Spontane Feiern fast unmöglich: Säle und Caterer im Kreis Fulda teilweise bis 2024 ausgebucht

Veranstaltungs-Boom

Spontane Feiern fast unmöglich: Säle und Caterer im Kreis Fulda teilweise bis 2024 ausgebucht

Land auf, Land ab mussten die Menschen während der Corona-Pandemie zurückstecken – Hochzeiten, Jubiläen und runde Geburtstage fielen aus. Jetzt …
Spontane Feiern fast unmöglich: Säle und Caterer im Kreis Fulda teilweise bis 2024 ausgebucht
Corona im Vogelsberg: Das sind die aktuellen Zahlen

Inzidenz und Infektionen

Corona im Vogelsberg: Das sind die aktuellen Zahlen
Corona im Vogelsberg: Die aktuellen Kennzahlen aus dem Landkreis finden Sie in diesem Artikel.  
Corona im Vogelsberg: Das sind die aktuellen Zahlen

Die Corona-Pandemie

Das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Covid-19-Pandemie führen weltweit seit Anfang 2020 für die Menschen zu massiven Folgen: Quarantäne, Lockdown, Reisebeschränkungen. Infizierte haben verschiedene Symptome. Die Übertragung erfolgt vor allem durch Aerosole. (Booster-)Impfungen machen Hoffnung. Mutationen bereiten in der vierten Welle Sorgen.
Fulda

Übersicht

Corona in Fulda: Infektionen, Inzidenz, Hospitalisierung - hier …

Wie entwickeln sich die Corona-Zahlen im Landkreis Fulda? Wie hoch ist die Inzidenz? Die aktuellen Kenndaten aus dem …
Corona in Fulda: Infektionen, Inzidenz, Hospitalisierung - hier finden Sie die aktuellen Zahlen
Kinzigtal

So ist die Lage

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Zahlen, Inzidenz, Aktuelles

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Die aktuellen Kennzahlen aus dem Kreisgebiet finden Sie in diesem Artikel.
Corona im Main-Kinzig-Kreis: Zahlen, Inzidenz, Aktuelles
Fulda

News-Ticker

Corona in Hessen: Inzidenz landesweit bei 404,4 - Passagierplus am …

Die Corona-Zahlen sinken insgesamt. Hessen hat derzeit nach Mecklenburg-Vorpommern die zweithöchste Inzidenz aller …
Corona in Hessen: Inzidenz landesweit bei 404,4 - Passagierplus am Frankfurter Flughafen
Fulda

Trotz Corona-Einschränkungen

Abiturnoten im Kreis Fulda sind besser als je zuvor - Experten warnen …

Obwohl in der Corona-Zeit viel Unterricht ausgefallen ist, sind die Abiturnoten im Kreis Fulda so gut wie nie. Sind die …
Abiturnoten im Kreis Fulda sind besser als je zuvor - Experten warnen vor „Einser-Inflation“
Fulda

News-Ticker

Corona in Hessen: Weiterhin die höchste Inzidenz aller Bundesländer

Obwohl die Corona-Zahlen in Hessen weiter sinken, hat das Bundesland auch am Donnerstag die höchste Inzidenz in der …
Corona in Hessen: Weiterhin die höchste Inzidenz aller Bundesländer
Fulda

Regeln für den Herbst

Maskenpflicht, Tests, Impfungen, Schulen: Das steht im neuen …

Mehr Eigenverantwortung und Spielraum für Verschärfungen: In diesem Herbst und Winter soll die Maskenpflicht ein …
Maskenpflicht, Tests, Impfungen, Schulen: Das steht im neuen Corona-Schutzkonzept
Fulda

Schwaches Immunsystem?

Erkältungswelle haut momentan viele um - Experten nennen Gründe

Es ist zurzeit eines der häufigsten Gesprächsthemen: Viele Leute im eigenen Umfeld sind angeschlagen oder krank. …
Erkältungswelle haut momentan viele um - Experten nennen Gründe
Vogelsberg

News-Ticker

Corona im Vogelsberg: Inzidenz sinkt weiter - 139 Neuinfektionen

Laut RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Vogelsberg am Dienstag (9. August) bei 545,9. Das RKI meldet 139 …
Corona im Vogelsberg: Inzidenz sinkt weiter - 139 Neuinfektionen
Panorama

Dürre-Notstand

Urlaub in Italien: Das müssen Reisende in Südtirol und Co beachten

Ob Dolomiten, Amalfi-Küste oder Metropolen wie Mailand und Rom - Italien hat nicht nur in der Küche für jeden Geschmack …
Urlaub in Italien: Das müssen Reisende in Südtirol und Co beachten
Panorama

Einreise, Aufenthalt, Rückreise

Urlaub in Kroatien: Das müssen Reisende jetzt beachten

Mit seiner langen Küste ist Kroatien ein beliebtes Urlaubsland im Sommer und Herbst. Welche Corona-Regeln Reisende dort …
Urlaub in Kroatien: Das müssen Reisende jetzt beachten
Fulda

Hohe Dunkelziffer?

Corona-Tests nicht mehr kostenlos: Nachfrage in Hessen stark …

Seit einem Monat sind die Corona-Tests nicht mehr für jeden kostenlos. Seither sinkt die Nachfrage, wie die …
Corona-Tests nicht mehr kostenlos: Nachfrage in Hessen stark zurückgegangen
Fulda

Ausfälle und Verzögerungen

Müllabfuhr, Krankenhaus, Lebensmittel: Wo Corona derzeit für …

Aktuell verursacht das Virus Personalknappheit – etwa 80 Mitarbeiter des Klinikums befinden sich in Isolation, die …
Müllabfuhr, Krankenhaus, Lebensmittel: Wo Corona derzeit für Personalmangel sorgt
Panorama

Gesundheit

Corona: Wie lange Sie nach einer Omikron-Infektion ansteckend sind

US-Forscher finden heraus, wie lange man mit der Omikron-Variante des Coronavirus ansteckend ist.
Corona: Wie lange Sie nach einer Omikron-Infektion ansteckend sind
Fulda

Zweiter Booster in USA ab 50

Vierte Corona-Impfung: Ja oder Nein? Das raten Stiko und Experten

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen ausgerechnet zur Reisezeit fragen sich auch viele Jüngere: Sollte ich mich …
Vierte Corona-Impfung: Ja oder Nein? Das raten Stiko und Experten
Fulda

Engpässe im Herbst befürchtet

Corona-Personalausfälle belasten Kliniken in der Region

Die Corona-Sommerwelle führt zu erheblichen Personalausfällen, auch in den Kliniken in der Region. Manche Notaufnahmen …
Corona-Personalausfälle belasten Kliniken in der Region
Fulda

Große Kritik

Ende der kostenlosen Corona-Tests - Umstellung lief nicht reibungslos

Tests sind nützlich und wichtig im Kampf gegen Corona – sagt Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Trotzdem sind …
Ende der kostenlosen Corona-Tests - Umstellung lief nicht reibungslos
Fulda

Infektionen nehmen zu

Keine Corona-Entwarnung im Kreis Fulda: Klinikum rechnet mit …

Anders als in den Sommern 2020 und 2021 steigen die Corona-Zahlen in Deutschland jetzt wieder – auch in Osthessen. Die …
Keine Corona-Entwarnung im Kreis Fulda: Klinikum rechnet mit steigender Patientenzahl
Fulda

Wartezeit vier Stunden

Rekordbelastung in der Notaufnahme: Nie zuvor so viele Patienten im …

Immer mehr Menschen nutzen die Notaufnahme des Klinikums. Die Abteilung hat im Mai so viele Patienten behandelt wie …
Rekordbelastung in der Notaufnahme: Nie zuvor so viele Patienten im Klinikum Fulda
Panorama

HIV-Forscher

Hendrik Streeck: Corona, Virologe, Partner Paul Zubeil, Hochzeit, …

Virologe Hendrik Streeck ist in der Corona-Pandemie ein gefragter Experte. Der Mediziner (Alter: 44) lebt mit seinem …
Hendrik Streeck: Corona, Virologe, Partner Paul Zubeil, Hochzeit, Instagram, Bonn, Alter – alle Infos
Fulda

40 Prozent ohne Symptome

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

In der Omikron-Welle haben sich nachweislich Millionen Menschen in Deutschland mit Sars-CoV-2 angesteckt. Geimpfte, …
Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten
Fulda

Alltag mit Vorsicht

Corona hat Krankenhäuser und Pflegeheime weiter im Griff: Diese …

In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens sind die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus gefallen. Einzig im …
Corona hat Krankenhäuser und Pflegeheime weiter im Griff: Diese Regeln gelten im Gesundheitsbereich
Fulda

Im Kreis Fulda

Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen: Fast 600 Personen ohne …

Medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sind seit März aufgefordert, Mitarbeiter zu …
Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen: Fast 600 Personen ohne Nachweis - Ämter werden aktiv
Fulda

Vorsicht bleibt

Singen nicht ohne Maske: Manche Corona-Regeln in Gottesdiensten …

In vielen Bereichen ist trotz weiter anhaltender pandemischer Situation ein annähernd normales Leben wieder möglich. …
Singen nicht ohne Maske: Manche Corona-Regeln in Gottesdiensten bestehen noch
Fulda

Ermittlungen laufen

Polizei meldet in Hessen zahlreiche Straftaten im Umfeld von Impf- …

Im vergangenen Jahr wurden Impf- und Testzentren immer wieder das Ziel von Straftaten. Die Delikte reichen von …
Polizei meldet in Hessen zahlreiche Straftaten im Umfeld von Impf- und Testzentren
Fulda

Experte im Interview

„Unnötige Angst“: Virologe Hendrik Streeck kritisiert Debatte über …

Als Folge der sinkenden Zahl schwerer Corona-Fälle fordert der Bonner Virologe Hendrik Streeck ein Umdenken. Die …
„Unnötige Angst“: Virologe Hendrik Streeck kritisiert Debatte über Corona-Variante Delta
Fulda

Schärfere Corona-Regeln

Fulda und Vogelsbergkreis sind weit über der 200er-Inzidenz: Folgt …

Kontaktbeschränkung, Distanzunterricht und in Hotspots eine Einschränkung des Bewegungsradius’: Ab Montag wird der …
Fulda und Vogelsbergkreis sind weit über der 200er-Inzidenz: Folgt jetzt der 15-Kilometer-Radius?
Fulda

Ausgangssperre verlängert

Corona in Fulda: „Extrem hohe Fallzahlen“ - Aber den …

Im Landkreis Fulda wird die Ausgangssperre im Zuge der Corona-Krise wie erwartet verlängert. Die Bewegungsbeschränkung …
Corona in Fulda: „Extrem hohe Fallzahlen“ - Aber den 15-Kilometer-Radius führt der Kreis nicht ein
Panorama

Andrang in der Innenstadt

Corona-Lockdown: Geschäfte in Fulda jetzt geschlossen - „Endspurt“ …

Nach vielen eher schwachen Tagen im Weihnachtsgeschäft in der Fuldaer Innenstadt war Dienstag - dem letzten Tag vor dem …
Corona-Lockdown: Geschäfte in Fulda jetzt geschlossen - „Endspurt“ macht Händlern Mut

Die Corona-Pandemie

Das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Covid-19-Pandemie führen weltweit seit Anfang 2020 für die Menschen zu massiven Folgen: Quarantäne, Lockdown, Reisebeschränkungen. Infizierte haben verschiedene Symptome. Die Übertragung erfolgt vor allem durch Aerosole. (Booster-)Impfungen machen Hoffnung. Mutationen bereiten in der vierten Welle Sorgen.

Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 gehört zur Familie der Coronaviren. Diese wurden erstmalig Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Der Name „Coronavirus“ bezieht sich auf das Aussehen der Viren unter dem Mikroskop. Es erinnert an einen Kranz, der bei einer Sonnenfinsternis um die Sonne (Sonnenkorona) zu sehen ist. Auf Lateinisch heißt Corona Kranz oder Krone.

Coronavirus und Covid 19: Symptome, Übertragung – alle Fakten zu Sars-CoV-2


Sars ist die Abkürzung für „schweres akutes respiratorisches Syndrom“, CoV-2 steht für Coronavirus 2 – in der Unterscheidung zu Sars-CoV oder Sars-CoV-1, das die Sars-Pandemie 2002/2003 auslöste und dem neuen Coronavirus sehr ähnelt. Das Virus Sars-CoV-2 wurde Ende 2019 erstmals in Wuhan in China entdeckt.

Krankheitserreger: Sars-CoV-2-Virus, Coronavirus
Krankheit: Covid 19
Ursprung: China, Wuhan
Symptome: Fieber, Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Halskratzen, Verlust des Geschmack- und Geruchssinns
Symptome: Tröpfcheninfektion, Aerosole
Inkubationszeit: 5-6 Tage, manchmal bis zu 14 Tagen

Coronaviren verursachen schon seit langem einen Teil der Erkältungskrankheiten beim Menschen – vorwiegend sind dies relativ milde Verläufe. Die Viren können aber mitunter auch schwere Lungenentzündungen (eine sogenannte Pneumonie) hervorrufen. Die Atemwegserkrankung, die Sars-CoV-2 auslösen kann, wird als Covid 19 bezeichnet. Diese Abkürzung steht für „coronavirus disease 2019“ (deutsch: Coronavirus-Krankheit 2019).

Mit dem Coronavirus können sich indes nicht nur Menschen infizieren, sondern auch Tiere. Unter ihnen sind Coronaviren vor allem unter Säugetieren und Vögeln weit verbreitet. Die Coronaviren können auch von Tieren zu Menschen (und auch umgekehrt) übertreten. Man nimmt an, dass die neue Coronavirus-Pandemie auf asiatische Fledermäuse zurückgeht.

Die ersten Fälle einer neuen Lungenerkrankung beim Menschen waren im November 2019 in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan aufgetreten und Ende Dezember offiziell an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet worden. Die ersten Menschen infizierten sich mit dem Coronavirus wohl auf einem Seafood-Markt in Wuhan, bei dem auch Wildtiere beziehungsweise Organe von anderen Tieren und Reptilien angeboten wurden.

Sars-CoV-2 setzte dann weltweit die Covid-19-Pandemie in Gang. Die WHO erklärte Covid 19 am 11. März 2020 zu einer Pandemie, also einer Krankheit, die nicht örtlich begrenzt, sondern länder- und kontinentübergreifend auftritt. Am 9. Januar 2019 erfasste China den ersten Todesfall. Am 21. Januar 2020 wurde der erste Fall in den USA publik. Am 24. Januar 2020 gab es die ersten Coronavirus-Nachweise in Europa – zunächst in Frankreich.

Coronavirus: Bei der Tröpfcheninfektion spielen Aerosole eine wichtige Rolle


Am 27. Januar 2020 wurde die erste bestätigte Coronavirus-Infektion in Deutschland gemeldet – beim Autozulieferer Webasto in Bayern. Am 9. März 2020 gab es in Nordrhein-Westfalen die ersten Corona-Todesfälle innerhalb von Deutschland. Am 18. März 2020 starb erstmals in Hessen ein Mensch an den Folgen einer Sars-CoV-2-Infektion. Am 28. März 2020 gab es den ersten Corona-Todesfall im Landkreis Fulda. Die erste Corona-Welle brach zwischen März und April 2020 herein.

Nachdem im Sommer 2020 die Corona-Zahlen in Deutschland zurückgingen und es auch Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gab (so brachen am 29. August 2020 Demonstranten durch die Absperrung vor dem Reichstag in Berlin und stürmen auf die Treppe), kam es im Herbst 2020 zu einer zweiten Pandemie-Welle (Oktober 2020 bis Januar 2021). Am 2. November startete deshalb ein Teil-Lockdown. Dieser wurde am 16. Dezember 2020 verschärft. Der Einzelhandel musste mit wenigen Ausnahmen schließen.

Laut RKI begann im März 2021 eine dritte Corona-Welle in Deutschland - angefeuert durch Virus-Mutationen (siehe unten ausführlich dazu). Die Bundesregierung diskutierte ausgehend von der Sieben-Tage-Inzidenz über eine bundeseinheitliche Notbremse, um den Anstieg der Infektionen zu stoppen.

Die Notbremse sah laut neu eingefügten § 28b Infektionsschutzgesetz verschiedene Maßnahmen (Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, kein Präsenz-Unterricht) vor, wenn die Anzahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 100 übersteigt.

Ende August 2021 beschloss der Bundestag dann mit einer Neufassung des Infektionsschutzgesetzes die Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als zentralem Maßstab für die Verhängung von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von Covid-19. Die Schutzmaßnahmen orientierten sich künftig vor allem an der Zahl der Menschen, die wegen ihrer Infektion ins Krankenhaus kommen.

Am 2. Dezember 2020 hatte Großbritannien als erstes Land der Welt dem Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Der Corona-Impfstoff von Biontech erhielt dann am 21. Dezember von Brüssel die EU-Marktzulassung. Ende November 2021 erhielt dann ein Kinder-Impfstoff von Biontech in der EU für Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine Zulassung.

Gut ein Jahr zuvor, am 27. Dezember 2020, hatten in Deutschland an allen Bundesländern die Impfungen begonnen, zunächst sollen Menschen im Alter von über 80 Jahren, Pflegeheimbewohner sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden. Bis zum 6. Januar 2022 wurden laut Bundesministerium für Gesundheit in Deutschland mindestens 59,5 Millionen Menschen (71,5 Prozent der Gesamt¬bevölkerung) vollständig gegen Corona geimpft.

Mindestens 34,0 Millionen Personen (40,9 Prozent) hatten zusätzlich eine dritte Auffrischungs¬impfung (Booster) erhalten. Am 6. Januar 2022 waren hingegen 21,3 Millionen Menschen in Deutschland nicht geimpft (25,6 Prozent der Bevölkerung). Für 4,0 Millionen dieser Menschen im Alter von 0 bis 4 Jahren (4,8 Prozent) steht bisher kein zugelassener Corona-Impfstoff zur Verfügung.

Am 6. Januar 2021 war auch der Corona-Impfstoff von Moderna in der EU zugelassen worden, am 29. Januar 2021 auch der Corona-Impfstoff von AstraZeneca. Seit 11. März 2021 hat auch der Impfstoff von Johnson & Johnson - wie das Vakzin von AstraZeneca ein Vektorimpfstoff - eine EU-Zulassung. Nachdem am 20. Dezember 2021 der Novavax-Impfstoff - ein proteinbasierter Impfstoff (siehe unten zu Impfstoff-Arten) - zugelassen worden ist, gibt es fünf Corona-Impfstoffe (Stand: 6. Januar 2021) mit EU-Zulassung.

Der mRNA-basierte Impfstoffvon CureVac (der ersten Generation) aus Tübingen, von dem die EU mindestens 54,1 Millionen Dosen - mit einer Option auf 20 Millionen Dosen national - bestellte, erhielt keine EU-Zulassung. Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V ist ebenfalls in der EU (noch) nicht zugelassen.

Coronavirus: Was sind mRNA-Impfstoffe? Bauanleitung, Spikeproteine und Antikörper


Es gibt bei den Corona-Impfstoffen drei Hauptentwicklungslinien: Impfstoffe mit Vektorviren (wie bei AstraZeneca), Totimpfstoffe mit Virusproteinen oder mRNA/DNA-Impfstoffe. Bei den Corona-Impstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna handelt es sich um mRNA-Impfstoffe, also um gentechnisch hergestellte Impfstoffe, die auf einer neuen Technologie beruhen. mRNA (Boten-RNA oder messenger Ribonukleinsäure) ist die „Bauanleitung“ für jedes einzelne Eiweiß des Körpers und ist nicht mit der menschlichen Erbinformation (der DNA) zu verwechseln.

Was sind mRNA-Impfstoffe? Das RKI schreibt: „Im mRNA-Impfstoff gegen Covid-19 ist eine „Bauanleitung“ für einen einzigen Baustein des Virus enthalten – für das sogenannte Spikeprotein. Dieses Spikeprotein ist für sich alleine harmlos. Der Corona-Impfstoff ist somit nicht infektiös. Die im Impfstoff enthaltene mRNA wird nicht ins menschliche Erbgut eingebaut, sondern im Körper nach einigen Tagen abgebaut. Dann wird auch kein Virus-Eiweiß mehr hergestellt.

Bei einem proteinbasierten Impfstoff, wie dem Nuvaxovid-Vakzin von Novavax, werden gezüchtete virusähnliche Protein-Partikel (Spike-Protein) direkt in den Körper gespritzt, damit dieser Antikörper gegen das Virus SARS-CoV-2 bilden kann. Bei mRNA- und Vektorimpfstoffen wird der Körper hingegen durch das Vakzin dazu anregt, selbst ungefährliche Kopien des Spike-Proteins herzustellen.

Der proteinbasierte Novavax-Impfstoff enthält keine Erreger oder Erreger-Bestandteile, die sich selber vermehren oder eine Erkrankung auslösen können. Auch viele Grippeimpfstoffe funktionieren nach Prinzip des Novavax-Vakzins. Der Novavax-Impfstoff wird gerne auch als „Totimpfstoff“ bezeichnet. Dazu schreibt das Bundesgesundheitsministerium: „Auch mRNA- und Vektor-Impfstoffe enthalten keine vermehrungsfähigen Viren und können so gesehen mit Totimpfstoffen gleichgesetzt werden.“

Seit Anfang März 2021 sind in Deutschland im Handel auch Corona-Selbsttests (zum Beispiel in der Apotheke, aber auch in Discountern wie Lidl und Aldi) erhältlich. Nach 15 Minuten liegt das Ergebnis vor. Bei einem positiven Testergebnis - das gilt auch für einen Antigen-Schnelltest, der durch geschultes Personal durchgeführt wird und auf den seit dem 8. März 2021 und nun seit dem 13. November 2021 wieder jeder einmal in der Wochen kostenlos Anspruch hat - soll ein im Labor ausgewerteter PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

Sars-CoV-2-Varianten – welche Gefahr steckt hinter den Coronavirus-Mutationen?


Während die verfügbaren Schnelltests und die entwickelten und zugelassenen Corona-Impfstoffe Hoffnung machen, bereiten seit Dezember 2020 Sars-CoV-2-Virusvarianten, also Mutationen, den Wissenschaftlern Sorge. So war seit September 2020 in Großbritannien die neue Sars-CoV-2-Virusvariante (Linie B.1.1.7/501Y.V2V1) auf dem Vormarsch. Das RKI schreibt zur sogenannten Alpha-Variante: „Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie noch leichter von Mensch zu Mensch übertragbar als bisher zirkulierende Varianten und weist eine höhere Reproduktionszahl auf, so dass ihre Ausbreitung schwerer einzudämmen ist.“

Ähnliches gilt für die Beta-Virusvariante aus Südafrika (B.1.351/501Y.V2) und die Gamma-Virusvariante aus dem brasilianischen Staat Amazonas (P.1: B.1.1.28/501Y.V.3). Seit Dezember 2020 wurden auch in Deutschland Infektionen mit diesen Coronavirus-Varianten bekannt. Das RKI erklärte, dass zu befürchten sei, dass sich durch Virsusvarianten der „Schweregrad der Erkrankung und die Übertragbarkeit im Vergleich gegenüber der initial zirkulierenden Virusvariante möglicherweise verändern“ können.

Während das RKI in Bezug auf die Alpha-Virusvariante aus Großbritannien (Linie B.1.1.7/501Y.V2V1) mitteilte, dass es bislang keine Hinweise auf eine verringerte Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe gibt, könnten die aktuell verwendeten Corona-Impfstoffe gegen die neuen Beta- und Gamma-Varianten aus Südafrika (B.1.351/501Y.V2) und Brasilien (B.1.1.28/501Y.V.3) weniger wirksam sein, „da die durch die Impfung gebildeten neutralisierenden Antikörper gegen das veränderte Virus schlechter schützen“. Zahlreiche wissenschaftliche Studien laufen dazu aktuell.

Die Delta-Variante (B.1.617.2) wurde dann erstmals im Oktober 2020 in Indien nachgewiesen und dominiert danach das Geschehen in vielen Ländern, darunter auch in Deutschland. Delta zeichnet sich durch Mutationen aus, die die Übertragbarkeit des Virus erhöhen und mit einer reduzierten Wirksamkeit der Immunantwort in Verbindung gebracht werden. Mit Auftreten der Delta-Variante und später auch der Omikron-Variante kam es ab November 2021 zu einer vierten Welle.

Die Omikron-Variante (B.1.1.529) wurde zuerst am 24. November 2021 vom südafrikanischen Gesundheitsministerium berichtet, sie wurde am 26. November 2021 von der WHO zur VOC (variants of concern) erklärt, also zur besorgniserregenden Virusvariante. Die Variante breitete sich rasant aus, darunter auch in Deutschland. Auf Grundlage von Daten etwa aus Dänemark, Südkorea und Großbritannien kann Omikron laut Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie als etwa 2,5- bis 3,5 Mal infektiöser als die Delta-Variante eingestuft werden.

Gleichzeitig gehen Experten davon aus, dass die Omikron-Variante gegebenenfalls mildere Krankheitsverläufe verursacht. Die Hoffnung: Durch Omikron könnte - so eine Hypothese - eine endemische Situation näher rücken. „Endemische Situation heißt, dieses Virus wird zu einem Erkältungsvirus wie viele andere auch“, sagte Corona-Virologe Christian Drosten kurz vor dem Jahreswechsel 2021/2022.

Aber wie erfolgt eigentlich die Infektion mit dem neuen Coronavirus? Die Sars-CoV-2-Infektion erfolgt in der Regel über Tröpfcheninfektion bei engen Kontakten zwischen Menschen und über Aerosole im gesellschaftlichen Umgang. Bei einer Tröpfcheninfektion werden virushaltige Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen in die Luft geschleudert werden, über den Mund oder die Nase eingeatmet.

Um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, wird geraten, sich an die Abstands- und Hygieneregeln (AHA-Formel) zu halten. So soll ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Wo dies nicht möglich ist, soll ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, um möglicherweise infektiöse Partikel nicht in die Luft zu verteilen. Im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt in Deutschland seit April 2020 eine Maskenpflicht. Ab dem 19. Januar 2021 sind die besser schützenden FFP2-Masken oder OP-Masken in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen obligatorisch.

In geschlossen Räumen, wie in Klassenräumen in der Schule oder bei der Arbeit, wird empfohlen, durch einen effektiven Luftaustausch – also Querlüften (Durchzug) – die Aerosolkonzentration zu vermindern, um das Coronavirus-Ansteckungsrisiko zu minimieren. Übertragungen im Freien kommen hingegen wohl aufgrund der Luftbewegung selten vor – insbesondere wenn der Mindestabstand gewahrt wird.

Welche Krankheitszeichen löst die Coronavirus-Erkrankung aus? Wie äußert sich die Coronavirus-Infektion? Es gibt keine typischen Symptome, mit denen sich Covid 19 eindeutig erkennen ließe. Die häufigsten Covid-19-Symptome sind aber Fieber über 38 Grad, (trockener) Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit sowie Kratzen im Hals. Bei einigen Infizierten kommt es zu einem vorübergehenden Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Einige infizierte Menschen können eine Lungenentzündung mit Kurzatmigkeit und Luftnot bekommen.

Was ist so schlimm am Coronavirus? Wie gefährlich ist die Coronavirus-Infektion wirklich? Ist die Coronavirus-Erkrankung tödlich? Die meisten Covid-19-Verläufe (etwa 80 Prozent) verlaufen mild oder sogar völlig ohne Symptome. Niemand sollte allerdings eine Infektion mit dem neuartigen Sars-CoV-2-Virus auf die leichte Schulter nehmen.

Denn bei der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid 19 kann bei schweren Verläufen mit Lungenentzündungen auch ein Aufenthalt in einer Klinik oder sogar eine intensivmedizinische Behandlung mit einem Beatmungsgerät notwendig werden. Eine Pneumonie (Lungenentzündung) kann sich meist in der zweiten Krankheitswoche entwickeln. Besonders schweren Krankheitsverläufe können auch tödlich enden.

Gefährdet das Coronavirus die Kinder? Alle Altersgruppen können sich mit dem Coronavirus infizieren und erkranken. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erklärt: „Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder etwas weniger empfänglich für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind und im Übertragungsgeschehen möglicherweise eine geringere Rolle als Erwachsene spielen. Das muss jedoch noch weiter untersucht werden. Ein schwerer Verlauf der Erkrankung bei ansonsten gesunden Kindern (nicht chronisch vorerkrankt) ist sehr selten.“

Kann man eine Coronavirus-Infektion ohne Symptome haben? Ja. Das Bundesgesundheitsministerium teilt dazu mit: „Es ist möglich, dass man sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hat, ohne dies zu bemerken. Manchmal fallen die Krankheitsanzeichen sehr schwach aus oder fehlen ganz.“ Die Gefahr dabei: Auch infizierte Personen, die keine ohne Symptome bei sich merken, können das Virus übertragen.

Ab wann ist eine Person mit dem Coronavirus ansteckend? Infizierte Personen können andere Menschen bereits Tage vor dem Auftreten von Symptomen anstecken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt an, dass die höchste Infektiosität im Zeitraum um den Symptombeginn herum besteht. In einer Studie aus den USA „wurden bis zu sechs Tagen vor und bis zu neun Tagen nach Symptombeginn vermehrungsfähige Viren im Nasen- bzw. Mund-Rachenraum nachgewiesen“.

Wie lange kann die Inkubationszeit bei Covid 19 dauern? Laut BMG können zwischen der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus und dem Auftreten der ersten Symptome (Inkubationszeit) bis zu 14 Tage vergehen. Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit aber fünf bis sechs Tage.

Coronavirus: Quarantäne bei einem Kontakt zur einem Infizierten


Was soll ich tun, wenn ich Kontakt zu einer mit Coronavirus infizierten Personen hatte? Laut RKI ist zunächst zu überprüfen, ob im infektiösen Zeitintervall ein enger Kontakt zu der bestätigt infizierten Person bestanden hat. Falls ja, würde man als Kontaktperson der Kategorie I eingestuft werden.

Enge Kontakte bestehen unter anderem bei einem mindestens 15-minütigem Gesichtskontakt, zum Beispiel bei einem „face-to-face“-Gespräch. Als Kontaktperson der Kategorie I wird man laut RKI auch eingestuft, wenn man Körperkontakt (Händeschütteln) oder direkten Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten eines Infizierten hatte (beispielsweise durch Küsse) oder auch wenn man in einem Flugzeug Armlehnenkontakt zu einem Coronavirus-Infizierten hatte und neben einer infizierten Person gesessen hat.

Ist man in geschlossenen Räumen (auch trotz Abstandes) mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen ausgesetzt gewesen (bei Feiern, Singen, Sporttreiben), gilt man ebenfalls als Kontaktperson der Kategorie I. Das gleiche gilt für Kita-Kinder oder Schüler, in deren Gruppe oder Klasse es einen bestätigten Coronavirus- beziehungsweise Covid-19-Fall gibt.

Genau wie bei einem Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person ist nach der Rückkehr aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet eine Quarantäne erforderlich. Bei einem engen Kontakt zu einer Person, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, soll unverzüglich und unabhängig von Symptomen das zuständige Gesundheitsamt angerufen und Kontakte reduziert werden.

Für Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind und nicht aufgrund eines schweren Verlaufs ins Krankenhaus müssen, wird behördlich eine häusliche Isolierung angeordnet. Auch vollständig geimpfte Personen, die positiv getestet wurden und keine Symptome haben, müssen sich in Isolierung begeben. Besuche von Personen, die nicht zu Haushalt gehören, sind in dieser Zeit nicht erlaubt.

Die Beendigung der Isolierung ist frühestens 14 Tage nach Symptombeginn möglich. Für vollständig geimpfte Personen, die positiv getestet wurden, verkürzt sich die Zeit der Isolierung auf fünf Tage, wenn sie auch nach dieser Zeit noch symptomfrei sind und ein negatives PCR-Testergebnis nachweisen können.

Personen, die aufgrund einer behördlich angeordneten Quarantäne ihre berufliche Tätigkeit nicht oder nur teilweise ausüben können, erhalten eine finanzielle Entschädigung. Seit dem 21. November 2021 gilt dies jedoch nicht mehr für Personen ohne vollen Impfschutz, sofern für sie eine Impfempfehlung besteht. Wer an Covid-19 erkrankt und arbeitsunfähig ist, hat unabhängig vom Impfstatus Anspruch auf Entschädigungsleistungen.

Die Bundesländer in Deutschland beziehungsweise auch die Bundesregierung verhängten nicht nur Kontaktbeschränkungen und Abstands- und Hygieneregeln, sondern ergriffen in der Coronavirus-Pandemie auch viele Maßnahmen, um die finanziellen Einbüßen abzuschwächen. So beschlossen die Koalitionsspitzen am 3. Juni 2019 zur Ankurbelung der deutschen Wirtschaft ein Konjunkturpaket von 130 Milliarden Euro für die Jahre 2020 und 2021.

Wie bekommt man die Soforthilfe während der Coronavirus-Pandemie? Solo-Selbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte konnten Anträge auf Soforthilfe stellen. Die Beantragung und die Auszahlung der Mittel erfolgten über die Länder. Laut Bundeswirtschaftsmisterium (BMWI) konnte ein einmaliger Zuschuss von bis zu 9000 Euro für drei Monate beantragen werden, Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten konnten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro beantragen. Die Anträge mussten bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden.

Ab wie vielen Monaten erhöht sich das Kurzarbeitergeld während der Coronavirus-Pandemie? „Für Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit wegen der Corona-Pandemie um mindestens die Hälfte reduzieren mussten, soll das Kurzarbeitergeld ab dem vierten Monat auf 70 Prozent des entgangenen Nettolohns steigen“, teilt die Bundesregierung zum Thema Hilfen für Arbeitnehmer (Sozialschutz-Paket II) mit. „Ab dem siebten Monat steigt es auf 80 Prozent. Außerdem können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab dem 1. Mai in allen Berufen bis zur vollen Höhe des bisherigen Monatseinkommens hinzuverdienen.

Erkrankt am Coronavirus: Gibt es weiter Gehalt vom Arbeitgeber?


Erhalte ich mein Gehalt weiter, wenn ich an mit dem Coronavirus infiziert bin und erkrankt bin? Ja. „An Covid 19 arbeitsunfähig Erkrankte, die somit ihrer Arbeit nicht nachgehen können, haben einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für den Zeitraum von sechs Wochen“, heißt es von Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit. „Gesetzlich Versicherte haben nach diesem Zeitraum grundsätzlich Anspruch auf Krankengeld.“

Erhalte ich auch in Quarantäne weiter Lohn oder Gehalt? Ja, wenn die Quarantäne aufgrund einer Coronavirus-Infektion behördlich angeordnet wurde, zum Beispiel durch das zuständige Gesundheitsamt (Beschäftigungsverbot). Dann bekommt man weiterhin das Gehalt vom Arbeitgeber gezahlt. Sollte der Arbeitgeber wider Erwarten nicht zahlen, kann man eine Entschädigung (nach §56 IfSG) von der zuständigen Behörde (in Hessen sind die Gesundheitsämter zuständig) fordern – die entspricht in den ersten sechs Wochen etwa der Höhe des Nettolohns.

Muss man allerdings in häusliche Quarantäne, weil man seinen Urlaub in einem Coronavirus-Risikogebiet verbracht hat, dann darf man nach den Einreise-Quarantäne-Verordnungen der Bundesländer 14 Tage nach der Urlaubsrückkehr nicht arbeiten. In diesem Fall bekommt man auch kein Geld vom Arbeitgeber (§ 616 BGB). (sar)