Betretene Stille! Maberzells Cheftrainer Qing Yu Meng und Quadri Aruna haben sich den Saisonverlauf anders vorgestellt.
+
Betretene Stille! Maberzells Cheftrainer Qing Yu Meng und Quadri Aruna haben sich den Saisonverlauf anders vorgestellt.

TTC verliert gegen Düsseldorf

Schlaflos in Maberzell: Cheftrainer Meng macht Niederlagenserie zu schaffen

  • Angelika Kleemann
    vonAngelika Kleemann
    schließen

Borussia Düsseldorf ist derzeit selbst ohne Timo Boll das Maß der Dinge in der Tischtennis-Bundesliga. Der Rekordmeister fackelte am Samstag nicht lange und schickte den wehrlosen TTC Maberzell, dem lediglich ein Satzgewinn gelang, mit 0:3 nach Hause.

Fulda - Die Nacht auf Sonntag schlief Maberzells Cheftrainer Qing Yu Meng sehr schlecht, die beiden Nächte vor dem Spiel ebenso. Seine Mannschaft kommt nicht aus dem Tief heraus. Das bereit dem 46-Jährigen große Sorgen.

Es ist nicht unbedingt die Niederlage oder die magere Ausbeute des Tabellenzehnten von 2:8 Punkten. „Wir verlieren die Spiele zu hoch. Das ist der große Unterschied zur letzten Saison, als die Partien knapper und spannender ausgingen“, erläutert der Cheftrainer. Damals waren Punktestand und Tabellensituation zu besagtem Zeitpunkt eine ähnliche. Sorgenfalten und Abstiegsängste – zwei Mannschaften treten den Weg in die Zweite Liga an, falls es zwei Aufstiegswillige gibt – kannte der Cheftrainer allerdings nicht. 

TTC Maberzell verliert gegen Düsseldorf: Cheftrainer macht Niederlagenserie zu schaffen

Keineswegs zufrieden ist Meng mit den Leistungen seiner Führungsspieler Quadri Aruna und Ruwen Filus. Gerade der nigerianische Neuzugang bleibt nach fünf Spielen in der Liga und einem im Pokal den Beweis schuldig, warum er die Nummer 20 der Welt ist.

Kommt der 32-Jährige in Fahrt und zu seinem Spiel, dominiert der Wahl-Portugiese mit seiner starken Vorhand den Gegner. Doch Aruna ist zu leicht ausrechenbar, seine Rückhandschwäche nutzen die Kontrahenten. Düsseldorfs Anton Källberg legte so am Samstagnachmittag mit dem 3:0-Sieg gegen Aruna den Grundstein zum Erfolg.

Da bei Sorgenkind Nummer zwei, Ruwen Filus, der Knoten gegen Kristian Karlsson nicht platzte – der weiterhin sieglose Filus schaffte zumindest einen Satzgewinn – war der Druck auf Fan Bo Meng zu groß. Der am Freitag 20 Jahre alt gewordene Youngster vergab gegen Ricardo Walther zwei Satzbälle, die 0:3-Niederlage war besiegelt.

Qing Yu Meng: Von allen Spielern keine gute Leistung

„Das war von allen Spielern keine gute Leistung, keine Frage“, bekennt Qing Yu Meng. Um seinen Posten als Cheftrainer macht er sich keine Sorgen: „Beim Tischtennis ist das nicht so wie beim Fußball, wo der Trainer mehr Verantwortung für die Mannschaft hat. Tischtennis ist eine Einzelsportart.“

Der Blick geht nach vorne. Das auf Freitag vorverlegte Heimspiel gegen Ochsenhausen ist inzwischen abgesagt worden, da Ochsenhausen seine Pokalpartie nachholen muss. Bleibt noch das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den deutschen Meister Saarbrücken, ehe die fünfwöchige Pause wegen der Turnierserie in China ansteht, an der auch Quadri Aruna teilnimmt. Der Club des Ex-Maberzellers Patrick Franziska kommt diese Saison nicht in Schwung. Mit 4:4 Punkten in der Liga nur Fünfter, müssen die Saarländer zurück in die Spur finden. Das Pokal-Aus gegen Bergneustadt (1:3) verdeutlicht die Misere. 

Auch vor dem Spiel am Sonntag wird Maberzells Cheftrainer schlecht schlafen. Abhilfe schaffen kann nur seine Mannschaft: „Einfach gewinnen“, sagt der Cheftrainer.

Ergebnisse: Anton Källberg – Quadri Aruna 3:0 (12:10, 11:7, 12:10), Kristian Karlsson – Ruwen Filus 3:1 (11:9, 11:8, 8:11, 11:6), Ricardo Walther – Fan Bo Meng 3:0 (11:2, 12:10, 11:3).

Das könnte Sie auch interessieren