Für Wasserfreunde schlägt Stunde der Wahrheit – Erster Matchball im Kampf um den Klassenerhalt

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Die Wasserfreunde Fulda rüsten sich für die entscheidende Schlacht im Kampf um den Klassenerhalt in der Wasserball-Bundesliga. Am Samstag (19 Uhr, Sportbad Ziehers) empfangen sie den SV Weiden zur ersten Partie der Best-of-five-Serie in der letzten Play-down-Runde.

Nachdem Fulda es gegen den Tabellenprimus Potsdam erwartungsgemäß nicht schaffen konnte, bereits vorzeitig den Klassenerhalt zu sichern, müssen die Wasserfreunde nun gegen den Tabellenvierten alle Reserven aktivieren, um die Liga zu halten. Der SV Weiden unterlag seinerseits in der ersten Play-down-Runde dem SVV Plauen in zwei Spielen und vergab dadurch die vormals gute Ausgangslage, welche sich die Oberpfälzer durch die guten Ergebnisse in der Qualifikationsphase erarbeitet hatten. Nun heißt es für die beiden Süd-Vertreter, den Klassenerhalt unter sich auszumachen. Fulda geht dabei ob der mageren Ausbeute in der Qualifikationsphase als Underdog in die Best-of-five-Serie, konnte aber seit Beginn des Jahres durchgehend mit guten Leistungen von sich reden machen. Insbesondere die beiden Partien gegen den OSC Potsdam lassen das Trainergespann Volker Schunke/Andreas Hohmann hoffen. Der SV Weiden ist als kompakte und junge Mannschaft durchaus gut aufgestellt und ließ in der bisherigen Saison nur wenige Punkte liegen. Während die Wasserfreunde auswärts keine Sonne sahen und weit unter ihren Möglichkeiten blieben, lieferten sie gegen die Max-Reger-Städter im heimischen Sportbad Ziehers eine gute Leistung ab und verloren nach zwischenzeitlichem 1:1-Halbzeitstand nur knapp. Als herausragende Akteure im Team des SVW sind der tschechische Nationaltorhüter Vladimir Srajer sowie der englische Nationalstürmer Sean Ryder zu nennen. Beide Spieler bereiteten den Wasserfreunden bislang arge Probleme, insbesondere Ryder erzielte bei dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams allein acht Tore. Fulda geht aller Voraussicht nach komplett in die Partie. Torwart Novak Jelic wird versuchen, den Kasten wie gewohnt zu vernageln, während die Angriffsspieler um Center David Horvath alles geben wollen, um die Weidener Defensive zu knacken. "Wir haben sowohl an Kraft und Ausdauer, als auch an der Mannschaftstaktik intensiv gearbeitet. Ich denke, dass wir gut auf die Serie vorbereitet sind", erklärt Coach Andreas Hohmann. Anpfiff der ersten Play-down-Partie ist um 19 Uhr. Die nächsten beiden Spiele finden dann am kommenden Wochenende am Samstag und Sonntag in Weiden statt. Zur morgigen Begegnung hoffen die Wasserfreunde Fulda auf das zahlreiche Erscheinen ihrer Fans, die die Mannschaft lautstark zu dem so wichtigen Heimsieg peitschen sollen. / tak Play-down-Runde

Modus: best of five

Samstag: Fulda – Weiden (19 Uhr), Duisburg – Wedding Berlin (18.30 Uhr). 3. Mai: Weiden – Fulda (18 Uhr), Wedding Berlin – Duisburg (18 Uhr). 4. Mai: Weiden – Fulda (11 Uhr), Wedding Berlin – Duisburg (16.30 Uhr). 10. Mai: Fulda – Weiden (19 Uhr). 17. Mai: Weiden – Fulda (18 Uhr). Die beiden Verlierer steigen ab.

Das könnte Sie auch interessieren