Monique Kaschubek auf „Cacerto”.
+
Monique Kaschubek auf „Cacerto”.

Gute Stimmung

Weider holt Preis der Stadt Schlitz – viele Zuschauer trotz Corona-Hygieneregeln beim Turnier am Damenweg

„Besser hätte es gar nicht laufen können“, freute sich Nicole Renz vom RFV Schlitz am Ende des dreitägigen Dressur- und Springturniers auf der Reitanlage des Vereins am Damenweg. Die Veranstaltung zeichnete sich durch gut besetzte Teilnehmerfelder, viele Zuschauer und eine gute Stimmung aus.

Schlitz - Den Anfang machten die Dressurreiter, deren Prüfungen auf dem Sandplatz ausgetragen wurden – für das Viereck und zum Abreiten war genügend Platz und so war auch für kurze Wege gesorgt. Von der Führzügelklasse über die Reiterwettbewerbe bis hin zur Klasse L* gab es ein ausgeglichenes Prüfungsangebot, so dass die meisten mehrere Prüfungen reiten konnten. 

Reiter des Gastgebers wie Sophie Heßler, Nele Hauser und Amalia Bätz ritten erfolgreich in die Platzierung. Die anspruchsvolleren L-Dressuren wurden von Maja Pauline Michel vom RFV Lauterbach und Lisa Altenbeck (Bergtheim) dominiert. Nicht nur die hiesigen Kreisreiterbünde, sondern auch Reiter mit weiten Anreisewegen waren vor Ort und zeigten sich dankbar über die Möglichkeit, trotz Corona auf einem Turnier starten zu dürfen.

Christoph Weider vom RFV Eiterfeld hat mit Geraldo (hier mit seinem Zweitpferd Affenzahn) den Preis der Stadt Schlitz gewonnen.

Auch die Springreiter waren voll des Lobes, sie gingen ab Samstagmittag auf dem gut präparierten Rasen-Sand-Platz ins Turnier und begeisterten mit rasanten und spannenden Vorstellungen. Den Preis der Stadt Schlitz, ausgelobt für ein Springen der Klasse L mit Stechen, erkämpfte sich Christoph Weider vom RFV Eiterfeld.

Sieger in dieser Klasse wurden zudem die hiesigen Reiter Marcel Jordan (Vogelsberg) sowie Joy Pitschmann (Kastanienhof Eifa). Für den Gastgeber Schlitz trugen sich Monique Kaschubek und Feris Becker in die Platzierungslisten ein. 

Der Aufwand hat sich trotz Mehraufwand wegen der Hygieneregeln, die von allen vorbildlich eingehalten wurden, für den Verein gelohnt. „Alle waren froh, dem sportlichen Ereignis beizuwohnen und sich kulinarisch verwöhnen zu lassen“, so Renz abschließend. (be)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema