Bürgermeister Thomas Hugk (links), Ortsteilbürgermeister Marcel Schumann (Zweiter von links oben), Ulrike Schade (Vierte von rechts unten) und Mitglieder der Biosphärenreservatsverwaltung waren bei der feierlichen Eröffnung des Bildungszentrums dabei.
+
Bürgermeister Thomas Hugk (links), Ortsteilbürgermeister Marcel Schumann (Zweiter von links oben), Ulrike Schade (Vierte von rechts unten) und Mitglieder der Biosphärenreservatsverwaltung waren bei der feierlichen Eröffnung des Bildungszentrums dabei.

Großes ehrenamtliches Engagement

Ein Ort für Bildung, Spiel und Gemeinschaft: Zella eröffnet neues Bildungszentrum in Thüringer Rhön

Am Wochenende ist mit rund 200 Besucherinnen und Besuchern an der Propstei Zella das neue Bildungszentrum eröffnet worden. Neben einem Biosphären-Klassenzimmer und einem Entdeckerwagen ist ein Erlebnisspielplatz entstanden - dank großen ehrenamtlichen Engagements innerhalb des Ortsteils.

Zella/Rhön - In den vergangenen beiden Jahren hat die Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön den Außenbereich der Propstei Zella - Dienstsitz der Verwaltung und des Biosphären-Infozentrums - kontinuierlich zu einem Bildungsstandort für nachhaltige Entwicklung ausgebaut, heißt es. Dazu gehören ein „Biosphären-Klassenzimmer“ mit 60 Sitzplätzen, ein Junior-Ranger-Entdeckerwagen, ein Lehrpfad rund um die Streuobstwiese unterhalb der Propstei Zella ein Erlebnisspielplatz „Streuobstwiese“, der in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Dermbach entstanden ist. Diese Angebote sollen für Bildungsmodule zur nachhaltigen Entwicklung für Groß und Klein inklusiv erlebbar sein.

Zum Bildungszentrum gehört auch ein neuer Spielplatz.

Anlässlich der Eröffnung sagt Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund: „Ich freue mich sehr, dass in der Rhön Umweltbildung einen so großen Stellenwert hat und mit dem neuen Außengelände ein Raum zum Entdecken und Lernen entstanden ist. Hier lernen Kleine und Große gemeinsam den Wert unserer Natur zu schätzen. Uns ist wichtig, dass der Ort allen zugänglich ist – deshalb haben wir den neuen stufenfreien Zugang gefördert.“ (Lesen Sie hier: Unterbreizbach errichtet Naturerlebnispfad)

Thüringen: Neues Bildungszentrum in Zella in der Rhön eröffnet

Mit Fördermitteln aus dem Programm „Investive Projekte zur nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön“ des Umweltministeriums (16.632,74 Euro) finanziert die Gemeinde den Ausbau eines stufenfreien Zugangs zur Streuobstwiese seitens der Sportplatzstraße. Ebenfalls ein Projekt aus dem Förderprogramm: die Umrüstung auf Sternenpark-konforme Architekturbeleuchtung am historischen Propsteigebäude (Förderung: 57.271,72 Euro).

Das neue Biosphären-Klassenzimmer unterhalb der Propstei Zella/Rhön im Hintergrund - mit Kletterparcours, Holztieren in der Streuobstwiese.

„Wir freuen uns, dass wir es geschafft haben, den Nachhaltigkeitsgedanken auf dem Propsteigelände ganzheitlich umzusetzen“, sagt Ulrike Schade, Leiterin der Thüringer Verwaltung. „Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung sind zentrale Aufgaben des Biosphärenreservats. Das Außengelände ist eine perfekte Ergänzung zum Biosphären-Infozentrum Propstei Zella/Rhön, hinzu kommt die Verwaltung als Netzwerkstelle für die Thüringer Rhön. Mit dem ganzheitlichen Ansatz ist die Propstei nicht nur Bildungsort für Schulen und Kindergärten, Ausflugsziel und Infostelle für Touristen, sondern auch ein Ort der Gemeinschaft für die Einheimischen geworden.“

Großes ehrenamtliches Engagement innerhalb des Ortsteils

„In der aktuellen Zeit kommen dem Spielplatz und dem Bildungszentrum noch einmal mehr Bedeutung zu. Nach den schwierigen Monaten haben die Kinder einen genialen Treffpunkt hinzugewonnen, und durch unseren eigenen Aufbau sind wir als Dorfgemeinschaft weiter zusammengewachsen“, betont Ortsteilbürgermeister Marcel Schumann. Im April 2020 hatten sich acht Ehrenamtliche zusammengefunden und seitdem in Zusammenarbeit mit der Verwaltung und der Gemeinde geplant, Fördermöglichkeiten gesucht und mit vielen weiteren Helferinnen und Helfern den Spielplatz gebaut. (Lesen Sie auch: Großes Naturschutzprojekt in der Rhön - Bund fördert mit über 700.000 Euro)

Rund 1600 ehrenamtliche Stunden sind in den Aufbau der Geräte und die Gestaltung des Geländes investiert worden – in einem Zeitraum von insgesamt zwölf Wochen. Beachtlich ist auch die Spendengemeinschaft aus dem 400-Einwohner-Ort: Neben Sachspenden kam eine Summe von 17.000 Euro zusammen. Das Interesse war bei der Eröffnung entsprechend groß: Rund 200 große und kleine Besucherinnen und Besucher verbrachten einen bunten Tag mit zahlreichen Mitmach-Angeboten. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren