechs seiner jüngsten sieben Einzel entschied der 32-Jährige für sich. Gegen Neu-Ulm sollen weitere Siege her.

Reicht Filus‘ Formstärke?

TTC Maberzell: Gegen Neu-Ulm soll der fünfte Saisonsieg her

Zum Abschluss der Hinrunde hofft der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell auf den fünften Saisonsieg. Am Sonntag kommt es ab 15 Uhr zum Duell mit dem TTC Neu-Ulm.

Fulda - Ruwen Filus hatte es bereits am vergangenen Sonntag festgestellt: „Ein Sieg mehr, und wir wären im Soll“, sagte der Abwehrspieler des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell nach der 2:3-Niederlage gegen Bergneustadt. Den nächsten Anlauf nehmen die Osthessen nun am Sonntag gegen den TTC Neu-Ulm (15 Uhr/Sportdeutschland.TV). Sollte es mit dem fünften Saisonsieg klappen, würden Filus und Co. die Hinrunde mit 10:12 Punkten beenden und damit zum Tabellenmittelfeld der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) aufschließen.

Schafft der TTC Maberzell gegen Neu-Ulm den fünften Saisonsieg?

Der Weg dorthin dürfte allerdings steinig werden: Neu-Ulm verstärkte sich im Sommer mit Emmanuel Lebesson, und der 32 Jahre alte Europameister von 2016 etablierte sich in seiner Debütsaison in Deutschland mit einer 7:7-Einzelbilanz gleich unter den besten Spielern der Liga. Hinter Lebesson verfügt Neu-Ulm mit Tiago Apolonia (34) über einen TTBL-Veteranen und mit Vladimir Sidorenko (18) über eines der größten Talente Europas. Zwar unterlag der TTC am Freitag mit 1:3 gegen die TTFLiebherr Ochsenhausen, mischt aber mit 12:8 Punkten weiterhin mit im Rennen um die Play-offs.

Entsprechend groß ist der Respekt der Maberzeller vor dem kommenden Gegner. „Sie haben eine starke Mannschaft“, stellt TTC-Präsident Stefan Frauenholz unumwunden fest. Allerdings sei Neu-Ulm „auch ein bisschen eine Wundertüte“.

Selbiges gilt allerdings mehr noch für die Maberzeller: Zwei der bisherigen vier Saisonsiege – allesamt übrigens in der Wilmingtonhalle erzielt – holte das Team von Trainer Qing Yu Meng gegen Play-off-Teilnehmer der vergangenen Spielzeit. Gegen Bremen und Saarbrücken gab es jeweils ein 3:2. Die weiteren Siege folgten jeweils mit 3:1 gegen die tabellarisch abgeschlagenen Bad Homburg und Grenzau. Gegen die Teams aus dem Mittelfeld dagegen wollte es noch nicht klappen.

Duell mit Neu-Ulm: Zeigt Ruwen Filus wieder spektakuläres Tischtennis?

Hoffnung für das Duell mit Neu-Ulm gibt den Maberzellern insbesondere der jüngste Aufwärtstrend von Ruwen Filus. Sechs der vergangenen sieben Einzel entschied der 32-Jährige mit teils spektakulärem Tischtennis für sich und dürfte daher auch am Sonntag für zwei Punkte gut sein. Und da wäre ja noch der Nigerianer Quadri Aruna, der in seiner ersten TTBL-Saison nach und nach heiß läuft. „Mit den beiden in dieser Form können wir gegen jeden Gegner bestehen“, sagt Frauenholz. Lediglich bei Fan Bo Meng wollte es in den vergangenen Wochen nicht so recht klappen; das Eigengewächs wartet seit Ende September auf einen Sieg.

Fulda ist eine sehr gefährliche Mannschaft mit Weltklasse-Spielern“, sagt Neu-Ulms Lebesson vor der Reise nach Osthessen. „Sie stehen zwar derzeit nur auf Platz zehn, aber die TTBL ist unheimlich ausgeglichen. Nuancen entscheiden. Wir werden daher unser bestes Tischtennis zeigen müssen, wenn wir gewinnen wollen.“ (wip)

Das könnte Sie auch interessieren