Körperkontakt ist verboten.
+
Körperkontakt ist verboten.

Wenn der Spirit die Regeln macht

Ultimate Frisbee ist in der Hippie-Zeit entstanden

  • vonAnn-Katrin Jehn
    schließen

Sie wiegt 175 Gramm, besteht aus Kunststoff und die meisten kennen sie aus der Kindheit – es gibt wohl kaum jemanden, der noch nie eine Frisbeescheibe in den Händen gehalten hat. Bei DAFKS KONTAKT wird professionell gespielt.

Fair und entspannt geht es zu beim Ultimate Frisbee. Was aber nicht heißt, dass die Spieler nicht ins Schwitzen kämen. Denn entspannt sind sie zwar bei den Regeln, ansonsten wird nur so über das Feld gesprintet. „Das Spiel ist sehr laufintensiv“, erklärt Fredrik Kempf aus dem Trainerteam der Fuldimates. 

Seit 2015 wird in der Abteilung des DAFKSKONTAKTFulda Ultimate gespielt – im Sommer auf dem Sportplatz in Kohlhaus, im Winter in der Halle. Da das Training zusätzlich als Kurs des Hochschulsports ausgeschrieben ist, finden sich viele Studenten unter den Spielern. Inzwischen sind aber auch einige Kinder dabei. „Wir haben in Künzell und Hofbieber Ferienspiele angeboten, da sind ein paar hängengeblieben“, berichtet Kempf. Seine Mitspieler sind zwischen 12 und 36 Jahren alt. „Jeder kann mitmachen“, sagt er. 

„Spirit of the Game“ ist die wichtigste Regel

Das ist ganz im Sinne der Gründer dieser Mannschaftssportart. Amerikanische Studenten, die der Hippie-Bewegung angehörten, gründeten in den 60er-Jahren die International Frisbee Association und etablierten Ultimate. Ihnen ging es darum, fair miteinander zu spielen. Deshalb gibt es bis heute keinen Schiedsrichter, die Spieler klären alles direkt auf dem Feld. 

Der „Spirit of the Game“ ist die wichtigste Regel des Frisbee-Sports, die darauf vertraut, dass kein Spieler absichtlich die Regeln verletzt. Körperkontakt ist verboten, mit der Scheibe in der Hand ist nur ein Sternschritt erlaubt. Ziel des Spiels ist, die von einem Mitspieler geworfene Frisbeescheibe in der gegnerischen Endzone zu fangen, wofür die Mannschaft des Fängers einen Punkt bekommt. Viele Elemente sind hierbei an Basketball und American Football angelehnt. Gewonnen hat das Team, welches zuerst 15 Punkte erreicht hat, ein Spiel dauert allerdings maximal 100 Minuten. Gespielt wird mit sieben Spielern je Mannschaft im Freien, zu fünft in der Halle.

Ab Oktober wieder in der Halle

Ab Oktober geht es für die Fuldimates dann auch wieder in die Halle. Derzeit hoffen sie noch auf eine Deutsche Meisterschaft, die wegen der Corona-Pandemie vorerst abgesagt wurde. Demnächst machen sie außerdem wieder Werbung für ihren Sport:Am 6. September sind die DAFKSler in Künzell zu Gast (siehe Kasten links). Dann könnte die Abteilung weiter wachsen, denn Frisbee ist für jeden etwas. 

Das könnte Sie auch interessieren