Maberzells Lam Siu Hang (rechts), hier im Doppel mit seinem Landsmann Ho Kwan Kit, bei den German Open Ende Januar in Magdeburg.
+
Maberzells Lam Siu Hang (rechts), hier im Doppel mit seinem Landsmann Ho Kwan Kit, bei den German Open Ende Januar in Magdeburg.

Filus braucht Erfolgserlebnis

Maberzell steht heute bei Grünwettersbach unter Druck – Lam Siu Hang wird schmerzlich vermisst

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Vor dem vierten Spieltag in der Tischtennis-Bundesliga steht der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell dort, wo er nicht mehr hinwollte: auf dem zehnten Tabellenplatz. Der Druck steigt vor der Auswärtspartie bei dem ASV Grünwettersbach.

Fulda - Maberzells 3:2-Sieg gegen Bremen stehen zwei Auswärtsniederlagen gegen Bad Königshofen und Mühlhausen gegenüber – das Pokal-Aus gegen Ochsenhausen außer Acht gelassen. Kein Drama, allerdings auch kein Grund zur Freude, denn das Auftaktprogramm in der Liga bescherte dem Team von Fulda-Cheftrainer Qing Yu Meng keinesfalls die Hochkaräter.

Die kommen jetzt geballt. Um nicht vor dem vorverlegten Spiel bei Rekordmeister Düsseldorf (Samstag, 17. Oktober) und dem Doppelheimspieltag gegen Ochsenhausen (Freitag, 23. Oktober) und Meister Saarbrücken (Sonntag, 25. Oktober) im zweistelligen Tabellenbereich zu bleiben, ist ein Sieg gegen Grünwettersbach Pflicht. Dort gibt es am Sonntag (15 Uhr) ein Wiedersehen mit dem Ex-Maberzeller Wang Xi.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell steht auf dem zehnten Tabellenplatz

Das ist kein leichtes Unterfangen, zumal weiterhin Neuzugang Lam Siu Hang schmerzlich vermisst wird. „Wir hoffen, dass Lam zumindest im Dezember kommen kann“, sagt Maberzells Vorsitzender Stefan Frauenholz. Die Blase, in der sich der 23-jährige Hongkong-Chinese gemeinsam mit seinen Nationalmannschaftskollegen in Sorge um eine Ansteckung mit dem Coronavirus befand, sei inzwischen aufgelöst.

Lesen Sie hier: Mittelmaß reicht nicht - Zwei Niederlagen für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Auch habe Lam das Visum längst beantragt und der Verein die nötige Vorabzustimmung der Agentur für Arbeit nach Hongkong übermittelt. Das Visum müsste in den nächsten Tagen kommen. Doch habe der Verband signalisiert, dass Nationalspieler keinesfalls im Oktober ausreisen dürften, erklärt Frauenholz. Die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 sei groß.

Lam Siu Hangs Ausreise verzögert sich

Somit fehlen Cheftrainer Meng in den nächsten Wochen dringend benötigte Variationsmöglichkeiten bei der Aufstellung. Zudem kommt sein Trio nur langsam in Schwung. Neuzugang Quadri Aruna muss erst in der Bundesliga Fuß fassen. Ruwen Filus fehlt ein Erfolgserlebnis, was an der Psyche nagt. Und dass Fan Bo Meng seinen Coup gegen Bremens Vize-Weltmeister Mattias Falck gegen weitere Spitzenspieler wiederholen wird, sollte nicht einkalkuliert werden.

Personell besser besetzt ist Grünwettersbach. Trainer Joachim Sekinger hofft, auf den zuletzt wegen Rückenproblemen pausierenden Wang Xi zurückgreifen zu können. Dang Qiu und Deni Kozul präsentierten sich in starker Form, zudem ist Tobias Rasmussen immer für eine Überraschung gut. Weiterhin fehlend wird Neuzugang Min Ha Hwang, der nicht aus Korea ausreisen darf.

Das könnte Sie auch interessieren