1. Fuldaer Zeitung
  2. Sport

Skispringen: Geiger meldet sich zurück, Slowene siegt mit Schanzenrekord

Erstellt:

Von: Tobias Ruf

Karl Geiger
Karl Geiger wurde bester Deutscher in Ruka. © Grzegorz Momot/PAP/dpa

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen wurde am Samstag fortgesetzt. Im finnischen Ruka stand das erste von zwei Einzelspringen an. Die deutsche Mannschaft zeigte sich formverbessert, Anze Lanisek holte den Sieg.

Ruka - Nach dem ungewöhnlichen Saisonstart in Wisla geht es im Skispringen dann auch auf Schnee los. In Finnland stand am Samstag das erste von zwei Einzelspringen an. Anze Lanisek feierte den Sieg in Ruka, Karl Geiger wurde bester Deutscher.

Auch wenn er das Podest beim Skispringen im finnischen Ruka klar verpasste, zeigte Karl Geiger einen klaren Aufwärtstrend. Beim ersten von zwei Einzelspringen in Skandinavien sprang der Oberstdorfer auf einen soliden sechsten* Rang. Beim Saisonstart in Wisla war der 28-Jährige der Konkurrenz noch klar hinterher gesprungen.

*Hinweis der Redaktion: Halvor Egner Granerud wurde nachträglich wegen seines Anzuiges disqualifiziert. So rückten alle DSV-Springer einen Platz nach vorne

Skispringen: Aufwärtstrend im Team, Leyhe verspielt gute Ausgangslage

Den Sieg beim Springen von der Großschanze sicherte sich der Slowene Anze Lanisek, der mit einem neuen Schanzenrekord von 149 Metern im 1. Durchgang den Grundstein für seinen ersten Saisonsieg legte. Zweiter wurde der Österreicher Stefan Kraft, der Pole Piotr Zyla komplettierte das Podest.

Stephan Leyhe war bei seinem ersten Saisoneinsatz bester DSV-Springer nach dem 1. Durchgang, verspielte seinen achten Platz aber mit einem schwachen zweiten Sprung und wurde letztlich 21.

Andreas Wellinger als 14., Markus Eisenbichler (16.) und Pius Paschke (18.) zeigten einen soliden Wettkampf, sind aber von der Weltspitze weiter klar entfernt. Constantin Schmid war mit seinem 28. Rang nicht zufrieden.

Skispringen: Der Endstand nach dem 2. Durchgang

1. Anze Lanisek (Slowenien)312.8 Punkte
2. Stefan Kraft (Österreich)- 1.3
3. Piotr Zyla (Polen)- 12.1
6. Karl Geiger (Deutschland)- 24.1
14. Andreas Wellinger (Deutschland)- 37.9
16. Markus Eisenbichler (Deutschland)- 44.5
18. Pius Paschke (Deutschland)- 47.5
21. Stephan Leyhe (Deutschland)- 48.8
28. Constantin Schmid (Deutschland)- 70.6

Das gesamte Ergebnis

Für die Skispringer geht es schon am Sonntag im finnischen Ruka witer. Um 09:00 Uhr steht das zweite Einzelspringen an, vorher findet die Qualifikation statt. chiemgau24.de ist im Liveticker mit dabei.  

Skispringen: Das Event am Samstag im Liveticker

2. Durchgang: Jetzt fällt die Entscheidung. Lanisek braucht 143 Meter, die schafft er nicht. Mit 141.5 Metern und guten Noten zieht er dennoch an Kraft vorbei und gewinnt in Ruka!

2. Durchgang: Stefan Kraft hat es in der Hand. Er bringt Vorsprung mit auf Zyla. Das ist ganz souverän, der Österreicher springt 144 Meter und führt. Jetzt kann nur noch Lanisek den Sieg von Kraft verhindern.

2. Durchgang: Halvor Egner Granerud kommt da nicht ran, er driftet wieder nach rechts ab. Das kostet Meter, der Norweger ist nur Dritter.

2. Durchgang: Zwei Polen sind jetzt vorne, Piotr Zyla zeigt starke 142 Meter. Nur noch drei Springer kommen jetzt.

2. Durchgang: Manuel Fettner schiebt sich mit 138.5 Metern zwischen Kubacki und Geiger. Auch heute wird es wohl kein Podest für Deutschland geben.

2. Durchgang: Daniel Tschofenig aus Österreich kommt nicht an Geiger ran. Dawid Kubacki aus Polen bestätigt seine starke Form und übernimmt mit 139.5 Metern die Spitze. Jetzt kommen nur noch fünf Springer.

2. Durchgang: Der letzte Deutsche steht oben. Stephan Leyhe war Achter nach dem 1. Durchgang. Oh, im letzten Drittel hat er Probleme, da drückt es ihn in den Hang. Leyhe fällt mit nur 128 Metern weit zurück.

2. Durchgang: Karl Geiger bekommt verkürzten Anlauf. Er braucht gut 140 Meter, um Lindvik zu verdrängen. 139.5 Meter sind das, jetzt kommt es auf die Noten an. Die sind gut, Geiger geht in Führung.

2. Durchgang: Michael Hayböck aus Österreich kratzt an Lindvik, da fehlen nur 0.1 Punkte. Jetzt kommen die besten Zehn des 1. Durchgangs, Geiger und Leyhe sind dabei.

2. Durchgang: Marius Lindvik verkürzt freiwillig den Anlauf. Der Plan geht auf, er schafft die benötigten 134 Meter für die Bonuspunkte. Damit holt er sich die Führung.

2. Durchgang: Johann Andre Forfang greift die Weite von Bresadola an. Das sind 141 Meter, der Norweger geht in Führung.

2. Durchgang: Und jetzt kommt Eisenbichler. Der hat oben nach dem Absprung wieder große Probleme, Eisenbichler ist einfach noch nicht in Form. 136 Meter sind das, er schiebt sich zwischen Wellinger und Paschke.

2. Durchgang: Andreas Wellinger geht fünf Meter weiter, das ist ein Schritt nach vorne. Wellinger ist Zweiter, er geht an Paschke vorbei.

2. Durchgang: Jetzt kommt Pius Paschke. Er eröffnet den Block von drei Deutschen. Paschke hat oben einen leichten Wackler drin, der Rest ist solide. 132 Meter, damit geht er zunächst auf den zweiten Rang.

2. Durchgang: Zehn von 30 Springern sind unten. Bresadola führt weiter, Schmid ist Vorletzter.

2. Durchgang: Giovanni Bresadola aus Italien zeigt sein großes Potenzial und übernimmt mit 141.5 Metern die Spitze. Damit wird er viele Plätze gutmachen.

2. Durchgang: Constantin Schmid war 28. nach dem 1. Durchgang. Nein, auch der zweite Sprung ist nicht wirklich gut. Da fehlt es an Tempo und Dynamik. Das sind nur 124.5 Meter, Schmid ist enttäuscht.

2. Durchgang: Und schon sind wir zurück im 2. Durchgang. Ziga Jelar aus Slowenien eröffnet mit 131 Metern.

Vor dem 2. Durchgang: Um 10:07 Uhr geht es mit dem Finale weiter.

Skispringen heute im Liveticker: Der Zwischenstand nach dem 1. Durchgang

1. Anze Lanisek (Slowenien)158.4 Punkte
2. Stefan Kraft (Österreich)- 5.2
3. Halvor Egner Granerud (Norwegen)- 5.4
8. Stephan Leyhe (Deutschland)- 15.6
9. Karl Geiger (Deutschland)- 16.5
17. Markus Eisenbichler (Deutschland)- 21.9
18. Andreas Wellinger (Deutschland)- 23.2
19. Pius Paschke (Deutschland)- 24.2
28. Constantin Schmid (Deutschland)- 30.0

Fazit 1. Durchgang: In einem spannenden 1. Durchgang haben die deutschen Adler eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Saisonstart abgeliefert. Auch wenn das Podest doch recht deutlich entfernt ist, ist ein positiver Trend erkennbar. Alle DSV-Starter sind im Finale dabei. Anze Lanisek führt nach seinem Schanzenrekord, Kraft, Granerud, Piotr Zyla und Manuel Fettner sind aber in Lauerstellung.

1. Durchgang: Nur noch Dawid Kubacki steht oben. Heute ist der Pole klar weg von der Spitze, das sind nur 139.5 Meter. Lanisek führt nach dem 1. Durchgang, bester Deutscher ist Leyhe nals Achter.

1. Durchgang: Halvor Egner Granerud überzieht oben am Tisch, kommt trotzdem richtig gut rein in den Flug. Er springt 143 Meter und das bei verkürztem Anlauf. Knapp hinter Kraft reiht sich der Norweger ein.

1. Durchgang: Nur noch drei Springer kommen. Die Jury verkürzt den Anlauf. Stefan Kraft schafft trotzdem 141.5 Meter, das ist beachtlich. Der Österreicher geht damit auf den zweiten Rang und ist voll dabei.

1. Durchgang: Anze Lanisek aus Slowenien geht auf 149 Meter!!!! Was für ein überragender Sprung, das ist Schanzenrekord. Und er setzt noch einen Telemark.

1. Durchgang: Manuel Fettner aus Österreich zeigt ebenfalls einen starken Sprung und ist Zweiter. Jetzt ist richtig was los hier.

1. Durchgang: Piotr Zyla aus Polen haut hier 143 Meter raus und setzt sich klar ab. Das war ein Statement!

1. Durchgang: So, jetzt kommen die Topfavoriten. Marius Lindvik macht den Anfang. Der norwegische Olympiasieger kommt aber auch nicht ran an die Spitze. Er ist Siebter, hat aber nur drei Punkte Rückstand auf die Spitze. Das Feld ist extrem eng zusammen.

1. Durchgang: Daniel Tschofenig aus Österreich ist eines der größten Talente im Skispringen. Er bestätigt seine gute Entwicklung mit 141.5 Metern und geht damit auch in Führung.

1. Durchgang: Zehn Springer kommen noch, die Deutschen sind schon alle unten. Heute ist aber ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar.

1. Durchgang: Der letzte deutsche Springer steht oben. Pius Paschke springt solide 136.5 Meter. Das reicht fürs Finale, bester Deutscher wird er heute aber wohl nicht.

1. Durchgang: Ryoyu Kobayashi sucht auch noch nach seiner Form. Das bestätigt sich hier, das sind nur 126.5 Meter. Damit wird er das Finale klar verpassen, Schmid hingegen ist im Finale dabei.

1. Durchgang: Tande springt drei Meter kürzer als Eisenbichler, bekommt aber bessere Noten und ist punktgleich mit Geiger Zweiter.

1. Durchgang: Markus Eisenbichler hat hier bereits gewonnen und war im Vorjahr auf dem Podest. Der Siegsdorfer ist oben unruhig, kommt dann gut rein ins System, wackelt aber bei der Landung. 142 Meter sind die Bestweite, die Abzüge machen sich aber bemerkbar. Er ist Siebter.

1. Durchgang: Auch Kamil Stoch geht nicht an Leyhe und Geiger vorbei. Der Pole sucht noch nach seiner Form in dieser neuen Saison.

1. Durchgang: 20 Springer kommen noch, darunter auch Eisenbichler und Paschke.

1. Durchgang: Leyhe hat seine Nominierung voll gerechtfertigt, das kann man jetzt schon festhalten. Er führt das Feld weiter an, auch wenn die besten Springer gleich noch kommen.

1. Durchgang: Den deutschen Block komplettiert Constantin Schmid. Wie schon in der Qualifikation ist er zu spät am Schanzentisch. Das sind nur 130 Meter für den Oberaudorfer. Er ist Zehnter und muss um den Finaleinzug zittern.

1. Durchgang: Karl Geiger geht zwei Meter weiter, auch das war solide. Der Oberstdorfer ist hier aber auch schon acht Meter weitergesprungen, so ganz zufrieden wirkt er nicht. Geiger ist Zweiter hinter Leyhe.

1. Durchgang: Andreas Wellinger steht oben. Die Dynamik passt, so ganz befreit wirkt er aber noch nicht. 137.5 Meter für Wellinger, er ist zunächst Vierter. Damit ist er im Finale dabei.

1. Durchgang: Jetzt kommen gleich Wellinger, Geiger und Schmid. Die Bedingungen sind weiterhin gut.

1. Durchgang: 20 von 50 Athleten sind unten. Jetzt kommen wir allmählich zu den besten Springern des Feldes. Michael Hayböck aus Österreich geht mit 139 Metern auf den dritten Rang. Leyhe ist damit sicher im Finale dabei.

1. Durchgang: Der Slowene Lovro Kos kommt mit 139.5 Metern ganz nah ran an Leyhe. Nur ein Punkt fehlt ihm.

1. Durchgang: Leyhes Sprung war richtig gut, damit hat er eine super Ausgangsposition fürs Finale. In einigen Minuten sehen wir dann einen großen Block an deutschen Springern.

1. Durchgang: Jetzt kommt der erste deutsche Springer. Stephan Leyhe war in Wisla nicht dabei und gibt heute sein Saisondebüt. Der Willinger nutzt seine Chance und geht mit 140 Metern in Führung. Starker Auftakt für die DSV-Adler.

1. Durchgang: Fathi Arda Ipcioglu aus der Türkei geht auf sehr starke 135 Meter. Damit wird er das Finale der besten 30 erreichen und zum zweiten Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte einfahren.

1. Durchgang: Wenn Sie sich über die frühe Startzeit wundern? Die Skispringer wollen den Anstoßzeiten bei der Fußball-WM aus dem Weg gehen und haben sich daher entschieden, bereits um 9 Uhr zu begtinnen.

1. Durchgang: Die Bedingungen sind gut und bislang fair für alle. Hoffen wir, dass das so anhält während dieses Wettkampfes.

1. Durchgang: Ein Finne eröffnet also das Springen hier in Finnland. Eetu Nousiainen setzt 127,5 Meter in den Schnee. Warten wir ab, wie viele Meter es für die Qualifikation benötigt.

Vor dem Springen: Wann kommen die deutschen Springer? Stephan Leyhe hat die Startnummer 10, Andreas Wellinger die 25, Karl Geiger die 26, Constantin Schmid die 28, Markus Eisenbichler die 34 und Pius Paschke die 38.

Vor dem Springen: Gehen wir also rein in den 1. Durchgang. Eetu Nousiainen aus Finnland wird hier gleich eröffnen.

Vor dem Springen: Um 9:00 Uhr beginnt dann also der 1. Durchgang hier in Wisla.

Vor dem Springen: Anze Lanisek aus Slowenien gewinnt die Qualifikation vor Dawid Kubacki aus Polen und Halvor Egner Granerud aus Norwegen. Die besten Athleten des Saisonauftaktes in Wisla sind also auch hier vorne mit dabei.

Vor dem Springen: Die Qualifikation ist beendet. Alle Deutschen sind im Wettkampf dabei. Geiger wurde 11., Paschke 22., Wellinger 23., Eisenbichler und Schmid punktgleich 24. und Schmid 34.

Vor dem Springen: Die Qualifikation läuft, aus deutscher Sicht gibt es erste gute Nachrichten. Stephan Leyhe und Andreas Wellinger haben sich souverän qualifiziert, Karl Geiger ist mit 140.5 Metern sogar weit vorne dabei. Auch Constantin Schmid hat die Qualifikation geschafft.

Vor dem Springen: Um 7:30 Uhr beginnt die Qualifikation. 67 Springer gehen an den Start, 50 erreichen den 1. Durchgang. Hier geht es zur Startliste

Vor dem Springen: Das Gepäck der deutschen Mannschaft ist am Freitagabend eingetroffen. Die sechs DSV-Starter können morgen also an der Qualifikation teilnehmen.

Vor dem Springen: Hallo und herzlich willkommen heute im Liveticker zum Skispringen in Ruka. Das erste von zwei Einzelspringen steht auf dem Programm.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Springen in Ruka

Dann hofft die deutsche Mannschaft auf eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftakt in den Weltcup 2022/23 im Skispringen. Beim Mattenspringen in Wisla enttäuschten die DSV-Adler, auf Schnee soll die alte Konstanz zurückkehren.

Skispringen im Liveticker: Gepäck kommt nicht an, Qualifikation verschoben

Zunächst muss das Team von Bundestrainer Stefan Horngacher aber auf die Ausrüstung zurückgreifen können. Weil das Gepäck der deutschen Skispringer nicht rechtzeitig angekommen ist, ist die Qualifikation für den Weltcup im finnischen Ruka verschoben worden.

Statt am Freitag soll sie erst am Samstag unmittelbar vor dem Wettkampf ausgetragen werden. Das teilte der Weltverband FIS am Freitag mit. Die Qualifikation ist nun für Samstag 7.30 Uhr angesetzt, das Springen von der Großschanze beginnt um 9.00 Uhr. Das Gepäck, zu dem unter anderem die Skier gehören, soll laut Deutschem Skiverband erst am Freitagabend in Finnland eintreffen.

Skispringen im Liveticker: Training ohne deutsche Mannschaft

Somit können die deutschen Adler am dritten Weltcup der Saison auch nicht an den Trainings am Freitag teilnehmen. Mit sechs Springern geht der DSV in Ruka an den Start.

Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger, Constantin Schmid und Pius Paschke bleiben in der Mannschaft. Stephan Leyhe ersetzt Philipp Raimund, der in Wisla noch Teil der Mannschaft war. Beim Saisonstart in Polen hatte das deutsche Team große Probleme mit den Bedingungen und war weit von den Podestplätzen entfernt. Beim ersten Weltcup auf Schnee werden die Karten aber neu gemischt.

Nach den Leistungen in Wisla geht der Pole Dawid Kubacki als klarer Favorit in die Springen. Kubacki gewann beide Springen und führt die Gesamtwertung an. Zudem zeigten sich der Slowene Anze Lanisek, der Österreicher Stefan Kraft und die Norweger Marius Lindvik und Halvor Egner Granerud in bestechender Form.

Um der Fußball-WM aus dem Weg zu gehen, beginnen beide Springen in Finnland bereits um 9 Uhr. chiemgau24.de ist im Liveticker am Samstag und am Sonntag mit dabei.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Auch interessant