Der langjährige Maberzeller Wang Xi avancierte gegen seinen Ex-Verein zum Matchwinner.
+
Der langjährige Maberzeller Wang Xi avancierte gegen seinen Ex-Verein zum Matchwinner.

Maberzell verliert wieder

Ausgerechnet Wang Xi avanciert gegen seinen Ex-Verein aus Fulda zum Matchwinner

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Die dritte Niederlage am vierten Spieltag der Tischtennis-Bundesliga kassierte der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Die Osthessen unterlagen in Karlsruhe 1:3 beim ASV Grünwettersbach. Für die Gastgeber avancierte ausgerechnet der langjährige Fuldaer Wang Xi zum Matchwinner.

Karlsruhe - „Dass Wang Xi nach seiner Rückenverletzung so schnell wieder in Topform ist, ist absolut bewundernswert“, sagte ASV-Trainer Joachim Sekinger. „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Wir sind extrem fokussiert und hochmotiviert.“ Die Badener feierten mit dem 3:1 gegen Maberzell den zweiten Sieg binnen 48 Stunden, nachdem sie am Freitag in der vorgezogenen Partie des siebten Spieltags 3:2 gegen den 1. FC Saarbrücken gewannen

Gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell war Wang Xi der Matchwinner. Gegen seinen Ex-Verein – Wang trug elf Jahre das Fuldaer Trikot, ehe er zur vergangenen Saison nach Grünwettersbach wechselte – holte er ein 3:0 (11:6, 11:6, 11:9) gegen Fan Bo Meng und im Spitzeneinzel gegen Quadri Aruna ein 3:1 (4:11, 11:6, 12:10, 11:9).

Bereits gegen Saarbrücken am Freitag hatte der Abwehrspieler zweimal gewonnen und damit den Coup im Doppel ermöglicht. Ebenfalls : Auf Fuldaer Seiten hatten Ruwen Filus keine Chance gegen den bärenstark aufgelegten und variantenreich und taktisch clever spielenden 23-jährigen Dang Qiu. Filus unterlag 0:3.

Für Fulda war einzig Aruna erfolgreich, der beim 3:0 gegen Tobias Rasmussen seinen dritten TTBL-Einzelsieg und das zwischenzeitliche 1:1 erzielte. Gegen Wang zog dann wenig später aber auch der Weltranglisten-20. den Kürzeren. „Heute war ein sehr schweres Spiel, da Grünwettersbach unheimlich stark gespielt hat“, sagte Aruna. „Aber wir werden nicht aufgeben und weiter an uns glauben. Ich denke, dass wir uns von Spiel zu Spiel steigern.“

Rekordmeister Borussia Düsseldorf setzte sich unterdessen mit 3:0 beim SV Werder Bremen durch. Der vierte Sieg im vierten Spiel. „Alle knappen Sätze haben wir heute verloren. Wir gratulieren Düsseldorf und müssen jetzt sehen, wie es in den kommenden Wochen weitergeht“, sagte Werder-Trainer Cristian Tamas.

Der TTC Schwalbe Bergneustadt setzte sich 3:2 beim TSV Bad Königshofen durch. Verlass war dabei erneut auf das Doppel: Alvaro Robles und Stefan Fegerl hatten Bergneustadt bereits beim 3:2 im Pokal in Bremen ins Viertelfinale geführt, nun ließen sie in ihrem ersten gemeinsamen TTBL-Auftritt den nächsten Sieg folgen. Gegen Kilian Ort und Filip Zeljko setzten sich Robles/Fegerl mit 3:0 (11:6, 11:8, 14:12) durch.

Der vierte Spieltag der Tischtennis-Bundesliga in der Übersicht:

ASV Grünwettersbach – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1. Wang Xi – Fan Bo Meng 3:0 (11:6, 11:6, 11:9), Tobias Rasmussen – Quadri Aruna 0:3 (5:11, 8:11, 8:11), Dang Qiu – Ruwen Filus 3:0 (11:5, 11:7, 11:3), Wang Xi – Quadri Aruna 3:1 (4:11, 11:6, 12:10, 11:9)

SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf 0:3. Mattias Falck – Kristian Karlsson 1:3 (6:11, 11:6, 4:11, 7:11), Kirill Gerassimenko – Anton Källberg 0:3 (4:11, 9:11, 9:11), Hunor Szöcs – Ricardo Walther 1:3 (12:10, 9:11, 10:12, 8:11).

TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3. Bastian Steger – Stefan Fegerl 3:1 (11:5, 11:9, 4:11, 12:10), Abdel-Kader Salifou – Benedikt Duda 1:3 (12:14, 7:11, 11:8, 13:15), Kilian Ort – Alvaro Robles 3:0 (11:8, 11:7, 11:6), Bastian Steger – Benedikt Duda 1:3 (10:12, 6:11, 12:10, 9:11), Kilian Ort/Filip Zeljko – Alvaro Robles/Stefan Fegerl 0:3 (6:11, 8:11, 12:14).

Die weiteren Partien des vierten Spieltags: Sonntag, 18. Oktober, 15 Uhr: TTC OE Bad Homburg – TTC Zugbrücke Grenzau; Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr; TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken; Terminierung ausstehend: TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen.

Das könnte Sie auch interessieren