Fußball: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln, 21. Spieltag im Borussia-Park. Die Mönchengladbacher und die Kölner Spieler erwarten eine Eckball. Das Spiel fand wegen des Coronavirus ohne Zuschauer als Geisterspiel statt. 
+
Geisterspiele vor leeren Rängen wie hier in Mönchengladbach? Tim Boltz hat da andere Ideen.

Geisterspiel-Satire von Tim Boltz

Lasst die Konsolen-Grafiker ran!

Geisterspiele! Noch vor wenigen Wochen gefürchteter als das Abstiegsgespenst, ist es mittlerweile zum größtmöglichen gemeinsamen Nenner zwischen Vernunft und der Liebe zum Fußball mutiert. Tim Boltz hat Ideen, wie es funktionieren könnte.

Fußball-Deutschland - Während Funktionäre und DFL sich nun darüber Gedanken machen, wie man bestmöglich die leeren Ränge kaschieren kann, haben die E-Sports-Experten längst die historische Chance darin erkannt und verweisen auf ungeahnte Möglichkeiten: Lasst für die restliche Saison ein paar halbwegs begabte Konsolen-Grafiker ran und sie mittels Greenbox einen gänzlich neuen Hintergrund um das Spielfeld gestalten!

Die Bayern spielen im Königsee

Nix mehr leere Ränge, nix mehr langweiliges Stadion. Das ZDF sendet seit Jahren seine Nachrichten aus dem komplett animierten Studio, der sogenannten „Grünen Hölle“. Was Claus Kleber und Gundula Gause können, kann der Profifußball schon lange. Und Grüne Hölle passt eh viel besser zum Fußball als zu den heute-Nachrichten. Einmal alles grün eingefärbt, kann man die Hintergründe des Spielfelds für alle ausstehenden Partien frei gestalten: Bayern spielt nicht mehr in der gähnend leeren Allianz-Arena, sondern vor dem Alpenpanorama des Watzmanns in Berchtesgarden auf einem schwimmenden Spielfeld im Königssee.

Die Eintracht geht in den Käfig

Uli Hoeneß könnte nach dem Spiel sogar zum Interview übers Wasser laufen. Das war längst überfällig! Dortmund und Schalke treten zum Revierderby unter Tage im Schacht der Halde Oberscholven an. RB Leipzig nimmt seine Gegner in einer Stierkampfarena am Hauptbahnhof Leipzig auf die Hörner, und Eintracht Frankfurt bestreitet seine Heimspiele fortan in einem Käfigfeld auf einem Hochhaus mitten in der Skyline von Mainhattan. Selbst die zweite und sogar die dritte Liga könnten hiervon profitieren.

Wann wird Sonnenhof Großaspach wohl jemals wieder ein Heimspiel gegen den FSV Zwickau in einer Beacharena an der Copacabana bestreiten? Selbst der Kölner Keller könnte endlich aus seinem Verlies ans Tageslicht treten und direkt aus dem virtuellen Kölner Dom Abseitsstellungen mit göttlichem Beistand korrigieren.

Animierte Bengalos in Regenbogenfarben

Nicht zu vergessen, die leidige Pyro-Diskussion wäre endlich beendet. Wenn der heimische Ultra zuhause vorm TV gleichzeitig Kreis und Dreieck auf seinem Controller drückt, werden im animierten Fanblock zwar Bengalos in allen Farben des Regenbogens gezündet – jedoch alles ganz harmlos und ohne Einfluss auf das Spielgeschehen. Selbst Lieblingsfangesänge könnten individuell über Strg-Alt abgespielt werden. Die Revolution ginge weit über das Stadion hinaus: Auf dem vollständig virtuellen Marienplatz feiern die Bayern ihre x-te Meisterschaft mit einer entfesselten Menge, die euphorisch im Rausch tanzt und singt. Da ist sie, die oft bemängelte Stimmung der erfolgsverwöhnten Bayernfans. Okay, virtuell – aber es wäre immerhin ein Anfang!

Wenn sich der Fußball schon einer Zwangserneuerung unterziehen muss, dann streift ihm doch bitte wenigstens ein schickes Trikot über. Dann werden wir vielleicht irgendwann mit einem Augenzwinkern auf diese Zeit zurückblicken und sagen: Weißt du noch damals, Arminia Bielefeld gegen SV Sandhausen, das erste Spiel auf dem Mond und wir waren dabei...

Autor Tim Boltz

Der Autor: Als Tim Boltz ist der gebürtige Fuldaer Zeno Diegelmann (45) in der deutschen Comedy-Branche eine feste Größe geworden. Zuletzt hat Boltz den Roman „Zonenrandkind“ veröffentlicht. Außerdem ist er bei „Kultur.Findet.Stadt“ im Museumshof aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren