Eine Kuh auf einer Weide auf einem Biohof nähert sich interessiert dem Fotografen.
+
Eine Kuh ist in Miltenberg aus einem Schlachthof ausgebrochen.

Zugstrecke zwischenzeitlich gesperrt

Kuh bricht aus Schlachthof aus, schwimmt durch Fluss, läuft über Bahnstrecke - und wird von Polizei getötet

Eine Kuh, die aus einem Schlachthof ausgebüxt ist, hat am Mittwochvormittag für einen größeren Polizeieinsatz in Miltenberg gesorgt. Polizisten erschossen das Tier.

Miltenberg - Gegen 9.15 Uhr wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken gemeldet, dass eine Kuh in der Nähe eines Papierwerks auf der Straße stehen würde. Beim Eintreffen der ersten Polizisten lief die Kuh lief über das Gelände der Tierhilfe und weiter in Richtung Radweg am Main davon. Anschließend durchquerte sie einige Gärten in einer Wohnsiedlung. Dabei richtete sie laut Polizei Schäden an, die sich nach bisherigen Erkenntnissen auf mehr als 1000 Euro belaufen dürften.

„Nachdem die Kuh die Mainbrücke am Landratsamt überquert hatte, ging sie ins Wasser, um den Fluss schwimmend in Richtung Yachthafen zu überqueren“, schreibt die Polizei. Sie lief weiter über Bahngleise in Richtung Bahnhof Miltenberg, „bevor sie letztlich auf einem Grünstreifen, unweit eines Schulgeländes, stehen blieb“. (Lesen Sie hier: Wildschwein flüchtet bei Treibjagd in der Rhön in Wohnhaus)

Kuh bricht aus Schlachthof aus - und wird schließlich von Polizei getötet

Die Kuh habe massiv unter Stress gestanden, heißt es vonseiten der Polizei. Von ihr sei eine akute Gefahr für Anwohner, Passanten, den Straßen- und insbesondere auch den Schienenverkehr ausgegangen. Nach Rücksprache mit Fachkräften aus dem Schlachtbetrieb sei laut Polizei keine andere Wahl geblieben, als das Tier zu erlegen. „Die Schussabgaben erfolgten mit einem Gewehr und geeigneter Munition durch einen speziell geschulten Beamten.“ Die Bergung des Kadavers wurde von den Mitarbeitern des Schlachtbetriebs veranlasst. Gegen 12.15 Uhr war der Einsatz beendet. (Lesen Sie hier: Nach einem Großbrand in Miltenberg schnappt die Polizei den mutmaßlichen Feuerteufel)

Während der Dauer des Einsatzes kam es im Stadtgebiet von Miltenberg punktuell zu Verkehrsbehinderungen. Zur Gefahrenabwehr war auch die Bahnstrecke zwischen Aschaffenberg und Wertheim zeitweise gesperrt.

Wer weitere Schäden feststellt, die durch die entlaufene Kuh verursacht worden sein könnten, wird gebeten, sich unter Telefon (09371/9450) mit der Polizeiinspektion Miltenberg in Verbindung zu setzen. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren