Gleich zwei illegale Poker-Runden hat die Polizei in Aschaffenburg an nur einem Abend aufgelöst.
+
Gleich zwei illegale Poker-Runden hat die Polizei in Aschaffenburg an nur einem Abend aufgelöst.

Verstöße gegen Corona-Regeln

Polizei löst an einem Abend gleich zwei illegale Poker-Runden in Aschaffenburg auf

Die Polizei in Aschaffenburg hat am Samstagabend gleich zwei illegale Poker-Runden aufgelöst. Zahlreiche Strafverfahren wurden eingeleitet - unter anderem wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Aschaffenburg - Die Polizisten waren am Samstag gegen 21.15 Uhr Hinweisen nachgegangen, laut denen in einer Lagerhalle in Aschaffenburg-Damm eine illegale Poker-Runde veranstaltet werden sollte. Das berichtete das Polizeipräsidium Unterfranken am Montag. Vor Ort trafen die Beamten auf sieben Männer aus der Region im Alter zwischen 24 und 56 Jahren, die sich in Corona-Zeiten zum unerlaubten Glücksspiel an einem Poker-Tisch versammelt hatten.

„Der 33-jährige Veranstalter hatte im Vorfeld zum Poker-Spiel in einem zu einer Spielhalle umfunktionierten Lager seiner Firma geladen und muss sich nun wegen der Veranstaltung eines unerlaubten Glücksspiels verantworten“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Die Ermittler stellten neben den Spielutensilien und drei Spielautomaten unter anderem insgesamt rund 6500 Euro Bargeld sicher. Gegen die anderen sechs Männer wird nun wegen der Teilnahme an einem unerlaubten Glücksspiel ermittelt. Zudem wurden gegen alle Personen Anzeigen nach dem Corona-Infektionsschutzgesetz erstattet.

Corona-Verstöße: Zwei illegale Poker-Runden in Aschaffenburg aufgeflogen

Lesen Sie hier: Schweinfurt: 24-Jähriger schmuggelt Drogen in seiner Unterhose.

Wenig später, gegen 23.45 Uhr, folgte die Polizei einem weiteren Hinweis über eine illegale Poker-Runde in einer Gaststätte in Aschaffenburg-Nilkheim. „Als die Beamten sich einen Überblick über die Lage vor Ort verschaffen wollten, nahmen Teilnehmer der Poker-Runde die Füße in die Hand und traten die Flucht durch die Hintertüre an“, berichteten die Polizisten. Dabei seien sie „direkt in die Arme weiterer Polizeistreifen“ gelaufen.

Insgesamt konnten neun Aschaffenburger im Alter zwischen 22 und 35 Jahren aufgegriffen werden, die sich nun alle wegen der Veranstaltung eines unerlaubten Glücksspiels und der Teilnahme daran zu verantworten haben. Auch diese Männer werden sich wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln verantworten müssen. Außerdem stellten die Polizisten Spielutensilien und Bargeld in Höhe von rund 3600 Euro sicher.

„Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die weiteren Ermittlungen gegen die Männer, deren Glück sie zumindest für das Wochenende über verlassen hatte. Womöglich lassen sich den Veranstaltern weitere unerlaubte Runden des Glücksspiels in der Vergangenheit nachweisen“, heißt es in der Mitteillung der Polizei abschließend. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren