Zweimal startete Jan-Philip Glania bei Olympischen Spielen, das Triple verhinderte Corona.
+
Zweimal startete Jan-Philip Glania bei Olympischen Spielen, das Triple verhinderte Corona.

Zahlreiche Reaktionen

Jan-Philip Glania beendet Schwimm-Karriere: Paul Biedermann hat „großen Respekt für diese Entscheidung“

Der Petersberger Jan-Philip Glania hat am Dienstag das Ende seiner Schwimm-Karriere bekanntgegeben. Seine Unterstützer haben mit teilweise emotionalen Botschaften reagiert. Auch ehemalige Wegbegleiter und Schwimm-Kollegen äußern sich zum Karriere-Ende des zweifachen Olympia-Teilnehmers.

Fulda - „Time for change“: Mit diesen Worten beginnt Jan-Philip Glania die Bekanntmachung seines Karriere-Endes als Schwimmer. Der Petersberger hat die überraschende Nachricht am Dienstagmittag über seine öffentlichen Profile auf Facebook und Instagram verbreitet.

„Als passenden Abschluss meiner sportlichen Karriere hatte ich mir die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 vorgestellt“, schreibt Glania, der nun als Zahnarzt in Fulda arbeiten wird. „Doch auch wenn dieser Wunsch wegen der Verschiebung der Spiele unerfüllt bleiben muss, trübt dieses letzte Jahr ohne ein weiteres sportliches Highlight meine schönen Erinnerungen an die tolle Zeit im Schwimmsport nicht.“

Karriere-Ende von Olympia-Teilnehmer Glania: Emotionale Botschaften unter Facebook-Post

Der 31-Jährige blickt in seinem Statement auf eine für ihn „unglaubliche Reise“ zurück: „Vom Kinderschwimmen im Sportbad Ziehers in Fulda bis in die Olympischen Stadien in London und Rio de Janeiro und sogar auf das Podest bei Welt- und Europameisterschaften.“

Besonderen Dank richtet Jan-Philip Glania an seine Familie, Trainer, Wegbleiter und Sponsoren. Hunderte Unterstützer des Olympia-Teilnehmers haben innerhalb weniger Stunden auf die Beiträge reagiert. Zahlreiche Freunde und Verwandte wünschen Glania „viel Erfolg für die Zukunft“ oder „alles Gute für den Neuanfang“.

Weltmeister Paul Biedermann hat „großen Respekt“ für Glanias Entscheidung

Auch Größen aus der Schwimm-Welt haben sich gerührt. Der ehemalige deutsche Schwimmsportler Paul Biedermann, der 2009 Weltmeister über 200 und 400 Meter Freistil wurde, kommentiert: „Alles Gute lieber Jan-Philip für deine Zukunft und großen Respekt für diese Entscheidung!“

Paul Biedermann konnte sich 2009 über zwei Goldmedaillen für seine Siege über 200 und 400 Meter Freistil bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Rom freuen.

Auch der international erfolgreiche Schwimmer Andreas Onea hat den Beitrag Glanias kommentiert: „Alles Gute für die Zukunft! Großartige Karriere auf die du stolz sein kannst!“ (lio)

Glanias unglaubliche Reise geht zu Ende: Das sagen Wegbegleiter und Beobachter aus Fulda

Matthias Kage (rechts), langjähriger Trainer von Jan-Philip Glania.

Matthias Kage, langjähriger Trainer von Jan-Philip Glania, der den Kontakt zu seinem Schützling nie abreißen ließ: „Jan-Philip hat aus meiner Sicht eine bemerkenswerte Karriere hingelegt und ist dabei immer seinen persönlichen Weg gegangen. Er ist für mich ein Sportler gewesen, der instinktiv gewusst hat, was jetzt für ihn wichtig ist – ob es die Belastung im Training war oder die Entscheidung, welchen Fokus er zu legen hat. Ich bin extrem froh, ihn mit auf seinen Weg gebracht zu haben und stolz, dass ich ihm 2018 noch einmal bei einer internationalen Meisterschaft, der EM, direkt am Beckenrand zusehen konnte.“

Stefan Döbler, Glanias erster Trainer bei den Wasserfreunden Fulda.

Stefan Döbler, Glanias erster Trainer bei den Wasserfreunden Fulda: „Schade, aber auch verständlich. Absolut den Daumen hoch für deine Schwimmerkarriere und alles Gute für die Zukunft.“

Harald Piaskowski, Vorsitzender des Sportkreises Fulda-Hünfeld.

Harald Piaskowski, Vorsitzender des Sportkreises Fulda-Hünfeld: „Es stimmt mich traurig, aber ich kann seine Entscheidung gut nachvollziehen. Jan-Philip Glania ist für den Sportkreis Fulda-Hünfeld ein Vorzeigesportler, auch wenn er für Frankfurt und nicht mehr für die Wasserfreunde Fulda startete. Leistungssportler seines Kalibers sind hier in der Region sehr rar. Sein Rücktritt ist für den Sport ein herber Verlust.“

Ende März hatte das Coronavirus die Welt des Olympia-Teilnehmers auf den Kopf gestellt. Im FZ-Interview im Mai hatte sich Jan-Philip Glania über seine aktuelle Trainigs-Situation geäußert.

Lesen Sie hier: Noch ist keine Öffnung der Hallenbäder in Fulda in Sicht - Droht das nächste Fiasko?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema