Bundesfreiwillige Alina Dietz und Mathis Wilhelm, Geschäftsstellenleiter und Hygienebeauftragter des TTC Maberzell, haben die Wilmington-Halle präpariert.
+
Bundesfreiwillige Alina Dietz und Mathis Wilhelm, Geschäftsstellenleiter und Hygienebeauftragter des TTC Maberzell, haben die Wilmington-Halle präpariert.

Heimspiel des TTC Maberzell gegen Bremen

In der Wilmington-Halle wurde gemessen und geklebt - jetzt steht fest, wie viele Tischtennis-Fans kommen dürfen

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Tischtennis-Bundesligist TTC Maberzell präsentiert Quadri Aruna am Sonntag erstmals dem hiesigen Publikum. Allerdings nur einem kleinen Kreis: Coronabedingt dürfen lediglich 180 Zuschauer in die Wilmington-Halle. 

Fulda - Messen, kleben, einzeichnen war bis vor Kurzem die Hauptbeschäftigung von Geschäftsstellenleiter Mathis Wilhelm, Bundesfreiwilliger Alina Dietz und Maberzells Zweitem Vorsitzenden Claus-Dieter Schad. Die Vermessung der Wilmington-Halle ist nun geschafft. Sie hat 180 Sitzplätze ergeben. Corona-konform mit 1,50 Metern Abstand im Umkreis.

„Jetzt können wir Erfahrung sammeln“, blickt Wilhelm dem Heimspielauftakt des TTC Maberzell am Sonntag gespannt entgegen. Alle Plätze sind nummeriert und mit einem gelben Sitzkissen versehen. Das zumindest ist ein Fortschritt und geradezu ein Luxus für leidgeplagte Gesäße, die mitunter jahrelang im Durchschnitt drei Stunden pro Heimspiel auf der harten Holzbank auf der Tribüne verbrachten.

Erstes Heimspiel der Maberzeller in Corona-Zeiten: Drei Möglichkeiten Tickets zu ergattern

Aber genug gejammert. Um einen Platz beim Heimspiel der Maberzeller nun zu ergattern, gibt es drei Möglichkeiten: Entweder ist man Sponsor oder Dauerkartenbesitzer und kann sich so für einen der dieser Gruppe vorbehaltenen 120 Plätze online registrieren oder man probiert als Tagesgast sein Glück auf der Homepage reservix.de und ergattert einen der weiteren 60 Plätze.

Heimspiele in der Hinrunde

Sonntag, 27. September, 15 Uhr: Maberzell – Bremen

Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr: Maberzell – Ochsenhausen

Sonntag, 25. Oktober, 15 Uhr: Maberzell – Saarbrücken

Freitag, 20. November, 19 Uhr: Maberzell – Bergneustadt

Freitag, 27. November, 19 Uhr: Maberzell – Bad Homburg

Sonntag, 20. Dezember, 15 Uhr: Maberzell – Neu-Ulm

Eine leichte Nervosität macht sich bei Wilhelm langsam breit. In zweifacher Hinsicht: Natürlich, weil er auf einen Sieg seiner Maberzeller gegen Bremen mit dem Weltranglisten-Neunten und Vize-Weltmeister Mattias Falck hofft. Zudem ist der Geschäftsstellenleiter Hygienebeauftragter des TTC Maberzell und hat viel Zeit und Engagement in das Corona-Hygienekonzept gesteckt, das vom örtlichen Gesundheitsamt mit einer „positiven Rückmeldung“ beschieden war.

Corona-Maßnahmen: 20 Helfer vom TTC Maberzell sollen beim Heimspiel für Umsetzung sorgen

20 Helfer vom TTC Maberzell sollen am Sonntag für die Umsetzung der Corona-Maßnahmen sorgen, zudem ist ein Sicherheitsdienst engagiert. „Der wird sich auch vor den Toiletten postieren“, verrät Wilhelm. Denn bei nur einem Ein- und Ausgang und beengten Verhältnissen werden zwar keine Platzkarten für das Örtchen ausgegeben, aber immer nur maximal vier Personen in den Toilettenbereich gelassen.

Und da Maberzell weiterhin – wenn auch mit etwas reduziertem Programm – Essen und Getränke anbietet, sollte der Gang auf die Toilette gut geplant sein und nicht unbedingt in die auf 20 Minuten verlängerte Pause fallen. „Es wird alles ein bisschen komplizierter, aber wir machen das Beste draus“, lässt sich Vize-Vorstand Schad die Freude auf das erste Heimspiel des TTC Maberzell nicht nehmen.

Lesen Sie hier: Interview mit Maberzells Quadri Aruna über seine Leistung und das TTBL-Niveau 

Das könnte Sie auch interessieren