Wegen vieler Coronavirus-Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld musste im Schulunterricht eine Zeit lang ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. 
+
Wegen vieler Coronavirus-Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld musste im Schulunterricht eine Zeit lang ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. 

Inzidenz-Wert verbessert

Coronavirus-Infektionen: Maskenpflicht im Unterricht im Landkreis Rhön-Grabfeld aufgehoben

Schüler im Landkreis Rhön-Grabfeld müssen keine Masken mehr im Unterricht tragen. „Die Schulen wurden rechtzeitig informiert“, teilte das Landratsamt in Bad Neustadt am Donnerstag mit.

Update vom 9. Oktober: Der Mund-Nasen-Schutz im Klassenzimmer war Pflicht, weil der Landkreis zuletzt die kritische Marke von 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten hatte.

Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit liegt der sogenannte Inzidenz-Wert für Rhön-Grabfeld momentan bei 27,61 (Stand: Mittwoch, 8.00 Uhr). Bayernweit durften Schüler weiterführender Schulen schon seit dem 21. September ihre Maske am Sitzplatz ablegen - sofern es das Infektionsgeschehen vor Ort zuließ.

Erstmeldung vom 5. Oktober: Wegen vieler Coronavirus-Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld muss im Schulunterricht dort auch weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausgenommen seien nur die Grundschulen, wie das Landratsamt mitteilte.

Bad Neustadt - Am Montag soll in allen Schulen wieder unterrichtet werden. Bayernweit können Schüler weiterführender Schulen ihre Maske am Sitzplatz in der Regel ablegen - sofern es das Coronavirus-Infektionsgeschehen vor Ort zulässt.

Zudem sollen zu Wochenbeginn wieder alle Kindertagesstätten im Landkreis öffnen. Bei Sportveranstaltungen muss der Veranstalter ein Hygienekonzept vorweisen. In Kliniken und Pflegeeinrichtungen dürfen Patienten am Tag nur einmal Besuch von einer Person bekommen.

Der Landkreis hatte in den vergangenen Tagen die kritische Marke von 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Am Freitag meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit einen Wert von 51,45.

Deswegen gibt es beispielsweise bis zum 10. Oktober auch Beschränkungen bei privaten Feiern - lediglich 25 Menschen dürfen in geschlossenen Räumen zusammenkommen statt bisher maximal 100. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren