Junge (9) aus Hessen nach Fußballspiel auf Raststätte an A7 vergessen

04. März 2018
Lohfelden/Seesen

Großer Schreck für Jannis aus Hessen nach dem Besuch eines Spiels der Fußball-Bundesliga: Der neun Jahre alte Junge ist während der Rückfahrt mit dem Bus auf einer Raststätte an der Autobahn A7 vergessen worden. Er musste von der Polizei abgeholt werden.

Der Junge mit dem Namen Jannis hatte am Samstagnachmittag mit seiner Fußballmannschaft, der FSK Vollmarshausen, in Wolfsburg das Bundesligaspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen besucht und war anschließend mit einem Fanbus auf dem Weg zurück in seine Heimatstadt Lohfelden bei Kassel gewesen, wie die Polizei mitteilte.

Nach einer Pause auf der Rastanlage Harz-West bei Seesen war der Bus demnach gegen 19 Uhr ohne den Neunjährigen weitergefahren, weil niemandem aufgefallen war, dass er noch auf der Toilette war. Geistesgegenwärtig wandte sich der Junge an Mitarbeiter der Raststätte, die sofort die Autobahnpolizei Hildesheim verständigten.

Der Junge war, so heißt es im Polizeibericht, mit seinen Freunden im Restaurant der Rastanlage und wollte sich was kaufen. Da er sein Geld im Bus vergessen hatte, lief er zurück, holte sein Portmonee, kaufte sich dann was und ging noch einmal auf die Toilette. Als er dann von dort zurückkam, war der Bus ohne ihn weiter gefahren.

Da der Neunjährige keine Handy-Nummer eines Businsassen kannte, konnte im Bus niemand erreicht werden. Weil er auch das Kennzeichen des Busses nicht wusste, konnte nicht danach gefahndet werden. Die Polizisten nahmen Jannis mit und übergaben es einige Kilometer weiter südlich an Kollegen der Autobahnpolizei Göttingen, die es zu seinen Eltern bringen sollten.

In der Zwischenzeit war jedoch dem Betreuer der Fußballmannschaft das Fehlen seines Schützlings aufgefallen und er hatte sich bei der Polizei gemeldet. Er holte den Neunjährigen schließlich mit seinem Auto bei der Polizei in Göttingen ab und fuhr ihn selbst nach Hause. Gegen 23 Uhr meldete die Mutter des Jungen der Polizei, dass dieser gut angekommen sei. / dpa, sar